Mit KNÖVI näher dran!

Jetzt auch Gastarif mit 15% Biomethangas erhältlich!

In Schleswig-Holstein gilt bereits seit Ende 2021 die Novelle des Energiewende- und Klimaschutzgesetzes Schleswig-Holstein (EWKG). Danach sind Eigentümer von Gebäuden, die vor dem 01.Januar 2009 errichtet wurden, seit dem 01. Juli 2022 verpflichtet, beim vollständigen Austausch oder dem nachträglichen Einbau einer neuen Heizungsanlage, mindestens 15% des jährlichen Wärme- und Kälteenergiebedarfs durch Erneuerbare Energien zu decken. Zur Erfüllung der Vorgaben aus dem EWKG bieten Ihre VBB seit dem 01.01.2024 den Biomethangastarif „Eidertal Smart Gas15“ an. Mit Hilfe des darin enthaltenen Anteils von 15 % Biomethan werden die Vorgaben das EWKG erfüllt und der Einbau einer neuen „normalen“ Gasbrennwertheizung ist weiterhin möglich. Bei Interesse melden Sie sich gerne bei uns.

Zudem wurde am 08.09.2023 auf Bundesebene das neue GEG (Gebäudeenergiegesetz) im Bundestag beschlossen und ist zum 01. Januar 2024 in Kraft getreten. Die dabei lang diskutierte Pflicht, bei neu errichteten Heizungen 65% erneuerbare Energien einbinden zu müssen (65%-EEG-Pflicht), gilt laut GEG zunächst nur bei Neubauten in Neubaugebieten. Für alle übrigen Gebäude, Bestandsgebäude und Neubauten gilt folgendes:

Es gilt eine Pflicht zur Erstellung eines kommunalen Wärmeplans. In Gemeinden mit weniger als 100.000 Einwohnern muss dieser bis zum 30.06.2028 vorliegen. Das bedeutet, dass ab 01.07.2028 die GEG-Pflicht in Kraft tritt. Diese Fristen sind mit dem Wärmeplanungsgesetz verknüpft, das ebenfalls zum 01.01.2024 in Kraft getreten ist.

Nach dem aktuellen GEG dürfen also bis zum finalen Beschluss einer Wärmeplanung durch die jeweilige Gemeinde in fast allen Fällen „normale“ Gasbrennwertheizungen weiter eingebaut werden. Heizungssysteme, die dafür in Frage kommen, sollen dann vor allem elektrische Wärmepumpen, aber auch Stromdirektheizungen, Solarthermieanlagen, Biomasse-Heizungen, Wasserstoffheizungen und Hybrid-Heizungen, die in der Regel eine Wärmepumpe zur Grundversorgung nutzen, sein.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

Über das VBB-Kundenportal und die meineVBB – App alles im Blick!

Unsere Kunden haben in den letzten Tagen Ihre Jahresabrechnung zugeschickt bekommen. Darin sind alle wichtigen und vorgeschriebenen Verbrauchs-, Preis- und Abrechnungsdaten für das vergangene Jahr enthalten. Wer nun aber seine Daten über mehrere Jahre geordnet, übersichtlich und in digitaler Form und vieles Weitere im Auge behalten möchte, der macht dies am besten über unser Kundenportal. Dort können Sie Ihre Daten für den Energie- und Wasserbereich jederzeit bequem und einfach online verwalten.

Die Registrierung für das Kundenportal geht schnell und unkompliziert mit Ihrer Kundennummer, Rechnungseinheit und einer Zählernummer (diese Daten finden Sie auf Ihrer Jahresendabrechnung) über unsere Homepage. Das Kundenportal bietet Ihnen unter anderem folgende Funktionen:

  • Passen Sie Ihre monatlichen Abschläge Ihrem Verbrauchsverhalten an
  • Erteilen Sie eine Einzugsermächtigung oder ändern Sie Ihre Bankverbindung
  • Erhalten Sie eine Benachrichtigung bei neuen Mitteilungen und nehmen Sie Einsicht in Ihre Rechnungen und empfangene Schreiben
  • Finden Sie schnell und einfach den für Sie passenden Tarif

Das Kundenportal ist neben unserer Homepage übrigens auch vollständig in unsere App „meineVBB“ integriert. Die App kann kostenlos im Apple Store und im Google Play Store heruntergeladen werden.

Die neue App bietet für VBB-Kunden viele Informationen rund um die Versorgungsbetriebe und einen einfachen Zugriff auf das Kundenportal für Energie und Wasser sowie das Kundencenter für Glasfaser. Mit „meineVBB“ haben Sie jederzeit Ihre Kundendaten parat und können bequem über Ihre Mobilgeräte auch von unterwegs die zahlreichen Funktionen der Kundenportale nutzen.

Über eine weitere Funktion in der App ist es möglich, direkt digital Förderungen aus dem Kunden-Bonusprogramm zu beantragen.

Aber auch darüber hinaus enthält die App für ALLE Nützliches. Aktuelle Veranstaltungen und Nachrichten werden angekündigt und über den „Finder“ gelangt man immer auf kürzesten Weg zum nächsten Hotspot oder zu einer VBB-Ladesäule.

Zusätzlich wird über die App proaktiv (per Push-Up) zu Versorgungsunterbrechungen wie z.B. Stromausfällen oder Störungen bei Internet, Telefon oder TV informiert.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

Preisentwicklungen Strom und Gas

Unsere Strompreise konnten wir im Krisenjahr 2022 bis zum Jahresende extrem günstigen halten. Für das Jahr 2023 mussten die Strompreise dann aber bereits krisenbedingt auf das neu vorherrschende Preisniveau angepasst werden, was zu einer erheblichen Preiserhöhung geführt hat. Durch die mittlerweile wieder gefallenen Handelspreise für Strom konnten wir günstigere Einkaufskonditionen zum 01.01.2024 erzielen und unsere Strompreise daher erheblich (um über 10 ct/kWh brutto) senken. Mit dem von der Bundesregierung, kurz vor Weihnachten, beschlossenen Haushalt für 2024 sind ab den 01.01.2024 jedoch die Zuschüsse zu den Netzentgelten der 4 Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland kurzfristig komplett gestrichen worden (5,5 Mrd. €). Vor diesem Hintergrund haben die Übertragungsnetzbetreiber Ihre Netzentgelte für 2024 ohne den Zuschuss kurzfristig neu kalkuliert und erhöht. Dies hat letztendlich, zusammen mit der Erhöhung der gesetzlichen Umlage nach § 19 StromNEV, wieder zu einer Erhöhung des Endkundenstrompreises geführt.

Diese Netzentgeltsteigerung der vorgelagerten Übertragungsnetzbetreiber kommt im Stromnetz der Versorgungsbetriebe Bordesholm (VBB) aber allein wegen der hohen Anzahl an Eigenerzeugungsanlagen (z.B. PV-Anlagen) im VBB-Stromnetz nur knapp zur Hälfte an. Dennoch mussten die VBB-Netzentgelte zum 01.01.2024, zwar nur vergleichsweise geringfügig, angehoben werden. Trotzdem führt dies noch zu einer Strompreissteigerung für unsere Stromkunden ab 01.03.2024 von rund 5 € /Monat und je Durchschnittshaushalt.

Zum Thema Gaspreise konnten wir über einen frühzeitigen Energieeinkauf für das Lieferjahr 2022 und 2023 während der Energiekrise unsere Gaspreise für alle unsere Kunden auf einem extrem niedrigen Niveau halten und waren der mit Abstand günstigste Gasversorger in ganz Schleswig-Holstein. Insgesamt sind die Gasgroßhandelspreise an den Börsen im Vergleich zu den Krisenjahren zwar wieder gesunken, jedoch nicht wieder auf das Preisniveau unseres Gaseinkaufes für die Lieferjahre 2022 und 2023. Daher mussten nun auch wir unsere Gaspreise zum 01.01.2024 auf das aktuelle, neue Marktniveau anpassen und erhöhen. Aufgrund des neu beschlossenen Haushalts der Bundesregierung für das Jahr 2024 erhöht sich zudem der CO2-Preis von 30 €/t auf nun 45 €/t. Das bedeutet, dass der im Gaspreis enthaltene CO2-Preis nach Brennstoffemissionsgesetz (BEHG) nochmal um 0,091 ct/kWh (netto) mehr zum 01.01.2024 angestiegen ist als ursprünglich von der Bundesregierung geplant. Dieser Anstieg und die ebenfalls zum 01.01.2024 gestiegene gesetzlich festgelegte Gas-Speicherumlage sowie die voraussichtliche zum 01. März wieder steigende Mehrwertsteuer von 7% auf 19% führt für Gas- und Fernwärmekunden zu Preissteigerungen Anfang 2024 von rund 15 €/Monat und je Durchschnittshaushalt.

Wir können unseren Kunden nur immer wieder raten, JETZT die Chance zu nutzen und auf Erneuerbare Energien umzustellen. Dabei unterstützen wir unsere Kunden auch in 2024 weiterhin. Seit Anfang des Jahres ist das Kunden-Bonusprogramm 2024, in welchen Förderungen für VBB-Kunden angeboten werden, erneut aufgelegt worden. Informieren Sie sich bei…

Ihren Ansprechpartnern im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

Das Kunden Bonusprogramm ist ein großer Erfolg für die Region!

Für das Jahr 2023 hatten die Versorgungsbetriebe Bordesholm (VBB) den Gesamtförderbetrag einmalig auf die Rekordsumme von 150.000 Euro erhöht.  Selbstverständlich unterstützen wir unsere Kunden, anders als unsere Bundesregierung, auch weiterhin im Jahr 2024 in allen Belangen der Elektromobilität, moderne Heiztechnik (u.a. Wärmepumpen), erneuerbare Energieerzeugung, und Energieeffizienzmaßnahmen. Dieses Angebot wurde von unseren Kunden sehr gut genutzt, so dass in 2023 vor allem sehr viele Photovoltaikanlagen mit und ohne kombinierten Batteriespeichern in unserer Region gefördert werden konnten. Wir freuen uns über die große Resonanz und die große Aktivität unserer Kunden bei der Nutzung unseres Kunden Bonusprogrammes in den vergangenen Jahren.

Gefördert wurden in 2023 unter anderem:

43 PV-Anlagen mit kombiniertem Batteriespeicher mit insgesamt 412,4 kWp Leistung,

20 PV-Anlagen mit 146 kWp Leistung,

22 E-Autos und 11 WallBoxen,

41 E-Fahrräder,

8 Wärmepumpen.

Alle diese Maßnahmen tragen dazu bei, eine nachhaltige, regenerative und effiziente Energieversorgung vor Ort zu erreichen. DANKE !!!

Der Klimawandel fordert das konsequente Einsparen von Energie und den unbedingten Ausbau der Erneuerbaren Energien als einzig verbleibenden Ausweg aus der aktuellen Situation. Konventionelle Energien werden durch immer neue Abhängigkeiten und durch immer geringer werdende Verfügbarkeit stetig teurer und bleiben zudem extrem klimaschädlich. Daher werden die VBB auch in 2024 im Rahmen des Kunden Bonusprogramms Bürgerinnen und Bürger aus der Region bei den Themen „Umstellung auf Erneuerbare Energien“ und „Energie sparen“ unterstützen und stellen dafür wieder 70.000 Euro zur Verfügung. Gefördert werden also Maßnahmen, die zur Reduzierung des weltweiten CO2-Ausstoßes beitragen.

Das Kunden Bonusprogramm wurde in 2023 durch neue Förderungen erweitert, die unseren Kunden die Reduktion ihres CO2-Ausstosses erleichtern und dauerhaft das eigene Portemonnaie entlasten sollen. Zum Beispiel wird auch der sog. „Hydraulische Abgleich“ der Heizungsanlage durch einen Fachbetrieb gefördert. Dies ist wichtig, damit Ihre gesamte Heizungsanlage inklusive Pumpen und Heizkörpern so effizient wie möglich arbeitet. Weitere Förderungen gibt es für das Isolieren der Heizungsrohre, den Austausch von Heizungsventilen und den Kauf von Energiesparduschköpfen.

Alle Informationen, sowie weitere Förderungen finden Sie online unter: http://www.vb-bordesholm.de/kundenbonusprogramm.html

Ihre persönlichen Ansprechpartner zum Kunden Bonusprogramm der VBB:  Anja Reymann, Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel

Weihnachtsgewinnspiel 2023

Weihnachtsgewinnspiel 2023

„Rechtzeitig ablesen lohnt sich!“, bewies sich auch in diesem Jahr für alle Kunden der Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH (VBB). Rund 3.800 Ablesungen gingen dabei rechtzeitig ein und wanderten damit in den Lostopf. Die Teilnahme sicherten sich die Kunden durch Selbstablesung ihrer Zähler und Übermittlung per Ablesekarte, Fax, über die „meineVBB“-App oder über das Internetportal bis einschließlich zum 03.12.2023 und nahmen so automatisch am Gewinnspiel teil. Zu gewinnen gab es attraktive Preise im Gesamtwert von rd. 1.600 €.
Am Mittwoch, den 13.12.23 empfing KNÖVI, als Maskottchen der VBB, die glücklichen 30 Gewinner in den Räumlichkeiten der VBB zu einer spannenden Tombola und zur Auslosung der 10 Hauptpreise. Bei Kaffee und Kuchen und mit einem Geschenk in der Hand konnte allen ausgelosten Kunden damit eine vorweihnachtliche Bescherung bereitet und die Vorfreude auf das Weihnachtsfest geweckt werden.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unseren Kunden für Ihre Treue und dass Sie auch in diesem Jahr unserem Aufruf zur rechtzeitigen Übermittlung der Zählerstände gefolgt sind.

Vor Ort wurden die 10 Hauptpreise von den VBB übergeben: Unter den glücklichen Gewinnern waren unter anderem: Michael Ott, Mandy Schüler, Familie Kifer, Dennis Jacobi, Familie Petersen, Frank Petersen und Jens Czekai. Sie konnten sich über Gutscheine für verschiedene Restaurants im Amt Bordesholm und Bummelbons im Wert von je 100 € freuen. Die verbliebenen zwanzig Gewinner*innen erhielten jeweils eine gut gefüllte Weihnachtstüte im Wert von je 30 € mit regionalen Produkten sowie einem Savoy-Kinogutschein.

Ihre VBB wünscht Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2024!

Jetzt auch Gastarif mit 15% Biomethangas erhältlich!

In Schleswig-Holstein gilt bereits seit Ende 2021 die Novelle des Energiewende- und Klimaschutzgesetzes Schleswig-Holstein (EWKG). Danach sind Eigentümer von Gebäuden, die vor dem 01.Januar 2009 errichtet wurden, seit dem 01. Juli 2022 verpflichtet, beim vollständigen Austausch oder dem nachträglichen Einbau einer neuen Heizungsanlage, mindestens 15% des jährlichen Wärme- und Kälteenergiebedarfs durch Erneuerbare Energien zu decken. Zur Erfüllung der Vorgaben aus dem EWKG bieten Ihre VBB ab dem 01.01.2024 den Biomethangastarif „Eidertal Smart Gas15“ an. Mit Hilfe des darin enthaltenen Anteils von 15 % Biomethan werden die Vorgaben das EWKG erfüllt und der Einbau einer neuen „normalen“ Gasbrennwertheizung ist weiterhin möglich. Bei Interesse melden Sie sich gerne bei uns.

Zudem wurde am 08.09.2023 auf Bundesebene das neue GEG (Gebäudeenergiegesetz) im Bundestag beschlossen und tritt zum 01. Januar 2024 in Kraft. Die dabei lang diskutierte Pflicht, bei neu errichteten Heizungen 65% erneuerbare Energien einbinden zu müssen (65%-EEG-Pflicht), greift zu diesem Zeitpunkt zunächst nur bei Neubauten in Neubaugebieten. Für alle übrigen Gebäude, Bestandsgebäude und Neubauten gilt folgendes:

Es wird eine Pflicht zur Erstellung eines kommunalen Wärmeplans eingeführt. In Gemeinden mit weniger als 100.000 Einwohnern muss dieser bis zum 30.06.2028 vorliegen. Das bedeutet, dass ab 01.07.2028 die EEG-Pflicht in Kraft tritt. Diese Fristen sind mit dem Wärmeplanungsgesetz verknüpft, das ebenfalls zum 01.01.2024 in Kraft treten soll.

Nach dem aktuellen GEG dürfen also bis zum finalen Beschluss einer Wärmeplanung durch die jeweilige Gemeinde in fast allen Fällen „normale“ Gasbrennwertheizungen weiter eingebaut werden. Heizungssysteme die dafür in Frage kommen, sollen dann vor allem elektrische Wärmepumpen, aber auch Stromdirektheizungen, Solarthermieanlagen, Biomasse-Heizungen, Wasserstoffheizungen und Hybrid-Heizungen, die in der Regel eine Wärmepumpe zur Grundversorgung nutzen, sein.

Die neusten Informationen, Veranstaltungen, sowie Wartungs- und Störmeldungen finden Sie auch immer in unserer neuen, kostenlosen „meineVBB“-App. Mit der App haben Sie außerdem einen einfachen Zugriff auf das Kundenportal für Energie und Wasser sowie das Kundencenter für Glasfaser. Mit „meineVBB“ haben Sie jederzeit Ihre Kundendaten parat und können bequem über Ihre Mobilgeräte auch von unterwegs die zahlreichen Funktionen der Kundenportale nutzen.

Die App „meineVBB“ der Versorgungsbetriebe Bordesholm kann ab sofort kostenlos im Apple Store und im Google Play Store heruntergeladen werden.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

Jahresablesung mit Weihnachtsgewinnspiel

Es ist soweit: Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir benötigen wieder Ihre Mithilfe. Denn um Ihnen die Jahresabrechnung für 2023 im Januar 2024 mit möglichst exakten Verbrauchsdaten zur Verfügung stellen zu können, benötigen wir wieder Ihre abgelesenen Zählerstände.
In der letzten Woche haben Sie bereits ein individuelles Anschreiben von uns bekommen, mit dem Sie Ihre Datenmeldung, wie gewohnt ganz bequem von zu Hause aus erledigen können. Um eine Schätzung der Zählerstände in Ihrer Abrechnung zu vermeiden, sollten Sie darauf achten, uns Ihre Ablesungen rechtzeitig bis spätestens zum 02. Januar 2024 mitzuteilen.

Rechtzeitig ablesen und dabei gewinnen!
Und wenn Sie als VBB-Kunde Ihre Zählerstände bereits bis einschließlich 03.12.2023 per Internetportal oder auf der Ablesekarte per Post, Fax, persönlich oder über unsere meineVBB-App übermitteln, nehmen Sie automatisch an unserem Weihnachtsgewinnspiel teil. Insgesamt 30 vorzeitige Weihnachtsüberraschungen verlosen wir als Belohnung an unsere Kunden und Kundinnen.  

Mit etwas Glück können Sie sich so in einem Restaurant aus unserer Region im Wert von 100 € verwöhnen lassen oder Sie bezahlen den nächsten Einkauf im Wert von 100 € in einem der mehr als 50 lokalen Geschäfte mithilfe eines Bummel-Bons. Auch unsere 20 Weihnachtspräsenttüten halten leckere regionale Köstlichkeiten und einen

Kino-Gutschein parat:

5x Bummel-Bon

5x Restaurantgutscheine

20x Weihnachtspräsenttüten

Weitere Details entnehmen Sie auch Ihrem persönlichen Anschreiben mit dem Weihnachtsgewinnspielflyer.

Ihr VBB-Team wünscht Ihnen und Ihrer Familie eine schöne vorweihnachtliche Zeit.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel

Preisentwicklungen Strom und Gas

Trotz der extrem gestiegenen Gashandelspreise konnten wir über einen frühzeitigen Energieeinkauf für das Lieferjahr 2022 und 2023 während der Energiekrise unsere Gaspreise für alle unsere Kunden auf einem extrem niedrigen Niveau halten. Insgesamt sind die Gashandelspreise im Vergleich zu den Krisenjahren wieder gesunken, jedoch nicht wieder auf das Preisniveau unseres Gaseinkaufes für die Lieferjahre 2022 und 2023 (siehe lila Linie). Daher müssen jetzt auch wir unsere Gaspreise auf das aktuelle, neue Marktniveau (siehe rote Linie) anpassen und erhöhen unsere Arbeitspreise der Allgemeinen Grund- und Ersatzversorgung mit Erdgas zum 01.01.2024 um 4,209 ct/kWh brutto. Wir freuen uns und sind stolz darauf, dass wir unsere Gaskunden in den letzten beiden Jahren vor extremen Preissteigerungen (siehe Mitte der grünen Preiskurve) bewahren konnten. An einer Anhebung der Gaspreise auf das aktuelle Marktniveau kommen wir aber in 2024 auch nicht mehr vorbei.

Auch den Strompreis konnten wir im Krisenjahr 2022 bis zum Jahresende extrem günstigen halten. Für das Jahr 2023 mussten die Strompreise dann aber bereits krisenbedingt auf das neu vorherrschende Preisniveau angepasst werden, was zu einer erheblichen Preiserhöhung geführt hat. Durch die mittlerweile wieder gefallenen Handelspreise für Strom konnten wir günstigere Einkaufskonditionen für das Lieferjahr 2024 erzielen. Daher senken wir unsere Stromtarife zum 01.01.2024 im Arbeitspreis wieder erheblich um rund 9 ct/kWh brutto.

Wir können unseren Kunden nur immer wieder raten, JETZT die Chance zu nutzen und auf Erneuerbare Energien umzustellen. Dabei wollen die VBB Ihre Kunden auch in 2024 weiter unterstützen. In 2024 soll das Kunden-Bonusprogramm, in welchem Förderungen für VBB-Kunden angeboten werden, erneut neu aufgelegt werden.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

Warum sich die Energiepreise nach oben entwickeln

Die Handelspreise für Gas sind durch die Verknappung bis hin zur Einstellung der Lieferungen aufgrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine bis Ende August 2022 extrem angestiegen. Seitdem sinken die Preise zwar wieder, verbleiben aber aufgrund der Abkehr vom russischen Pipeline-Lieferungen und der Umstellung auf teures LNG-Gas auf einem relativ hohen Niveau. Deutschland war zu rund 55% abhängig von russischen Pipeline-Gaslieferungen. Aber warum bleiben auch die Stromhandelspreise auf diesem hohen Niveau?

Das hat mit der Funktionsweise des Strommarktes zu tun, der nach dem sog. „Merit Order“-Prinzip funktioniert (Vergleiche auch Bild). Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „Reihenfolge der Vorteilhaftigkeit“. Das heißt, die Kraftwerke, die den Strombedarf auf dem Markt decken sollen, kommen in einer bestimmten Reihenfolge zum Zuge. Entscheidend sind dabei die Grenzkosten, die für die Erzeugung zusätzlicher Kilowattstunden anfallen. Die niedrigsten Grenzkosten hat Strom, der aus Erneuerbaren Energieanlagen wie Wind oder Photovoltaik erzeugt wird. Ein Solarmodul etwa, dass einmal installiert worden ist, produziert seinen Strom zu Grenzkosten nahe null. Ähnlich ist es bei Windkraft. Da der Gaspreis in der letzten Zeit so extrem gestiegen ist, haben jedoch derzeit die Gaskraftwerke die höchsten Grenzkosten. Dennoch waren bis zuletzt immer noch Gaskraftwerke aufgrund von angeschlossener Kraft-Wärme-Kopplung zur Erzeugung von Fernwärme am Netz. Nach dem „Merit Order-Prinzip“ bestimmt jedoch das letzte Gebot für die allerletzte Kilowattstunde, die benötigt wird um den Gesamtstrombedarf zu decken, den Preis für alle eingesetzten Stromerzeugungsanlagen. Der Strom ist deshalb immer so teuer wie das teuerste Kraftwerk, welches für die Marktabdeckung noch benötigt wird. Das Merit-Order Prinzip hat das Strompreisniveau insgesamt dennoch deutlich niedriger gehalten, als es ohne das Merit Order-Prinzip der Fall gewesen wäre. Aber weil wir in den letzten 20 Jahren den Ausbau erneuerbarer Energien politisch deutlich ausgebremst haben, werden die Gaskraftwerke noch benötigt. Daher bleibt der Strompreis parallel zum bundesweit durchschnittlichen Gaspreis auf einem hohen Niveau.

Unterm Strich bleibt in der ganzen Angelegenheit nur festzustellen, dass der massive, beschleunigte Ausbau Erneuerbarer Energien der einzige Weg aus der derzeitigen Energiekrise, aus der Klimakrise und auch aus der Energieabhängigkeit Deutschlands ist !  Deshalb wäre aus unserer Sicht ein Notfallplan für den Ausbau Erneuerbarer Energien besser und wichtiger als ein Notfallplan Gas.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

KNÖVI beim Sea & Run

Bei allerbestem Wetter fand der diesjährige Bordesholmer Seelauf SEE & RUN am Sonntag, den 17.09.2023, am und auf dem Gelände des KNÖVI Sportparks am Möhlenkamp statt. Auch unserer KNÖVI war mit dabei.

Unterstützt wurde KNÖVI vom VBB-Team unter anderem mit dem Energiemobil.

Für Fragen rund um das Thema Energie und Glasfaser standen wir genauso zur Verfügung, wie für Unterhaltung mit dem Glücksrad. Hier gab es wie gewohnt tolle Preise zu gewinnen.

KNÖVI startete mit den Kindern (bis zum Alter von 8 Jahren) beim „Bambinilauf“ über 800 m – einmal rund um die beiden Fußballplätze.

Beim Einlauf ins Ziel, erhielt jedes Kind einen Preis von KNÖVI sowie eine Urkunde vom Organisationsteam.

Am 03. Juni zum Reesdorfer Brückenfest und am 16. September zu den Highlandgames auf dem Wattenbeker Sportplatz begeisterte KNÖVI mehr als 1000 Besucher mit seiner neuen Lasershow, in welcher er am Ende auch selbst, dargestellt aus drei leistungsstarken Lasern, zu sehen war. Die knapp 30-minütige Lasershow war jeweils der krönende Abschluss der beiden tollen Veranstaltungen und hat dabei jeweils nur 6 kWh Strom verbraucht. Dies entspricht Stromkosten von rund 3 €.

Den nächsten Einsatz hatte KNÖVI auf dem Amtsmarkt, der am Samstag, den 30.09.2023, auf dem Rathausplatz in Bordesholm stattfand.

Auch dort freuten sich die Besucher über KNÖVI und seine Kollegen und die kleinen Besucher konnte sich bei KNÖVI etwas Süßes abholen und am Glücksrad drehen.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel

Gewinner der VBB Rallye

Unsere App-Rallye startete am 13.05.2023 und ist nun beendet.

Dabei mussten die Teilnehmer 10 QR-Codes, welche an den Ladestationen für E-Autos und E-Fahrräder angebracht sind, über die meineVBB-App einscannen. Zu den Stationen gelangte man mit Hilfe des ebenfalls in der App enthaltenen „Finders“. Wurde die Rallye erfolgreich abgeschlossen, landeten die Teilnehmer über die App automatisch im Lostopf für unsere große Gewinnverlosung.

Am Dienstag, den 05.09.2023, war es dann soweit: die Gewinnverlosung fand bei uns im Hause statt.

Es wurden unter allen Teilnehmer*innen 10 glückliche Gewinner*innen gezogen, die jeweils einen Restaurantgutschein aus Bordesholm im Wert von 100 Euro gewonnen haben.

Wir gratulieren den Gewinnern ganz herzlich und bedanken uns für die rege Teilnahme an unserer „meineVBB“-App-Rallye.

Allen Teilnehmer*innen hat die Rallye sehr viel Spaß gemacht und wir werden uns für unsere Kunden im nächsten Jahr wieder etwas einfallen lassen.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

Deutschland ist Stromexporteur – auch ohne Atomkraft!

Groß waren die Befürchtungen: Begibt sich Deutschland mit dem endgültigen Vollzug des Atomausstiegs in die energiepolitische Abhängigkeit vom Ausland? Eine Bestandsaufnahme zum Halbjahr zeigt: Die Realität sieht anders aus.

Als Mitte April die letzten drei deutschen Kernkraftwerke vom Netz gegangen waren, reihte sich eine Befürchtung an die nächste: Ist die Versorgungssicherheit in Deutschland gewährleistet? Kommen wir ohne Lieferungen aus Frankreich überhaupt noch über die Runden?

Jetzt, zweieinhalb Monate später, gibt es die ersten belastbaren Daten, um sich dieser Frage zu nähern. Das FraunhoferInstitut für Solare Energiesysteme ISE hat die Zahlen zur deutschen Stromerzeugung fürs erste Halbjahr 2023 vorgestellt.

Demnach liegt die benötigte Leistung, die Deutschland braucht, um sicher über die Runden zu kommen, je nach Tages- und Nachtzeit zwischen 40 und 65 Gigawatt. Alleine die sogenannte „gesicherte Kraftwerksleistung“, also die Summe der Stromerzeugung ohne die fluktuierenden erneuerbaren Quellen, liegt bei 90 Gigawatt. Solar- und Windstrom kommen dann noch obendrauf.

Die abgeschalteten drei Kernkraftwerke wiesen zusammen eine Leistung von nur vier Gigawatt auf. Auch deshalb ist Deutschland seit jeher ein sogenannter „Nettoexporteur“, liefert also übers Jahr betrachtet mehr Strom ins Ausland, als es importiert.

Aber warum importieren wir dann angeblich massenhaft Atomstrom aus Frankreich?

In den Monaten Juni und Juli wird Deutschland manchmal zum Nettoimporteur, kauft Atomstrom aus Frankreich, Wasserkraft-Strom aus der Schweiz, Erneuerbare Energien aus Dänemark. Das hängt mit den Kräften des Marktes zusammen. Ob ein Land Strom importiert oder exportiert, ist abhängig von den Börsenstrompreisen im Land, also den Erzeugungspreisen, und den Börsenstrompreisen in den Nachbarländern. Im Sommer ist zum Beispiel der französische Atomstrom günstig, weil sich Kernkraftwerke nur schwer drosseln lassen und somit gewissermaßen „zu viel“ Strom produzieren.

Im abgelaufenen Winter war Frankreich ein großer Profiteur des europäischen Strommarkts: Aufgrund technischer Probleme und aufgeschobener Wartungen war zeitweise die Hälfte der 58 Meiler nicht am Netz. Aber vor allem die deutschen Kraftwerke, auch sehr viele Erneuerbare, sprangen in die Bresche. Im Dezember etwa mit einer Nettolieferung von mehr als 1000 Gigawattstunden.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

 

CO2-neutrale Wärme-Zukunft in Bordesholm

Aufgrund des neuen Gebäudeenergiegesetzes (GEG) wird es in Zukunft für viele Haushalte nicht mehr möglich sein, eine klassische Öl- oder Gasheizung als Neugerät zu installieren, da neue Heizungen dann zu mindestens 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden müssen. Heizungssysteme die dafür in Frage kommen, sollen dann vor allem elektrische Wärmepumpen, aber auch Stromdirektheizungen, Solarthermieanlagen, Biomasse-Heizungen, Wasserstoffheizungen und Hybrid-Heizungen, die eine Wärmepumpe zur Grundversorgung nutzen, sein.

Da diese Heizungssysteme aber lange nicht für alle Gebäude geeignet sind und auch nicht alle heutigen Gaskunden die finanziellen Mittel haben, um auf diese Heizungssysteme umzustellen, haben sich jetzt die Blunk-Gruppe, Dienstleister für Agrar und Umwelt und die Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH zu einer Kooperation zusammengetan.

Ihre VBB hat für die 17 aktuell mit Erdgas versorgten Gemeinden ein Wärmeversorgungskonzept entwickelt, bei dem das Gasnetz weiterbetrieben wird und das jetzige Erdgas sukzessive durch Biogas - und später ergänzend auch mit Wasserstoff aus Photovoltaik und Wind - ersetzt werden soll.

Das Biogas soll dabei aus einer neuen Biomethan-Gasanlage direkt in das Gasnetz der VBB eingespeist werden und gelangt so über das vorhandene Gasnetz bis zu den Endkunden. Dafür ist übrigens die geplante Anlage der „Eichenhof Energie“ / Familie „Stoltenberg“ nicht geeignet, weil es sich konzeptionell um eine ganz andere Anlage handelt, die das Biomethan sehr viel teurer in den Markt geben muss.

Die am VBB-Gasnetz angeschlossenen Kunden hätten dann bei einer Heizungs-Neuinstallation die erforderlichen 65% regenerativen Anteil bereits erfüllt. Ggf. muss der Brenner der bestehenden Heizungsanlage vom Fachunternehmen neu auf das Biomethangas eingestellt oder eventuell sogar ausgetauscht werden, mehr aber nicht.

Zwei innovative, nachhaltige und umweltbewusste Partner haben sich hier zusammengetan, um den Bürger*innen die nahende Umsetzungspflicht zum CO2-neutralen Heizen abzunehmen. Das neue Unternehmen nennt sich zunächst „Biomethan-Manufaktur Bordesholm“.

Für unsere Region - unabhängig, regenerativ, sicher und intelligent vernetzt -

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

Unterwegs mit KNÖVI

In der ersten Jahreshälfte war bei KNÖVI wieder viel los. Am Samstag, den 13.Mai war KNÖVI zu Besuch auf dem Wochenmarkt, informierte sich an den Ständen der Kommunalparteien und machte Werbung für seine neu App, „meineVBB“, welche seit Mai für jeden zum Download im Google Play Store und im Apple Store kostenlos zur Verfügung steht. Dabei freuten sich besonders die kleinen Besucher des Wochenmarktes auf Geschenke von und ein Foto mit KNÖVI.

Am 03.Juni begeisterte KNÖVI mehrere Hundert Besucher des Reesdorfer Brückenfestes mit seiner neuen Lasershow, in welcher er am Ende auch selbst, dargestellt aus drei leistungsstarken Lasern, zu sehen war. Die knapp 30-minütige Lasershow als krönender Abschluss des tollen Festes hat dabei nur 6 kWh verbraucht, was Stromkosten von rund 3 € entspricht. Lasershows sind ein Hobby von Frank Günther, dem er in seiner Freizeit nachgeht. Die VBB nutzen dies nun als Marketinginstrument als umweltfreundliche Alternative zu einem Feuerwerk.

Aber auch bei schlechtem Wetter ist KNÖVI in der Region unterwegs. Beim Lindencup des TSV Bordesholm am 01.Juli spielte KNÖVI mit den zukünftigen Profis Fußball, überreichte Medaillen und Pokale und machte auch die Zuschauer glücklich.

Anschließend traf er noch viel Freunde und Bekannte auf dem Bordesholmer Sommerfest, bei dem sich wohl alle Beteiligten besseres Wetter gewünscht hätten.

Nun ist KNÖVI erst einmal in der verdienten Sommerpause.

Ein Wiedersehen mit KNÖVI gibt es dann im September beim See & Run.
Die nächste Lasershow ist bei den Highlandgames in Wattenbek am 16.09.2023 geplant.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

Wann lohnt ein Gartenwasserzähler?

Während der letzten Jahre haben viele Menschen die Corona-Zeit genutzt und Ihre Garten- und Außenanlagen auf Vordermann gebracht. So konnte man die Zeit zu Hause entspannt genießen. Auch größere Planschbecken und Gartenpools erfreuen sich heutzutage immer größerer Beliebtheit. Vor dem Hintergrund steigender Preise insgesamt erreichen uns vor allem dieses Jahr vermehrt Fragen zum Thema „Gartenwasserzähler“. Ab wann lohnt sich ein Gartenwasserzähler, wie viel Geld kann ich sparen und wo bekomme ich so einen Zähler?

Als Service Ihrer VBB erhalten Sie nachfolgend ein paar Tipps:

Wo bekomme ich einen Gartenwasserzähler?

Ein geeichter Gartenwasserzähler / Kaltwasserzähler für den Außenbereich muss selbst angeschafft und installiert werden. Dieser ist im Fachhandel erhältlich und kann ggf. auch durch diesen installiert werden. Die Eichfrist muss selbstständig überwacht und die Wasseruhr selbstständig spätestens nach 6 Jahren durch eine neue ausgetauscht werden.

Wann lohnt sich vielleicht ein Gartenwasserzähler für den Außenbereich?

Ob sich ein Gartenwasserzähler wirklich lohnt, hängt vom Verhältnis des Kostenaufwandes zur möglichen Einsparung durch die entfallende Abwassergebühr ab. Auf der Einsparungsseite stehen 2,96 € pro m³ (= 1.000 l). Ihren voraussichtlichen Gartenwasserverbrauch sollten Sie einmal auf 6 Jahre hochrechnen (Eichfrist). Dem gegenüber stehen in etwa folgende Kosten: Zähleranschaffung + mögliche Fremdinstallationskosten für den Zähler + jährliche Abwasserpauschale in Höhe von 12 € vom Abwasserzweckverband Bordesholmer Land mal 6 Jahre, also 72 €. Nur wenn die eingesparte Abwassergebühr, resultierend aus der Menge Ihres Gartenwasserverbrauches für 6 Jahre, die vorgenannten Kosten für 6 Jahre übersteigt, lohnt sich ein Gartenwasserzähler für Sie und Sie sparen Geld. Zum Schluss noch ein paar Hinweise: Notieren Sie vor und nach dem Gießen Ihren Wasser-Zählerstand. So können Sie kalkulieren, ob für Sie der Einbau eines Außenzählers lohnt.

…und schon jetzt an den Winter denken! Die Kaltwasseruhr sollte im Winter abgebaut oder zumindest frostsicher verpackt werden.

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen, erholsamen Sommer!

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

VBB und Gemeinde Bordesholm gewinnen die EnergieOlympiade

Die Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH (VBB) hat für die Gemeinde Bordesholm mit dem sektorengekoppelten Modellprojekt für die Region Bordesholm zu einer 100% regenerativen, unabhängigen, sicheren und regional werterhaltenden Energie- und Wasserversorgungs-Zukunft den ersten Preis bei der Energieolympiade in der Kategorie „Energiekonzept“ gewonnen. Bei der Preisverleihung am 27.06.2023 in Rendsburg erhielten Bürgermeister Ronald Büssow und Geschäftsführer Frank Günther die Siegerurkunde und den Ehrenpreis von Schleswig-Holsteins Energiewende- Minister Tobias Goldschmidt überreicht (siehe Foto). Freuen können sich die Versorgungsbetriebe Bordesholm außerdem über ein Preisgeld von 15.000 €, welches in das anstehende Grüngas-Substitutionsprojekt für Bordesholm und das Umland investiert werden soll.

Die Jury hat dabei laut der Laudatio von Prof. Dr.-Ing. Ilja Tuschy von der Hochschule Flensburg besonders das ganzheitliche Konzept und die Einbindung sämtlicher Sektoren (Glasfaser, Regelenergie, Strom, Gas, Wärmenetze, Wasser und regenerative Erzeugungsanlagen) in das Energiekonzept der VBB überzeugt. Insbesondere das bevorstehende Vorhaben, das bestehende Erdgas gemeinsam mit einem großen Partner aus der Landwirtschaft (NICHT Eichenhof Energie GmbH & Co.KG!) flächendeckend für Bordesholm und das Umland durch grüne Gase zu ersetzen, ist bei der Jury sehr gut angekommen. Nimmt dieses Konzept doch den Bürgerinnen und Bürgern in Bordesholm und 16 Umlandgemeinden die Angst um die zukünftige Heizung und stellt zumindest in unserer Region die Wärmeversorgung langfristig und CO2-neutral sicher.

Laut dem Veranstalter „EKSH“ sind Energieprojekte der Kommunen in Schleswig-Holstein ein Grundpfeiler der Energiewende. Vorbildliche kommunale Energieprojekte schützen nicht nur die Umwelt, sondern senken die Kosten und schaffen Spielräume für kommunales Handeln - und Wertschöpfung vor Ort.

Weitere Infos zur EnergieOlympiade und zu den weiteren Siegern der übrigen Kategorien finden Sie unter www.energieolympiade.de

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

Auf Online-Rechnung umstellen und Energie sparen!

Ab sofort können Kunden, die unser VBB-Kundenportal nutzen, Ihre Rechnungen auch nur online erhalten. Diese wird dann zum Download als PDF-Datei im Reiter „Rechnungen“ bereitgestellt. Eine Info, dass eine neue Rechnung vorliegt, erhalten Sie per E-Mail. Dieser Service ist umweltfreundlich, spart Energie und Aufwand und garantiert die sofortige Zustellung der Rechnungen. Einstellen können Sie diesen Service im Kundenportal unter dem Reiter „Rechnung“. Dort wählen Sie dann beim Punkt „Online-Kommunikation“ aus, ob Sie Ihre Rechnungen in Zukunft lieber papierlos erhalten möchten.

Zum Kundenportal gelangen Sie auch bequem über unsere neue „meineVBB“ App.  Außerdem sind alle diese „Näher Dran“-Texte aus dieser Rubrik immer auch auf unserer App und auf unsere Homepage nachzulesen. Das gilt auch für vergangene Beiträge.

Übrigens:

Haben Sie schon bei unserer App-Rallye teilgenommen?

Diese geht in den Endspurt und läuft noch bis zum 31. Juli 2023. Dabei müssen Sie 10 QR-Codes, welche an den Ladestationen für E-Autos und E-Fahrrädern angebracht sind, über die VBB-App einscannen. Zu den Stationen gelangen Sie mit Hilfe des ebenfalls in der App enthaltenen „Finders“. Haben Sie die Rallye erfolgreich abgeschlossen, landen Sie über die App automatisch im Lostopf für unsere große Gewinnverlosung Mitte August 2023. Mit etwas Glück gewinnen Sie einen von 10 Restaurantgutscheinen im Wert von je 100 Euro. Schnell sein lohnt sich doppelt: Die ersten 50 Teilnehmer erhalten in jedem Fall ein VBB-Überraschungsgeschenk.

Die neue App „meineVBB“ erhalten Sie kostenlos im Apple Store und im Google Play Store!

Für unsere Region - unabhängig, regenerativ, sicher und intelligent vernetzt -

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

Balkonkraftwerke – Was muss ich beachten!

Mit der Energiekrise und den daher im letzten Jahr verabschiedeten Gesetzesänderungen ist die Anschaffung und der Einbau sog. Balkonkraftwerke, Mini-PV-Anlagen oder auch steckfertige PV-Anlagen immer attraktiver geworden. Im Jahr 2023 zahlt man beim Erwerb solcher Anlagen zum Beispiel keine Mehrwertsteuer. Viele spielen daher mit dem Gedanken sich solche Anlagen zu installieren, um über diese zumindest einen Teil Ihres Strom-Eigenverbrauchs zu decken und so Stromkosten beim Energieversorger zu sparen.

Die Mini PV-Anlagen bestehen zumeist aus einem Photovoltaikmodul, einem Mikro-Wechselrichter und einer Steckervorrichtung zum Anschluss an Endstromkreise in der Hausinstallation. Sie haben eine definierte Leistung kleiner gleich 600 Watt pro Kundenanlage.

Die Anlagen dürfen grundsätzlich in der Kundenanlage angeschlossen und netzparallel betrieben werden. Es sind jedoch die gesetzlichen (u. a. EEG) und normativen (u. a. VDE) Vorgaben einzuhalten.

Für sie gelten also die gleichen Rechte und Pflichten wie für größere PV-Anlagen. Das bedeutet, sie müssen immer beim zuständigen Stromnetzbetreiber sowie im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur angemeldet werden.

Zu beachten ist aus technischer Sicht: Eine normgerechte Anwendung kann nur mit einer speziellen Energiesteckdose sichergestellt werden. Die haushaltsüblichen Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für den Einsatz von Erzeugungsanlagen mit Steckern zugelassen. Auch muss für den Betrieb einer Mini PV-Anlage ein Zweirichtungszähler eingebaut und verwendet werden. Ein „normaler“ Zähler ist nicht ausreichend, da die ins öffentliche Stromnetz eingespeisten Strommengen gesetzlich erfasst werden müssen.

Außerdem muss, wenn ein bereits vorhandener Stromkreis in einem Bestandsgebäude genutzt werden soll, eine Elektrofachkraft prüfen, ob die Leitung für die Einspeisung ausreichend dimensioniert ist. Eventuell muss hier die vorhandene Sicherung gegen eine kleinere Sicherung ausgetauscht werden, um den Stromkreis vor Überlastung und vor Brand zu schützen.

Weitere Infos sowie unser Anmeldeformular finden Sie auf unsere Homepage unter: https://vb-bordesholm.netzveroeffentlichung.com/stromnetz/netzanschluss/netzanschlussbedingungen/

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

VBB bietet wieder Gas-Sonderverträge an!

Obwohl die Energiekrise noch nicht vorbei ist, hat sich die Situation auf dem Gasmarkt wieder stabilisiert. Daher bietet die VBB ab 01.06.2023 wieder Gas-Sonderverträge an. Mit dem Abschluss eines Sondervertrages, bindet sich der Kunde zwar über eine bestimmte Laufzeitzeit (bei VBB ein Jahr) an den Energielieferanten, gibt ihm aber so die Chance, langfristig zu planen. Auf diese Weise können über die Sonderverträge im Gasbereich Einkaufsvorteile genutzt und an den Kunden weitergegeben werden. Diese Sondertarife sind daher günstiger als die Tarife der Grund- und Ersatzversorgung.

Die Gas-Sondertarife der VBB bieten jedoch keine Preisgarantie. Bei einer Preisanpassung aufgrund von z.B. steigenden oder sinkenden Beschaffungskosten, Steuern, Umlagen oder Netzentgelten haben Kunden immer ein Sonderkündigungsrecht. Da die VBB auch während der aktuellen Krisen die Gastarife für alle Bestandskunden auf dem sehr niedrigen Niveau halten konnten, ist ab dem Jahr 2024 mit einer Preisanpassung auf das aktuelle Marktniveaus, also bei VBB mit einer Preissteigerung im Gasbereich zu rechnen.

Unsere Gas-Sonderverträge wie z.B. den „Eidertal-Smart Gas“ und weitere können Sie ab dem 01.06.2023 wieder online auf der Startseite unserer Internetseite www.vb-bordesholm.de abschließen. Sie können uns auch wieder gerne persönlich in der Bahnhofstraße 13 in Bordesholm besuchen und den Gas-Sondervertrag vor Ort mit uns persönlich abschließen.

Eines ist uns auch nach über 20 Jahren noch wichtig: Wir verfolgen eine solide Preispolitik und bieten marktgerechte Preise ohne versteckte Kosten oder böse Überraschungen in den Folgejahren. Wir locken unsere Kunden nicht mit unwirtschaftlich günstigen Einstiegspreisen oder einem Neukundenbonus.

Als Vorreiter in Sachen Klimaschutz und Energiesparen unterstützen die VBB Neu- und Bestandskunden, die ihren eigenen Beitrag zur Reduzierung des weltweiten CO2-Ausstosses leisten, mit lukrativen Zuschüssen aus dem VBB-Kundenbonusprogramm.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Mareike Hahn

Besuchen Sie uns am EnergieMobil

Am Samstag, den 13.05.2023 sind wir mit unserem EnergieMobil während des Wochenmarktes auf dem Rathausplatz. Gerne möchten wir Ihnen unsere neue meineVBB – App vorstellen und Sie herzlich einladen an unserem diesbezüglichen Gewinnspiel teilzunehmen.

Als VBB-Kunde können Sie über die meineVBB-App an unserer App-Rallye teilnehmen und tolle Preise gewinnen. Diese startet am 13.05.2023 und läuft bis zum 31.07.2023. Dabei müssen Sie 10 QR-Codes welche an den Ladestationen für E-Autos und E-Fahrrädern angebracht sind über die VBB-APP einscannen (ähnlich wie beim Geocaching). Zu den Stationen gelangen Sie mit Hilfe des ebenfalls in der App enthaltenen „Finders“. Haben Sie die Rallye erfolgreich abgeschlossen, landen Sie über die APP automatisch im Lostopf für unsere große Gewinnverlosung Mitte August 2023. Mit etwas Glück gewinnen Sie einen von 10 Restaurantgutscheinen im Wert von je 100 Euro. Schnell sein lohnt sich doppelt: Die ersten 50 Teilnehmer erhalten in jedem Fall ein VBB-Überraschungsgeschenk. Teilnehmen können Sie ganz einfach über die in der APP neu eingefügte Schaltfläche „Rallye“ (siehe Bild rechts). Bei Bedarf helfen wir Ihnen auch gerne bei der App-Installation.

An unserem EnergieMobil erhalten Sie zudem unter anderem auch Informationen zu unserem Kunden-Bonusprogramm für das Jahr 2023. Darin halten wir auch in diesem Jahr wieder Zuschüsse für alle unsere Kunden, unter anderem für E-Bikes, E-Autos und PV-Anlagen bereit. Auch für die derzeit stark nachgefragten Wärmepumpen bieten wir Förderungen an!

Weiterhin beraten wir Sie gerne beim Thema „Glasfaser“. Ob im Ein- oder Mehrfamilienhaus, wir finden für Sie die richtige Lösung!

Für unsere kleinen Gäste haben wir wieder kleine Geschenke dabei, die wie immer von KNÖVI über unser Glücksrad verteilt werden.

Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch an unserem EnergieMobil !

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

Zukunfts-Wärmeversorgungskonzept Ihrer VBB

Am 3. April hat das Wirtschaftsministerium den Gesetzesentwurf für die Neufassung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) veröffentlicht. Nach monatelangen Verhandlungen innerhalb der Ampelkoalition haben sich die Beteiligten auf einen 115 Seiten langen Gesetzestext geeinigt.

Aufgrund des neuen Gesetzes wird es ab Januar 2024 für viele Haushalte nicht mehr möglich sein, eine klassische Öl- oder Gasheizung als Neugerät zu installieren, da neue Heizungen dann zu mindestens 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden müssen. Heizungssysteme die dafür in Frage kommen, sollen dann vor allem elektrische Wärmepumpen, aber auch Stromdirektheizungen, Solarthermieanlagen, Biomasse-Heizungen, Wasserstoffheizungen und Hybrid-Heizungen, die eine Wärmepumpe zur Grundversorgung nutzen, sein. Da diese Heizungssysteme aber lange nicht für alle Gebäude geeignet sind und nicht alle Gaskunden die finanziellen Mittel haben, um auf diese Heizungssysteme umzustellen, haben Ihre VBB bereits ein Wärmeversorgungskonzept entwickelt, bei dem das Gasnetz weiterbetrieben wird und das jetzige Erdgas sukzessive durch Biogas und später auch Wasserstoff ersetzt werden soll. Das Biogas soll dabei aus einer neuen Biomethan-Gasanlage direkt in das Gasnetz der VBB eingespeist werden und gelangt so über das vorhandene Gasnetz bis zu den Endkunden. Dafür ist die geplante Anlage der „Eichenhof Energie“, insbesondere aus Kostengründen, nachhaltig auch in Jahrzehnten nicht geeignet. Einen anderen Partner für den Bau und den Betrieb dieser Biomethan-Gasanlage hat die VBB deshalb bereits vor längerer Zeit schon gefunden. Die am VBB-Gasnetz angeschlossenen Kunden hätten dann bei einer Heizungs-Neuinstallation die erforderlichen 65% regenerativen Anteils bereits erfüllt. Ggf. muss der Brenner der bestehenden Heizungsanlage vom Fachunternehmen neu auf das Biomethangas eingestellt oder ggf. sogar ausgetauscht werden, mehr aber nicht.

Nach dem neuen GEG sind Gasheizungen nach dem 31. Dezember 2044 nur noch erlaubt, wenn Sie zu 100 % mit „grünen Gasen“ betrieben werden. Wenn es nach der VBB geht, haben wir unser Erdgasnetz bis dahin schon lange vollständig auf „grüne Gase“ umgestellt.

Für unsere Region - unabhängig, regenerativ, sicher und intelligent vernetzt -

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

Die neue meineVBB – App ist da!

Die eigene App meineVBB der Versorgungsbetriebe Bordesholm ist jetzt startklar und kann ab sofort kostenlos im Apple Store und im Google Play Store heruntergeladen werden.

Die neue App bietet für VBB-Kunden viele Informationen rund um die Versorgungsbetriebe und einen einfachen Zugriff auf das Kundenportal für Energie und Wasser sowie das Kundencenter für Glasfaser. Mit meineVBB haben Sie jederzeit Ihre Kundendaten parat und können bequem über Ihre Mobilgeräte auch von unterwegs die zahlreichen Funktionen der Kundenportale nutzen. Behalten Sie zum Beispiel Ihre Rechnungen im Überblick, ändern Sie Bankverbindungen und Tarife oder passen Sie Ihre Abschläge an. Sie haben Zugriff auf Ihre Einzelverbindungsnachweise, können Rufweiterleitungen einstellen oder Ihre E-Mail-Postfächer verwalten.

Über eine weitere Funktion in der App ist es möglich, direkt digital Förderungen aus dem Kunden-Bonusprogramm zu beantragen.

Aber auch darüber hinaus enthält die App für ALLE Nützliches. Aktuelle Veranstaltungen und Nachrichten werden angekündigt und über den „Finder“ gelangt man immer auf kürzesten Weg zum nächsten Hotspot oder zu einer VBB-Ladesäule.

Zusätzlich wird über die App proaktiv zu Versorgungsunterbrechungen wie z.B. Stromausfällen oder Störungen bei Internet, Telefon oder TV informiert. 

Für unsere Region - unabhängig, regenerativ, sicher und intelligent vernetzt -

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

Informationen zur Strompreisbremse und Wärmepreisbremse

Der russische Angriff auf die Ukraine hat die Großhandelspreise für Energie in bis dato unbekannte Höhen steigen lassen. Diese Kostensteigerungen im Einkauf der Energie schlagen sich jetzt, im Jahr 2023, auch in den Preisen für Endkundinnen und Endkunden der Versorgungsbetriebe Bordesholm nieder.

Um die Belastung der Haushalte und der Industrie zu dämpfen, hat die Bundesregierung Ende 2022 Preisbremsen für das Jahr 2023 beschlossen. Die Entlastungen werden aus Mitteln des Bundes finanziert.

Die Strompreisbremse:

Stromkundinnen und -kunden, die bisher weniger als 30.000 kWh im Jahr verbraucht haben, erhalten 80 Prozent ihres bisherigen Stromverbrauchs (Jahresverbrauch des Jahres 2021 oder durch den Netzbetreiber prognostizierter Verbrauch) zu einem Brutto-Arbeitspreis von 40 ct/kWh (Referenzpreis). Für Verbräuche oberhalb dieses sogenannten Entlastungskontingents gilt der vertraglich vereinbarte Tarifpreis. Stromkundinnen und -kunden mit einem Stromverbrauch von mehr als 30.000 kWh im Jahr, erhalten hingegen 70 Prozent Ihres bisherigen Stromverbrauchs (Jahresverbrauch des Jahres 2021 oder durch den Netzbetreiber prognostizierter Verbrauch) zu einem Netto-Arbeitspreis von 13 ct/kWh. Netzentgelte, Steuern, Abgaben und Umlagen fallen hier dann aber noch zusätzlich an.

Die Wärmepreisbremse:

Wärmehaushaltskundinnen und -kunden sowie kleinere und mittlere Unternehmen, erhalten 80 Prozent ihres im September 2022 prognostizierten Jahresverbrauchs (Entlastungskontingent), zu einem Brutto-Arbeitspreis von 9,5 ct/kWh (Referenzpreis). Für die Wärme, den Verbraucherinnen und Verbraucher über die 80 Prozent des prognostizierten Jahresverbrauchs hinaus verbrauchen, zahlen sie den vertraglich vereinbarten Fernwärmepreis.

Diese Entlastungen sollen, trotz massiver Bedenken der Energieversorger und Softwareanbieter, bereits zum 01. März 2023 greifen und entsprechend umgesetzt werden. Auf Grund des Entwicklungsstandes der Abrechnungssoftware der Energieversorger werden wir die rückwirkende Entlastung für die Monate Januar – März 2023 sowie die Entlastung für den Monat April 2023 erst mit dem Abschlag für den Monat April 2023 verrechnen können. Ab Mai 2023 verringert sich Ihr monatlicher Abschlag dann jeweils um ein Zwölftel des jährlichen Entlastungsbetrages.

In einem Schreiben, das Sie im März von uns erhalten, wird Ihr persönliches Entlastungskontingent und die daraus resultierenden Abschlagszahlungen berechnet.

Zur Erinnerung: Ihre VBB bleiben im Jahr 2023 mit ALLEN Gastarifen für ALLE Kunden UNTER dem Gaspreisdeckel !

Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage unter: www.vb-bordesholm.de/energiekrise.html

 

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

Photovoltaik lohnt sich dieses Jahr besonders

Seit Januar 2023 ist es für Hauseigentümer deutlich attraktiver, Solarstrom auf dem Dach zu erzeugen. Dies resultiert aus der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) welches am 30. Juli 2022 in Kraft getreten ist. Für Ein- und Zweifamilienhäuser übersteigt die installierbare PV-Leistung nur selten 10 kWp. Die meisten der nachfolgend genannten 5 Neuregelungen gelten seit Januar 2023.

1. Wer sich dieses Jahr eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von bis zu 30 Kilowatt Peak (KWp) installieren lässt, zahlt auf die Rechnung keine Umsatzsteuer mehr.

2.Wer seinen PV-Strom, ganz oder teilweise einspeist, muss die Einnahmen nicht mehr versteuern. Die Einkommenssteuer fällt für Anlagen mit einer installierten Leistung bis zu 30 KWp weg.

3.Betreiber neuer Photovoltaik-Anlagen bekommen höhere Vergütungssätze bei Einspeisung ins öffentliche Stromnetz. Diese neuen Vergütungssätze betreffen alle Anlagen, die vom 30.07.2022 bis zum 31.01.2024 in Betrieb genommen werden. Dabei gibt es 2 Modelle:

Modell Eigenverbrauch: die Eigentümer verbrauchen den Solarstrom vorzugsweise selbst und speisen nur den Überschuss ins öffentliche Netz ein. Für die Einspeisung bekommen sie bis zu 8,2 Cent pro Kilowattstunde.

Modell Volleinspeiser: speisen Anlagenbetreiber den erzeugten Strom komplett ins Stromnetz ein, erhalten sie für Anlagen mit einer Leistung von bis zu 10 kWp sogar 13 Cent pro Kilowattstunde vom Netzbetreiber. Dafür sparen sie allerdings keinen Cent bei der Stromrechnung. Betreiber müssen sich für ein Modell entscheiden.

4. Die 70-Prozent-Grenze bei der Einspeiseleistung entfällt. Diese sollte eine Überlastung des Stromnetzes verhindern. Seit Januar ist auch für Altanlagen eine volle Leistung wieder möglich - allerdings nur für solche mit einer Leistung bis zu 7 kWp.

5. Für alle VBB-Stromkunden gibt es beim Kauf einer Photovoltaik-Anlage einen Zuschuss von max. 2.000 Euro aus dem VBB Kunden Bonusprogramm 2023.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

VBB bietet wieder Strom-Sondertarife an

Obwohl die Energiekrise noch nicht vorbei ist, hat sich die Situation am Strommarkt etwas stabilisiert, so dass es Ihre VBB wieder möglich macht, Ökostrom für Endkunden für das Lieferjahr 2023 zu den bekannten Konditionen anzubieten. Gerade für Kunden, die aktuell mit einem Grundversorgungstarif beliefert werden, ist dies besonders zu empfehlen. Mit dem Abschluss eines Sondertarifes bindet sich der Kunde zwar über eine bestimmte Zeit an den Energielieferanten, gibt ihm aber so die Chance, langfristig zu planen. Auf diese Weise können über die Sondertarife im Strombereich Einkaufsvorteile genutzt und an den Kunden weitergegeben werden. Diese Sondertarife sind daher deutlich günstiger als die Tarife der Grund- und Ersatzversorgung.

Die Strom-Sondertarife, z.B. „Bordesholm Spezial“ oder „McWatt Mini“, können Sie online auf unserer Internetseite www.vb-bordesholm.de abschließen. Gerne können Sie sich auch mit einem Vertriebsmitarbeiter bei der VBB in Verbindung setzen, der Sie über den für Sie richtigen Sondertarif berät.

Eines ist uns auch nach rund 18 Jahren Wettbewerb auf den Energiemärkten noch wichtig: Wir verfolgen eine solide Preispolitik und bieten marktgerechte Preise ohne versteckte Kosten oder böse Überraschungen in den Folgejahren. Wir locken unsere Kunden nicht mit unwirtschaftlich günstigen Einstiegspreisen oder einem Neukundenbonus.

Als Vorreiter in Sachen Klimaschutz und Energiesparen liefern Ihre VBB in allen Strom-Tarifen ausschließlich 100% zertifizierten Ökostrom und unterstützen Neu- und Bestandskunden, die ihren eigenen Beitrag zur Reduzierung des weltweiten CO2-Ausstosses leisten, mit lukrativen Zuschüssen aus dem VBB-Kundenbonusprogramm.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Christoph Schultz, Mareike Hahn

Wie funktionieren die Strom-, Gas- und Wärmepreisbremsen?

In Folge des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine sind seit Anfang 2022 die Energiepreise vieler Verbraucher bereits stark gestiegen. Bei Ihrer VBB, wie im Näher Dran Artikel vom 19.10.2022 berichtet, jedoch NICHT! Mit dem jüngst verabschiedeten Erdgas-Wärme-Soforthilfegesetz wurden in einem ersten Schritt deutschlandweit Erdgas- und Wärmekunden aus Mitteln des Bundes kurzfristig entlastet. Ab März 2023 sollen dann die Preisbremsen für Strom, Gas- und Fernwärmekunden folgen. Aber wie soll das genau funktionieren?

Der Staat hat geplant, dass Strom-, Gas- und Wärmekunden durch die sog. Preisbremsen entlastet werden sollen. Das zugehörige Gesetz ist am 24.12.2022 in Kraft getreten. Die Preisbremsen sollen vom 01. März 2023 bis zum 30. April 2024 und dabei rückwirkend zum 01. Januar 2023 gelten.

Strompreisbremse

Der Strompreis für private Verbraucher*innen sowie kleine und mittlere Unternehmen (mit einem Stromverbrauch von bis zu 30.000 kWh pro Jahr) wird bei 40 ct/kWh brutto, also inklusive aller Steuern, Abgaben, Umlagen und Netzentgelte, begrenzt.

Dies gilt für den Basisbedarf von 80 Prozent des bisherigen, historischen Verbrauchs – in der Regel gemessen am Vorjahr. Verbraucht man mehr als 80 Prozent des historischen Stromverbrauchs, muss für jede weitere Kilowattstunde der vertraglich vereinbarte Preis voll bezahlt werden.

Der monatliche Abschlag wird voraussichtlich ab März 2023 (Fälligkeit 10.03.2023) automatisiert von uns angepasst, sobald unser Abrechnungssystem entsprechend angepasst werden konnte. Dabei erfolgt auch die Berücksichtigung der rückwirkenden Entlastung der Monate Januar und Februar 2023. Hierüber werden wir Sie gesondert informieren.

Mit der Jahresabrechnung 2023 (im Januar 2024) wird die Entlastung dann entsprechend der gesetzlichen Vorgaben berechnet und ausgewiesen.

Gas- und Wärmepreisbremse

Für private Haushalte, kleine und mittlere Unternehmen mit einem Gasverbrauch unter 1,5 Mio. kWh im Jahr wird der Gaspreis auf 12 ct/kWh brutto begrenzt. Zur Erinnerung: Ihre VBB bleiben im Jahr 2023 mit ALLEN Gastarifen für ALLE Kunden UNTER dem Gaspreisdeckel !

Bei Fernwärmekund*innen wird der Arbeitspreis staatlich auf 9,5 ct/kWh brutto begrenzt.

Dies gilt auch hier für den Basisbedarf von 80 Prozent des bisherigen Gas- und Wärmeverbrauchs. Zur Definition der 80%-Jahresverbrauchsmenge (Basisbedarf) wird dabei die Menge, mit der der Abschlag für September 2022 berechnet wurde, zugrunde gelegt. Verbraucht man mehr als 80 Prozent des bisherigen Gas- und Wärmeverbrauchs, muss für jede weitere Kilowattstunde der vertraglich vereinbarte Preis voll bezahlt werden.

Die Anpassung der monatlichen Abschläge und die Ausweisung der Entlastungen erfolgt dann analog zur Strompreisbremse (siehe Text oben).

Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage unter: www.vb-bordesholm.de/energiekrise.html

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

JETZT auf erneuerbare Energien umstellen!

Die Energiekrise fordert das konsequente Einsparen von Energie und den unbedingten Ausbau der Erneuerbaren Energien als einzig verbleibenden Ausweg aus der aktuellen Situation. Konventionelle Energien werden durch immer neue Abhängigkeiten und durch immer geringer werdende Verfügbarkeit stetig teurer und befeuern zudem den Klimawandel. Daher werden die Versorgungsbetriebe Bordesholm (VBB) auch in 2023 im Rahmen des Kunden Bonusprogramms Bürgerinnen und Bürger aus der Region bei den Themen „Umstellung auf Erneuerbare Energien“ und „Energie sparen“ unterstützen. Gefördert werden also Maßnahmen, die zur Reduzierung des weltweiten CO2-Ausstoßes beitragen.

Wir freuen uns dabei über die große Resonanz und die große Aktivität unserer Kunden bei der Nutzung unseres Kunden Bonusprogrammes in den vergangenen Jahren. Für das Jahr 2023 haben die VBB den Gesamtförderbetrag einmalig für das Jahr 2023 von 70.000 Euro auf 150.000 Euro erhöht.  Ziel ist es dabei, unseren Kunden zu ermöglichen, schnell auf Erneuerbare Energien umzustellen und Energiesparmaßnahmen umzusetzen, denn das Preisniveau für Energie wird dauerhaft gegenüber der Vergangenheit deutlich erhöht bleiben.

Dazu wurde das Kunden Bonusprogramm durch neue Förderungen erweitert, die unseren Kunden die Reduktion von CO2-Ausstoß erleichtern und dauerhaft das eigene Portemonnaie schonen sollen. Zum Beispiel wird ab 2023 nun auch der sog. „Hydraulische Abgleich“ der Heizungsanlage durch einen Fachbetrieb gefördert. Dies ist wichtig, damit Ihre gesamte Heizungsanlage inklusive Pumpen und Heizkörpern so effizient wie möglich arbeitet. Weitere Förderungen gibt es für das Isolieren der Heizungsrohre, den Austausch von Heizungsventilen und den Kauf von Energiesparduschköpfen.

Auch im vergangenen Jahr 2022 wurde das Kunden Bonusprogramm wieder stark nachgefragt. Vor allem der Ausbau von Photovoltaikanlagen und die Anschaffung von Elektroautos – ob gekauft oder geleast – war bei den Stromkunden in unser Region Thema.

Gefördert wurden in 2022 unter anderem

20 PV-Anlagen mit kombiniertem Batteriespeicher mit insgesamt 176,2 kWp Leistung,

15 PV-Anlagen mit 93,9 kWp Leistung,

31 E-Autos mit WallBox,

31 E-Fahrräder,

3 Wärmepumpen,

26 Gas-Brennwert-Geräte.

Alle diese u.a. Maßnahmen tragen dazu bei, eine nachhaltige, regenerative und effiziente Energieversorgung vor Ort zu erreichen.

Alle Informationen, sowie weitere Förderungen finden Sie online unter: http://www.vb-bordesholm.de/kundenbonusprogramm.html

Ihre persönlichen Ansprechpartner zum Kunden Bonusprogramm der VBB:  Anja Reymann, Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Mareike Hahn

KW 52 - Weihnachtsgewinnspiel 2022

Weihnachtsgewinnspiel 2022

„Rechtzeitig ablesen lohnt sich!“, bewies sich auch in diesem Jahr für alle Kunden der Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH (VBB). Rund 70% der VBB-Kunden nutzten dabei die Chance und nahmen durch Selbstablesung ihrer Zähler und Übermittlung per Ablesekarte, Fax oder über das Internetportal bis einschließlich zum 04.12.2022 automatisch an der Verlosung teil. Zu gewinnen gab es attraktive Preise im Gesamtwert von rd. 1.600 €. Die Tombola fand aufgrund der Corona-Auflagen, im kleineren Rahmen, aber mit trotzdem genauso viel Spannung für die 10 Hauptgewinner in der großen Materialhalle der VBB statt. Die weiteren 20 Gewinner der Weihnachtspräsenttüten wurden schriftlich über ihr Losglück informiert. Somit konnten wir insgesamt 30 Kunden eine vorweihnachtliche Bescherung bereiten und das Weihnachtsfest etwas versüßen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unseren Kunden, dass Sie auch in diesem Jahr unserem Aufruf zur größtenteils digitalen Übermittlung der Zählerstände gefolgt sind. Mit der Aussicht auf ein Jahr 2023 mit besseren Pandemie-Rahmenbedingungen, wünschen wir uns wieder vermehrt persönliche Gespräche mit Ihnen vor Ort und würden uns freuen wieder persönlich für Sie da sein zu dürfen.

Am 14.12.2022 wurden die 10 Hauptpreise von der VBB übergeben:

Als erstes konnte sich Jörg Nicklaus (4. von Links) über einen Restaurantgutschein in Höhe von 100 € von Hotel Carstens freuen. Die nächsten Gewinner waren Christian Heinrichs (1. Von Links), Andrea Haupt (2. Von links) und Klaus Hahnkamm (5. Von Links), die sich für die Bordesholmer Bummelbons in Höhe von jeweils 100€ entschieden. Christel Wildner (6. Von links) wählte den Gutschein für die Villa Coloniale, während die Wahl von Jens Rixen (3. Von Links) auf den Gutschein von Emmas Lieblingsplatz fiel. Die restlichen vier Gutscheine für verschiedene Restaurants im Amt Bordesholm im Wert von je 100 € und zwanzig gefüllte Weihnachtstüten im Wert von je 30 € mit regionalen Produkten sowie Savoy-Kinogutscheinen wurden an die weiteren Gewinner verlost.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kar­del, Timo Büschel und Mareike Hahn Tel.: 04322 6977-77

KW 50 - Wie geht es jetzt weiter mit den Strom- und Gaspreisen bei Ihrer VBB?

Wie geht es jetzt weiter mit den Strom- und Gaspreisen bei Ihrer VBB?

Der Ukraine-Krieg und seine Folgen haben zu erheblichen Verwerfungen auf dem Energiemarkt geführt. Dadurch sind die Energiepreise vieler Verbraucher bereits im Jahr 2022 stark gestiegen, bei Ihrer VBB, wie im Näher Dran vom 19.10.2022 berichtet, allerdings in 2022 nicht. Mit dem jüngst verabschiedeten Erdgas-Wärme-Soforthilfegesetz werden in einem ersten Schritt aber deutschlandweit Erdgas- und Wärmekunden aus Mitteln des Bundes wie folgt kurzfristig entlastet:

Gas-Haushalts- und Gewerbekunden sowie kleinere und mittlere Unternehmen mit einem Jahresverbrauch von bis zu 1,5 Mio. kWh/a (Standardlastprofilkunden) bekommen einmalig den Abschlag für Erdgas für Dezember 2022 erlassen.

Die Höhe des tatsächlichen Entlastungsbetrages für Erdgaskunden (Standardlastprofilkunden) entspricht dabei nicht dem Dezember-Abschlag 2022, sondern – vereinfacht gesagt – den Kosten für ein Zwölftel des prognostizierten Jahresverbrauchs, der dem Septemberabschlag 2022 zugrunde lag. Dieser Entlastungsbetrag wird den Energieversorgern vom Staat ersetzt.

Dabei wird der im Dezember 2022 geltende Preis zugrunde gelegt. Es wird eben nur 1/12 Ihres Erdgas-Jahresverbrauches vom Staat erstattet, eigentlich hätte Ihr Abschlag aber 1/11 Ihres Jahresverbrauches betragen, also erhalten Sie vom Staat etwas weniger als der eigentlich im Dezember fällig gewesene Abschlag. Dem entgegen wirkt aber die Mehrwertsteuersenkung von 19% auf 7%, die bei VBB sogar für das gesamte Jahr 2022 rückwirkend Anwendung finden wird.

 

Fernwärmekunden erhalten, anders als bei Erdgas, 120% Ihres im September 2022 gezahlten Abschlages bis spätestens zum 31.12.2022 vom Energieversorger erstattet. Auch hier wird dem Energieversorger der Betrag vom Staat ersetzt. Dafür wird der Dezember Abschlag 2022 aber zuvor ganz normal eingezogen. Eine Gegenrechnung findet im Wärmebereich, anders als im Erdgasbereich im Rahmen der nächsten Jahresabrechnung im Januar 2023, gar nicht mehr statt.

 

Im zweiten Schritt ist geplant, dass Strom- und Gaskunden durch die sog. Strom- bzw. Gaspreisdeckel entlastet werden. Dabei soll voraussichtlich ab 01.01.2023 bis zum 30.04.2024 den Haushaltskunden im Erdgasbereich 80 % ihres kWh-Jahresverbrauchs (Grundkontingent) zu einem garantierten Brutto-Arbeitspreis in Höhe von 12 ct/kWh überlassen werden. Bei Wärme liegt der garantierte Brutto-Arbeitspreis bei 9,5 ct/kWh und beim Strom bei 40 ct/kWh.

Für den Rest soll dann der mit dem jeweiligen Lieferanten, mit dem der Kunde einen Vertrag geschlossen hat (oder dem Grundversorger), der vereinbarte Arbeitspreis gezahlt werden. Zur Definition der 80%-Jahresverbrauchsmenge (Grundkontingent) soll dabei die Menge, mit der der Abschlag für September 2022 berechnet wurde, für 2023 zugrunde gelegt werden. Mehrkosten der Versorger sollen in dieser Zeit vom Staat ersetzt werden. Umgesetzt werden soll das Ganze voraussichtlich zum 01.03.2023 und dann rückwirkend zum 01.01.2023.

Zur Erinnerung: Ihre VBB bleiben im Jahr 2023 mit allen Gastarifen unter dem Gaspreisdeckel!

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

KW 48 - Jahresablesung mit Weihnachtsgewinnspiel

Jahresablesung mit Weihnachtsgewinnspiel

Es ist soweit: Ein extrem turbulentes Jahr neigt sich dem Ende zu und dennoch versuchen wir so viel Normalität wie möglich für Sie zu erhalten. Um Ihnen die Jahresabrechnung für 2022 im Januar 2023 mit möglichst exakten Verbrauchsdaten zur Verfügung stellen zu können, benötigen wir wieder Ihre abgelesenen Zählerstände.
In der letzten Woche haben Sie bereits ein individuelles Anschreiben von uns bekommen, mit dem Sie Ihre Datenmeldung, wie gewohnt ganz bequem von zu Hause aus erledigen können. Um eine Schätzung der Zählerstände in Ihrer Abrechnung zu vermeiden, sollten Sie darauf achten, uns Ihre Ablesungen rechtzeitig bis spätestens zum 02. Januar 2023 mitzuteilen.

Rechtzeitig ablesen und dabei gewinnen!
Wenn Sie als VBB-Kunde Ihre Zählerstände bereits bis einschließlich 04.12.2022 per Internetportal oder auf der Ablesekarte per Post, Fax oder persönlich übermitteln, nehmen Sie automatisch an unserem Weihnachtsgewinnspiel teil. Erstmals haben wir die Anzahl der Gewinner von 20 auf 30 Kunden erweitert, dafür aber die Höhe der Hauptgewinne reduziert.

Mit etwas Glück können Sie sich so in einem Restaurant aus unserer Region im Wert von 100 € verwöhnen lassen oder Sie bezahlen den nächsten Einkauf im Wert von 100 € in einem der mehr als 50 lokalen Geschäfte mithilfe eines Bummel-Bons. Auch unsere diesmal 20 Weihnachtspräsenttüten (früher 10) halten leckere regionale Köstlichkeiten und einen Kino-Gutschein parat:

  • 4x Bummel-Bon
  • 6x Restaurantgutscheine
  • 20x Weihnachtspräsenttüten

    Weitere Details entnehmen Sie auch Ihrem persönlichen Anschreiben mit dem Weihnachtsgewinnspielflyer.

    Ihr VBB-Team wünscht Ihnen und Ihrer Familie eine schöne vorweihnachtliche Zeit.

    Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Mareike Hahn

KW 46 - Endlich wieder unterwegs mit KNÖVI !

Endlich wieder unterwegs mit KNÖVI !

Nach fast 2-jähriger Pause war KNÖVI diesen Sommer wieder unterwegs. An den verkaufsoffenen Sonntagen, am 08.05.2022 und am 06.11.2022 war KNÖVI mit dem Energiemobil im Bordesholmer Ortskern im Einsatz. Dort traf er wieder viele Freunde und Bekannte, die sich über Elektromobilität und erneuerbare Energien informierten. Viele kleine Besucher freuten sich über etwas Süßes von KNÖVI.

Am 18.05.2022 unterzeichneten der erste Vorsitzende des TSV Bordesholm, Severin Jaacks und der Geschäftsführer der VBB, Frank Günther, den neuen Sponsoring-Vertrag. Das Sportgelände erhält den Namen „KNÖVI Sportpark“ und unser KNÖVI ist nun auch für den TSV als Maskottchen unterwegs.

Beim Lindencup des TSV Bordesholm am 18.06.2022 durfte KNÖVI den kleinen und großen Fußballern bei der Siegerehrung beiwohnen. Bei den beiden großen Fußballspielen des TSV Bordesholm gegen Holstein Kiel und der Saisoneröffnung der Flens-Oberliga am 29.07.2022 gegen FC Kilia Kiel hat KNÖVI ebenfalls mit angefeuert.

Und nach 2 Jahren Corona-Pause starteten am 18.09.2022 wieder rund 680 Läuferinnen und Läufer beim Sea & Run. Der 800 m Lauf mit den „Bambinis“ war für KNÖVI bei durchwachsenem Wetter natürlich kein Problem!

Nun verabschiedet sich KNÖVI erstmal in die Winterpause.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Mareike Hahn

KW 44 - VBB-Energiemobil beim „Verkaufsoffenen Sonntag“

VBB-Energiemobil beim „Verkaufsoffenen Sonntag“

Besuchen Sie uns am verkaufsoffenen Sonntag in Bordesholm an unserem Energiemobil der Versorgungsbetriebe Bordesholm.

Es werden unsere firmeneigenen E-Autos und verschiedene Wallboxen zu besichtigen sein.

Außerdem erhalten unsere Kunden Informationen zu unserem Kunden-Bonusprogramm für das Jahr 2023. Ab nächstem Jahr wollen die VBB die Förderungen für VBB-Kunden erheblich erweitern und anheben. Besonders die Erneuerbaren Energien sollen massiv unterstützt werden. Aber auch für andere Energiesparmaßnahmen sollen neue Zuschüsse zur Verfügung gestellt werden.

Wir beraten Sie dazu gerne!

Weiterhin steht das Thema „Glasfaser“ auf dem Programm:

Wer am 06. November 2022 am EnergieMobil einen Glasfaser-Vertrag unterschreibt, erhält die Inbetriebnahme und die VBB-SMARTBOX geschenkt. Über die SMARTBOX erhalten Glasfaserkunden einen vergünstigten Glasfaser-Hausanschluss von bis zu 22 m Länge für 250 € statt 950 € und weitere Gutscheine.

Auf unsere kleinen Gäste wartet KNÖVI und freut sich auf einen Besuch.

Und an unserem Glücksrad gibt es wieder tolle Preise zu gewinnen.

Informieren Sie sich an unserem EnergieMobil – wir beraten Sie gerne!

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Anja Reymann, Timo Büschel, Mareike Hahn

KW 42 - VBB-Kunden hatten in 2022 KEINE Preiserhöhung für Energie!

VBB-Kunden hatten in 2022 KEINE Preiserhöhung für Energie!

Letzte Woche am 10.10.2022 hat die „Expertenkommission“ der Bundesregierung nach 35 Stunden Sitzung Ihren Vorschlag zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürger vor explodierenden Energiepreisen, die sog.  „Gas- und Wärmepreisbremse“ vorgelegt. Dabei sollen über ein Zwei-Stufenmodell zunächst die Haushaltskunden bereits im Dezember 2022 eine Einmalzahlung auf Basis des Verbrauchs, welcher der Abschlagszahlung aus September 2022 zugrunde gelegt wurde, erhalten. Die Versorger verzichten auf die Erhebung der Abschlagszahlungen für Dezember 2022. Im Ausgleich bekommen Sie die Werte der Abschlagszahlungen spätestens zum 01.12.2022 von einer staatlichen Stelle erstattet.

Als zweite Stufe soll dann vom 01.03.2023 bis zum 30.04.2024 den Haushaltskunden 80 % ihres kWh-Jahresverbrauchs (Grundkontigent) zu einem garantierten Brutto-Preis in Höhe von 12 ct/kWh überlassen werden. Für den Rest muss dann der mit dem jeweiligen Lieferanten, mit dem der Kunde einen Vertrag geschlossen hat (oder der Grundversorger), der vereinbarte Arbeitspreis gezahlt werden. Zur Definition der 80%-Jahresverbrauchsmenge (Grundkontigent) wird dabei die Menge, mit der der Abschlag für September 2022 berechnet wurde, zugrunde gelegt. Mehrkosten der Versorger sollen in dieser Zeit vom Staat ersetzt werden. Es ist davon auszugehen, dass die Bundesregierung sich an diesen Vorschlägen bei der gesetzlichen Implementierung der „Gaspreisbremse“ orientieren wird.

Kunden der VBB werden also voraussichtlich bereits im Dezember 2022 von der geplanten „Gaspreisbremse“ profitieren. Und dass, obwohl die VBB-Kunden im ganzen Jahr 2022 keine Preiserhöhung erhalten haben. VBB-Kunden mussten über das Jahr 2022 weder bei Strom noch bei Gas, noch bei Fernwärme mehr bezahlen, es gab also KEINE Preiserhöhungen. Im Gegenteil, die Stromversorgungstarife der VBB sind zum 01.07.2022 um rd. 4,4 ct/kWh brutto gefallen wegen des Entfallens der EEG-Umlage und der Gasversorgungstarif ist zum 01.10.2022 um 12 % brutto gefallen, wegen der Mehrwertsteuerabsenkung von 19 % auf neu 7 %.

VBB-Kunden zahlen also in 2022 weniger für Gas als noch in 2021 ! Zudem können Ihre VBB bereits jetzt schon verkünden, dass die VBB-Gaspreise in 2023 voraussichtlich vollständig unterhalb des Gaspreisdeckels verbleiben werden.

Fest steht aber, Verbraucher (auch VBB-Kunden) müssen sich, nicht zuletzt auch aufgrund der sehr stark gestiegenen Beschaffungskosten an den Strom- und Gasbörsen, langfristig auf ein zwei- bis dreifach erhöhtes Preisniveau für Gas und Strom einstellen.

VBB-Kunden sollten also JETZT die Chance nutzen, solange die Preise der VBB noch verhältnismäßig sehr niedrig sind, auf erneuerbare Energien umzustellen. Dabei wollen die VBB Ihre Kunden auch in 2023 massiv unterstützen. Ab 2023 soll das Kunden-Bonusprogramm, in welchem Förderungen für VBB-Kunden angeboten werden, nochmals erheblich erweitert werden.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

KW 40 - Abschaffung der Gasbeschaffungsumlage nach § 26 EnSiG

Abschaffung der Gasbeschaffungsumlage nach § 26 EnSiG

Am 17.08.2022 hatten wir hier in der Bordesholmer Rundschau unter anderem über die Gasbeschaffungsumlage nach § 26 EnSiG informiert. Nun gibt es hierzu bereits wieder eine Änderung seitens der Bundesregierung.

In einer Pressekonferenz vom 29.09.2022 haben Bundeskanzler Scholz, Bundeswirtschaftsminister Habeck und Bundesfinanzminister Lindner einen umfassenden Abwehrschirm vorgestellt, mit dem die steigenden Energiekosten und die schwersten Folgen für Verbraucher und Unternehmen abgefedert werden sollen. Es sollen mehr Kapazitäten bei Wärme und Strom in den Markt gebracht werden. Durch Einsparungen soll die Abhängigkeit von Gas – und auch anderen fossilen Energieträgern – schneller reduziert werden. Neben der Strompreisbremse will die Bundesregierung auch eine Gaspreisbremse einführen. Für den Abwehrschirm will die Bundesregierung umfangreiche Finanzmittel in Höhe von bis zu 200 Milliarden Euro zur Verfügung stellen.

Im Rahmen der Gaspreisbremse wurde die ab 01.10.2022 saldierte Preisanpassung gemäß § 26 EnSiG (Gasbeschaffungsumlage) gestoppt.

Die Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH haben aus diesem Grund entschieden, unsere komplette Gaspreisanhebung zum 01.10.2022 für alle Tarife nachträglich aufzuheben und zum 01.01.2023 die entstanden Kosten aus dem vierten Quartal 2022 korrekt zu berechnen und in einer neuen saldierten Preisanpassung entsprechend weiterzugeben.

Die von der Bundesregierung geplante temporäre Absenkung der Mehrwertsteuer (01.10.2022 bis 31.03.2024) auf Gaslieferungen soll bestehen bleiben. Diese Absenkung werden Sie dann im Rahmen der kommenden Jahresendabrechnung für das Jahr 2022, in Ihrer Gasendabrechnung im Januar 2023 zeitanteilig wiederfinden.

Wir möchten aber noch einmal betonen, dass Energiesparen weiterhin sehr wichtig ist, damit es nicht zu einer Gasmangellage kommt.

Unterm Strich bleibt in der ganzen Angelegenheit nur festzustellen, dass der massive, beschleunigte Ausbau Erneuerbarer Energien der einzige Weg aus der derzeitigen Energiekrise, aus der Klimakrise und auch aus der Energieabhängigkeit Deutschlands ist !  Deshalb wäre aus unserer Sicht ein Notfallplan für den Ausbau Erneuerbarer Energien besser und wichtiger als ein Notfallplan Gas.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

KW 39 - Warum steigen auch die Strompreise in der Gaskrise?

Warum steigen auch die Strompreise in der Gaskrise?

Den rasanten Preisanstieg beim Gas können sich viele noch erklären. Deutschland war zu rund 55% abhängig von russischen Gaslieferungen. Durch die Verknappung bis hin zur Einstellung der Lieferungen aufgrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine sank das Angebot an Gas und die Preise stiegen. Aber warum steigen eigentlich jetzt auch die Stromhandelspreise so stark an?

Das hat mit der Funktionsweise des Strommarktes zu tun, der nach dem sog. „Merit Order“-Prinzip funktioniert. Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet so viele wie „Reihenfolge der Vorteilhaftigkeit“. Das heißt, die Kraftwerke, die den Strombedarf auf dem Markt decken sollen, kommen in einer bestimmten Reihenfolge zum Zuge. Entscheidend sind dabei die Grenzkosten, die für die Erzeugung zusätzlicher Kilowattstunden anfallen. Die niedrigsten Grenzkosten hat Strom, der aus Erneuerbaren Energieanlagen wie Wind oder Photovoltaik erzeugt wird. Ein Solarmodul etwa, dass einmal installiert worden ist, produziert seinen Strom zu Grenzkosten nahe null. Danach folgen Wasserkraftwerke, dann Stein- und Braunkohlekraftwerke, dann die Gaskraftwerke und dann die Atomkraftwerke. Da der Gaspreis in der letzten Zeit so extrem gestiegen ist, haben jedoch derzeit die Gaskraftwerke die höchsten Grenzkosten. Dennoch waren bis zuletzt immer noch Gaskraftwerke aufgrund von angeschlossener Kraft-Wärme-Kopplung zur Erzeugung von Fernwärme am Netz. Nach dem „Merit Order-Prinzip“ bestimmt jedoch das letzte Gebot für die allerletzte Kilowattstunde, die benötigt wird um den Gesamtstrombedarf zu decken, den Preis für alle eingesetzten Stromerzeugungsanlagen. Der Strom ist deshalb immer so teuer wie das teuerste Kraftwerk, welches für die Marktabdeckung noch benötigt wird. Weil wir in den letzten 20 Jahren den Ausbau erneuerbarer Energien politisch deutlich ausgebremst haben, werden die Gaskraftwerke noch benötigt. Daher steigt der Strompreis parallel zum Gaspreis derzeit sehr stark an.

Verschärft wird diese Situation am Strommarkt derzeit durch die verringerte Verfügbarkeit der französischen Kernkraftwerke aufgrund der herrschenden Dürre in den letzten Monaten. Diese lag in den vergangenen Wochen teilweise unter 40% der Nennkapazität und sorgte für einen Engpass bis in die Nachbarländer. Da die Flüsse nicht genügend Wasser führten um die Reaktoren ausreichend zu kühlen wurden diese vom Stromnetz getrennt.

Auch die Versorgung der Kohlekraftwerke mit Nachschub per Binnenschifffahrt über die deutsch-französischen Wasserstraßen machte in letzter Zeit Probleme. Dies ließ den Strompreis zusätzlich steigen.

Unterm Strich bleibt in der ganzen Angelegenheit nur festzustellen, dass der massive, beschleunigte Ausbau Erneuerbarer Energien der einzige Weg aus der derzeitigen Energiekrise, aus der Klimakrise und auch aus der Energieabhängigkeit Deutschlands ist !  Deshalb wäre aus unserer Sicht ein Notfallplan für den Ausbau Erneuerbarer Energien besser und wichtiger als ein Notfallplan Gas.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann, Mareike Hahn

KW 37 - KNÖVI startet beim SEE & RUN

KNÖVI startet beim SEE & RUN

Am Wochenende ist es wieder so weit. Nach 2 Jahren Coronapause findet der Bordesholmer Seelauf SEE & RUN am Sonntag, den 18.09.2019, am und auf dem Gelände des KNÖVI Sportparks am Möhlenkamp wieder statt. Und wie vor Corona wird auch KNÖVI beim SEE & RUN dabei sein. Unterstützt wird KNÖVI vom VBB-Team unter anderem mit dem Energiemobil. Für Fragen rund um das Thema Energie und Glasfaser stehen wir genauso zur Verfügung wie für Unterhaltung mit dem Glücksrad und der KNÖVI-Torwand. Hier gibt es wie gewohnt tolle Preise zu gewinnen.

KNÖVI startet mit den Kindern (bis zum Alter von 8 Jahren) beim „Bambinilauf“ über 800 m – einmal rund um die beiden Fußballplätze. Das Besondere: Jedes Kind, das am Bambinilauf teilnimmt, erhält von KNÖVI einen Preis sowie eine Urkunde vom Organisationsteam.

Beim Start der drei Hauptläufe ab 10 Uhr (1.Start: 17,2 km, 2.Start: 4,8 km, 3.Start: 10km) wird jeweils wie gewohnt ein aktuelles VBB-ElektroAuto als Start- und Orientierungsfahrzeug auf den ersten Metern vorwegfahren und den Läufern zu Beginn der Strecke den richtigen Weg weisen. Natürlich wird auch KNÖVI die Läufer anfeuern.

Ausgabe der Startunterlagen ist ab 7.30 Uhr am Veranstaltungstag und
am 14.09.2019 zwischen 17.00 - 18.00 Uhr in der Sporthalle im KNÖVI-Sportpark.

Nachmeldungen sind noch bis zum 18.09.2019 bis 8.30 Uhr in der Sporthalle am Möhlenkamp möglich.

Das VBB-Team und KNÖVI wünscht allen Läuferinnen und Läufern Durchhaltevermögen und viel Erfolg beim 20. Bordesholmer SEE & RUN !!

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Mareike Hahn

 

KW 35 - Neue VBB E-Mobilitätsstation in Reesdorf

Neue VBB E-Mobilitätsstation in Reesdorf

Die Nachfrage nach E-Bikes ist derzeit höher denn je. Die Vorteile von E-Bikes liegen klar auf der Hand. Viele kurze und mittlere Distanzen werden nicht mehr mit dem Auto zurückgelegt, sondern können leicht mit dem E-Bike bewältigt werden. Der positive Nebeneffekt: Das Auto bleibt stehen, Kosten für Sprit werden eingespart und der CO2-Ausstoß wird, bei Nutzung von 100% Ökostrom von Ihrer VBB, komplett vermieden.

E-Bikes, aber auch Elektroautos können nun an der neuen VBB E-Mobilitätsstation in Reesdorf (Dorfstraße 8, direkt am Bürgerhaus) wieder aufgeladen werden. Denn neben der E-Bike-Ladestation wurde auch eine VBB-Wallbox (siehe Bild ganz links) zum Beladen von Elektroautos direkt nebenan installiert.  „Mit der Erneuerung unseres Feuerwehrhauses, welches dem Bürgerhaus direkt anhängt, haben wir Platz und den optimalen Standort für die beiden Ladestationen gefunden“, erklärt Bernd Jamrath, Bürgermeister von Reesdorf. „Wir freuen uns, dass die zahlreichen Radfahrer hier auf diesem schönen Plätzchen pausieren und nebenbei den Akku ihres E-Bikes aufladen können.“ Besucher die Ihr E-Auto aufladen möchten, müssen sich allerdings zuerst bei Herrn Jamrath anmelden, damit die Ladung freigeschaltet werden kann.

Die E-Bike-Ladestation bietet Platz für 3 Fahrräder gleichzeitig. In dem jeweiligen Fach (siehe Foto links) lässt sich der Fahrradakku bequem aufladen. Der Helm und andere, vorübergehend nicht benötigte Dinge, lassen sich dort ebenfalls sicher verwahren. Abschließen lässt sich das Fach mit dem eigene Fahrradschloss. An den drei Steckdosen pro Fach kann z.B. gleichzeitig auch das eigene Handy, E-Scooter oder E-Rollstuhl geladen werden. Der benötigte Ökostrom wird dabei von der Gemeinde Reesdorf kostenlos zur Verfügung gestellt.  

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

KW 33 - Kostensteigerungen werden über neue Umlagen weitergegeben

Kostensteigerungen werden über neue Umlagen weitergegeben

Seit dem 23.06.2022 ist die „Alarmstufe“ (Stufe 2) aus dem „Notfallplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland“ ausgerufen. Mittlerweile wurde das Energiesicherungsgesetz (EnSiG) um den §26 ergänzt. Die enormen Kostensteigerungen bei der Umstellung „weg von Russischem Gas“ und bei der notwendigen Befüllung der deutschen Gasspeicher werden so ab Oktober auf die Endverbraucher umgelegt. D.h. die derzeitigen Mehrkosten werden gleichmäßig auf alle Gas-Endkunden verteilt, ähnlich wie es im Strombereich in der Vergangenheit beim Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) gewesen ist. Künftig gibt es also bei jeder Kilowattstunde Gas Aufschläge. Die Einnahmen aus der neuen Umlage nach §26 Energiesicherungsgesetz (EnSiG) und der Speicherumlage nach §35e EnWG fließen dann in Pools bei dem Marktgebietsverantwortlichen THE (Trading Hub Europe), aus dem die Mehrkosten, vor allem bei Gasimporteuren und Speicherbetreibern, gedeckt werden. Die Auszahlungen sollen von der Höhe her ausreichen, um Insolvenzen zu verhindern,

heißt es aus dem Wirtschaftsministerium.

Um Gas einzusparen wurden bereits zahlreiche alte, bereits stillgelegte fossile Kraftwerke (z.B. Kohle) oder Kraftwerke, die lediglich als Reserve dienten, nun wieder, im Ersatz für Gaskraftwerke, zur Stromerzeugung eingesetzt. Dies hat die Bundesregierung im geänderten Ersatzkraftwerkebereithaltungsgesetz (EKBG) geregelt.

Um die Kosten, die durch diese Umstellung von Gas- zurück auf andere fossile Kraftwerke entstehen, finanzieren zu können, soll ebenfalls eine neue Umlage beim Strom voraussichtlich zum 01.01.2023 eingeführt werden.

Fest steht aber, Verbraucher müssen sich, nicht zuletzt auch aufgrund der sehr stark gestiegenen Beschaffungskosten an den Strom- und Gasbörsen, langfristig auf ein zwei- bis dreifach erhöhtes Preisniveau für Gas und Strom einstellen.

Unterm Strich bleibt in der ganzen Angelegenheit nur festzustellen, dass der massive, beschleunigte Ausbau Erneuerbarer Energien der einzige Weg aus der derzeitigen Energiekrise, aus der Klimakrise und auch aus der Energieabhängigkeit Deutschlands ist !  Deshalb wäre aus unserer Sicht ein Notfallplan für den Ausbau Erneuerbarer Energien besser und wichtiger als ein Notfallplan Gas.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

KW 31 - Trinkwasser aus Bordesholm - Qualität zum kleinen Preis

Trinkwasser aus Bordesholm - Qualität zum kleinen Preis

Das Trinkwassernetz der VBB hat eine Länge von rd. 85 km. Seit 2012 wird das Wasser im „neuen“ Wasserwerk der Versorgungsbetriebe aufbereitet und gespeichert. Das Wasser wird seit vielen Jahrzehnten aus 3 Brunnen gefördert und über das Wassernetz in die Haushalte geleitet. Dieses Jahr wird das Wasserwerk nun 10 Jahre alt. Ein runder Geburtstag, der uns zu diesem Artikel veranlasst hat.

Das Trinkwasser aus dem Bordesholmer Wassernetz ist unbelastet und naturrein. Es enthält ähnliche Bestandteile in ähnlicher Konzentrierung wie das Wasser aus dem Supermarkt. Das bestätigen und zeigen die regelmäßigen Qualitätskontrollen nach den Bestimmungen der Trinkwasserverordnung immer wieder. Auf unserer Homepage www.vb-bordesholm.de/qualitaet.html finden Sie die Laborergebnisse der letzten Beprobungen sowie weitere Informationen. Der Wasserzähler ist dabei die Schnittstelle zum privaten Wassernetz im Haus. Ab dem Wasserzähler ist der jeweilige Eigentümer für das hauseigene Netz und die Wasserqualität zuständig.

Der Wasserpreis seit 01.01.2022 liegt bei 1,85 €/m³ (1m³= 1000 Liter) inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer von 7% sowie 73,19 €/Jahr für den Wasserzähler.

Die umgerechneten Gesamtkosten für einen durchschnittlichen 2-Personen-Haushalt (rd. 80 m³ je Jahr) je Liter frisches Bordesholmer Trinkwasser liegen somit bei 0,00276 € oder umgerechnet bei 0,276 ct je Liter.

Vergleicht man dieses Trinkwasser aus der Leitung mit dem Preis für einen Liter Mineralwasser bei einem Discounter (1 Liter für 13 ct) zahlt man dort den rund 50-fachen Preis!!

Für eine Flasche San Pelligrino (1 Liter für 1,32€) ist es dann schon fast das 500-fache. Bei diesen Zahlen kann man sich dann selber einmal die Frage stellen, ob es notwendig ist, Trinkwasser im Geschäft zu kaufen und aufwendig nach Hause zu schleppen? Außerdem kommt das Wasser der VBB frisch aus dem Hahn. Wasser aus dem Supermarkt steht durchschnittlich 4 Wochen in Plastikflaschen, bevor es gekauft und getrunken wird. 

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB beantworten gerne weitere Fragen: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel

KW 29 - Wie kann ich Gas einsparen?!

Wie kann ich Gas einsparen?!

Die Energiepreise steigen börsenbedingt und durch die drohende Gasmangellage im Winter immer weiter an. Daher ist es nun wichtig, dass jeder versucht Gas einzusparen und die Heizung für den Winter gut vorbereitet. Denn: Auch mit wenig Aufwand und geringen Investitionen lässt sich Heizenergie sparen und Kosten senken. Dabei ist es egal, ob Sie zur Miete oder im Eigenheim wohnen: Mit diesen Tipps senken Sie Ihre Energiekosten und verringern obendrein Ihren CO2-Ausstoß.

Heizung richtig einstellen lassen, hydraulischer Abgleich: Bevor es in die Heizperiode geht, sollten Sie unbedingt Ihrer Heizungsanlage durch einen sog. „Hydraulischen Abgleich“ von einem Fachbetrieb richtig einstellen lassen. Dabei wird die gesamte Heizungsanlage, inklusive Pumpen, Heizkörper und Widerstände im Heizkreislauf, überprüft sowie die optimale Wassermenge und Vorlauftemperatur ermittelt und eingestellt. So optimiert, lässt sich dann schnell bis zu 15 % Heizkosten und Energie sparen.

Temperatur richtig einstellen: Drehen Sie das Raumthermostat nicht voll auf! Weit verbreitet ist der Glaube, dass der Raum wärmer wird, wenn das Thermostat auf der höchsten Stufe steht. Fakt ist jedoch, dass das heiße Wasser im Heizkörper immer die gleiche Temperatur hat – und der Heizkörper bei höherer Einstellung einfach nur schneller den Raum aufheizt. Denken Sie daran: Jedes Grad weniger spart etwa sechs Prozent Heizenergie.

Heizungsrohre isolieren: Bei ungedämmten Heizungsrohren geht viel Wärme verloren, bevor sie die Heizkörper erreicht. So entstehen bei einer Gasheizung jährlich etwa 1.045 kg CO2 mehr als notwendig. Wenn Sie Ihre Heizungsrohre dämmen, können Sie in einem durchschnittlichen Einfamilienhaus rund 300 Euro im Jahr sparen.

Weitere nützliche und leicht umzusetzende Energiespartipps finden Sie auf unsere Homepage unter: https://www.vb-bordesholm.de/energie/energiespartipps.html

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel

KW 27 - VBB senkt Strompreise aufgrund sinkender EEG-Umlage

VBB senkt Strompreise aufgrund sinkender EEG-Umlage

Stromkunden müssen seit dem 1. Juli 2022 die im Strompreis enthaltene EEG-Umlage, in Höhe von bisher 3,72 Cent pro Kilowattstunde netto, nicht mehr zahlen. Dies hat der Bundestag am 28.04.2022 beschlossen. Die Stromanbieter sollen die Absenkung in vollem Umfang an die Endverbraucher weitergeben. Auch die VBB wird die Absenkung der Umlage dementsprechend vollständig an alle Stromkunden weiterreichen.

Die Absenkung bedeutet für eine vierköpfige Familie, mit einem beispielhaften Jahresstromverbrauch von 4.000 kWh rund 180 Euro jährliche Entlastung, im Vergleich zu 2021.

Damit die Entlastung zügig zum 1. Juli 2022 erfolgen konnte, hatte die Bundesregierung den entsprechenden Gesetzentwurf dem Bundestag Anfang März als sogenannte Formulierungshilfe zugeleitet. Der Bundestag hat das „Gesetz zur Absenkung der Kostenbelastung durch die EEG-Umlage und zur Weitergabe dieser Absenkung an die Letztverbraucher“ dann beschlossen. Eine Zustimmung des Bundesrats war nicht erforderlich. Mit dem Gesetz senken die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) die EEG-Umlage zum 1. Juli 2022 von bislang 3,72 Cent pro Kilowattstunde auf 0 ct/kWh.

Ab Januar 2023 wird die EEG-Umlage dann auf Dauer abgeschafft. Die Bundesregierung hatte die große EEG-Novelle mit dem „Osterpaket“ beschlossen. Der Wegfall der EEG-Umlage ist Teil der Entlastungspakete der Bundesregierung.

 

Die EEG-Umlage wurde im Jahr 2000 eingeführt. Auch „Ökostromumlage“ genannt, diente sie dazu, die Förderung des Ausbaus von Solar-, Wind-, Biomasse- und Wasserkraftwerken zu finanzieren. Sie wird bisher bei den Endkunden über die Stromrechnung erhoben. Die Einnahmen aus der EEG-Umlage fließen bisher auf das sogenannte EEG-Konto der Übertragungsnetzbetreiber.
Der Bund erstattet künftig die Einnahmeausfälle aus der entfallenen EEG-Umlage aus dem Sondervermögen  „Energie- und Klimafonds“ (EKF). Hieraus wird dann die zukünftige Förderung erneuerbarer Energien finanziert. Durch die Absenkung der EEG-Umlage auf null zum 1. Juli 2022 wird der EKF zukünftig mit rund 6,6 Milliarden Euro belastet.

Kunden der VBB können zur besseren Abgrenzung der Verbrauchsmengen gerne den Stromzählerstand am 01.07.2022 aufnehmen und diesen dann telefonisch, per Kundenportal oder per E-Mail an die VBB weitergeben. Sollten keine Zählerstände gemeldet werden, werden die Zählerstände vom Softwaresystem geschätzt. 

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

KW 26 - Gas einsparen ist nun oberstes Gebot !!!

Alarmstufe 2 ausgerufen – Ab SOFORT DRINGEND GAS einsparen !!!

Der Wirtschaftsminister hat am 23.06.2022 die „Alarmstufe“ (Stufe 2) aus dem „Notfallplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland“ ausgerufen. Dabei wurde das „Preisanpassungsrecht“ nach §24 Energiesicherungsgesetz (EnSiG) aber vorerst noch nicht aktiviert. Sollte dies aber aktiviert werden, gilt nach dem novellierten EnSiG das „Preisanpassungsrecht“ in der gesamten Gaslieferkette, also vom Importeur über die Gasspeicher, den Vorlieferanten bis hin zu Ihrer Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH (VBB GmbH). Ab diesem Zeitpunkt haben wir als VBB GmbH keinen Einfluss mehr auf die an uns herangetragene Gaspreisgestaltung.

Das bedeutet für alle Gaskunden wahrscheinlich eine erhebliche und drastische Gaspreiserhöhung ab dem Zeitpunkt des Ausrufens des Preisanpassungsrechts nach §24 EnSiG durch die Bundesnetzagentur. Die Veröffentlichung wird dann im TV, Radio, Printmedien, Bundesanzeiger, … erfolgen. Bislang ist Ihre VBB GmbH einer der günstigsten Gasanbieter. Die meisten Gasanbieter berechnen bereits heute mindestens den doppelten Gaspreis gegenüber dem unseren. Das bedeutet in der Folge, bei zukünftig zu erwartenden hohen, sich annähernden Einheitspreisen in Deutschland ab Ausrufen des §24 EnSiG eine prozentual entsprechend höhere Preissteigerung für alle Kunden der VBB GmbH ! Die zukünftige Höhe einer Preissteigerung vorherzusagen ist letztlich reine Spekulation. Gemessen an den derzeitigen Börsenpreisen könnten diese allerdings z.B. etwa zehnmal höher liegen als die aktuellen Gaspreise Ihrer VBB GmbH. Das bedeutet dann auch, dass Ihre Abschläge ab diesem Datum entsprechend prozentual, automatisch mit erhöht werden müssen.

Wir empfehlen Ihnen aufgrund der aktuell unvorhersehbaren, kritischen Gasversorgungslage in Deutschland bereits jetzt eine freiwillige Erhöhung Ihrer Abschläge. Sollte es doch zu keiner Gaspreiserhöhung kommen, erhalten Sie mit unserer Turnusabrechnung im Januar 2023 Ihr Geld zurück.

Um eine schwere Gaskrise in Europa mit Blick auf den kommenden Winter und den Beginn der Heizperiode zu vermeiden, muss nun so schnell wie es geht und überall dort wo es geht, so viel Gas wie möglich eingespart werden. Nur wenn jetzt Gas gespart wird, können die zur nächsten Heizperiode dringend benötigten Reserven in den Gasspeichern aufgefüllt werden. Nur durch drastisches Senken unseres Gasverbrauchs können wir die auf uns alle zukommenden, erheblichen Preissteigerungen zumindest abfedern.

Daher möchten wir alle Gasabnehmer bitten, den Aufforderungen unseres Wirtschaftsministers aus der Pressekonferenz vom 23.06.2022 zu folgen und mitzuhelfen Gas einzusparen und somit auch Ihre eigene Liquidität zu erhalten !

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

KW 24 - Versorgungsbetriebe Bordesholm werden Hauptsponsor des TSV Bordesholm

Versorgungsbetriebe Bordesholm werden Hauptsponsor des TSV Bordesholm

Am 18.05.2022 unterzeichneten der erste Vorsitzende des Turn- und Sportvereins Bordesholm, Severin Jaacks und der Geschäftsführer der VBB, Frank Günther, den neuen Sponsoring-Vertrag.

Schon immer unterstützen die Versorgungsbetriebe Bordesholm den TSV Bordesholm in vielen verschiedenen Sparten des Sports, z.B. beim Kauf von Trikots, Ausrüstung oder Trainingsgeräten. Dafür wurden bei Veranstaltungen und Turnieren des TSV oder auf den Trikots der Mannschaften, Werbung der VBB angebracht.

Mit dem neuen Sponsoring-Vertrag muss nun zukünftig nicht jede Sparte für sich Sponsoringanträge bei der VBB stellen. Die insgesamt 50.000 Euro pro Jahr, zunächst für drei Jahre, sollen vom Verein selber verteilt und dem gesamten Breitensport zugutekommen. „Alle elf Sportbereiche des Vereins sollen einen Nutzen spüren“, betonte VBB Geschäftsführer Frank Günther. Dies will der TSV über einen Jahresbericht an die Sponsoren transparent machen. Nach den drei Jahren gibt es eine Verlängerungsoption. Um die 50.000 Euro zu stemmen, wird der Werbeetat der VBB umgeschichtet und so an anderer Stelle rund 33.000 Euro pro Jahr gespart.

Somit werden die Versorgungsbetriebe Bordesholm zum Hauptsponsor des TSV Bordesholm. Im Gegenzug wird „KNÖVI“ auch zum Maskottchen des TSV Bordesholm und zum Namensgeber des Sportgeländes, welches von "Sportpark am Möhlenkamp" zu "KNÖVI Sportpark" umbenannt wird.

Die VBB freuen sich den TSV Bordesholm und seine gut 1.600 Mitglieder in Zukunft noch mehr unterstützen zu können und auf viele schöne Veranstaltungen beim TSV.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel

KW 22 - Energiespartipps für den Alltag

Energiespartipps für den Alltag

Wer einen eigenen Beitrag zur Energiewende leisten will und Kosten einsparen möchte, kann sofort mit kleinen Schritten anfangen. Dabei soll die folgende Liste mit zehn konkreten Tipps für den Alltag helfen:

  1. Es reicht völlig, die Raumtemperatur bei maximal 20 Grad zu halten. Wer dann friert, sollte lieber etwas Wärmendes überziehen anstatt mehr zu heizen.
  2. Sofas oder andere Möbel sollten niemals direkt vor Heizungen stehen.
  3. Türen und Fenster sollte man möglichst gut isolieren, zum Beispiel durch doppelt oder dreifach verglaste Scheiben und Rollläden von außen.
  4. Moderne Weißgeräte (Waschmaschine, Kühlschrank etc.) können im Vergleich zu alten viel Energie sparen. Achten Sie beim Kauf des Gerätes auf das Energielabel und rangieren Sie in jedem Fall das alte Gerät aus.
  5. Die Umstellung auf LED-Beleuchtung erhöht die Lebensdauer und spart Strom.
  6. Verzichten Sie auf den Stromfresser Wäschetrockner. Trocknen Sie Wäsche stattdessen auf der Leine.
  7. Wärmebrücken sind Stellen am Haus, an denen besonders viel Wärme entweicht, so dass Innenwände abkühlen. Um sie zu finden und zu beseitigen, können Sie zunächst Aufnahmen mit einer Wärmebildkamera machen lassen. Da die Kameras sehr teuer sind und die Bilder richtig interpretiert werden müssen, sollte das ein Architekt oder Bauhandwerker übernehmen.
  8. Bei alten, schlecht isolierten Gebäuden ist es nötig, eine Wärmedämmung an Wänden und Dächern anzubringen. Meistens werden Wände von außen mit Ziegeln, Bims- oder Porenbeton gedämmt.
  9. Intelligentes Wohnen, auch „Smart Home“ genannt, kann sich lohnen: Es umfasst verschiedene Maßnahmen der Automatisierung, zum Beispiel die automatische Regelung von Heizkörpern oder Beleuchtung.
  10. Viele Geräte verbrauchen im Ruhemodus (auch Stand-By genannt) über das gesamte Jahr viel Strom, obwohl sie nicht durchgehend gebraucht werden. Daher empfiehlt es sich, die Geräte z.B. über schaltbare Steckdosen komplett abzuschalten. Solche schaltbaren Steckdosen können Sie z.B. auch in ein Smart Home System integrieren.

Übrigens: Viele der hier genannten Maßnahmen werden durch das VBB Kunden Bonusprogramm gefördert. Zum Beispiel bei der Befahrung Ihrer Immobilie mit einer Wärmebild- oder Infrarotkamera erhalten Gaskunden einen einmaligen Bonus von 80 € dazu.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

KW 20 - Energiepreise, Gasmangellage, Bundeslastverteiler

Energiepreise, Gasmangellage, Bundeslastverteiler

Die Ursachen für die stark steigenden Energiepreise sowie die daraus resultierenden Gefahren hatten wir in unseren letzten Näher Dran-Artikeln Ende März und Anfang April bereits beschrieben. Aber was passiert, wenn nun wirklich wie in Polen und in Bulgarien kein Gas mehr aus Russland über die großen Pipelines zu uns nach Deutschland gelangt? Sei es, weil Russland die Zahlungen in Euro nicht mehr akzeptiert und Deutschland den „Gashahn“ abdreht oder weil Deutschland ein Gasembargo gegenüber Russland verhängt. In beiden Fällen sind die Folgen für die deutsche Wirtschaft und die Gaskunden nur schwer abzuschätzen. Auch die Versorgungsbetriebe Bordesholm könnten dann aufgrund staatlicher Eingriffe gezwungen sein, die Gaspreise für Ihre Kunden doch noch kurzfristig anzuheben.

Fest steht: Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat derzeit die Frühwarnstufe des Notfallplans Gas ausgerufen. Die Frühwarnstufe bedeutet laut Habeck, dass jetzt täglich ein Krisenstab beim Wirtschaftsministerium zusammentritt, der aus Behörden und den Energieversorgern besteht und ständig die Versorgungslage analysiert und bewertet. Die Gasversorger und die Betreiber der Gasleitungen werden verpflichtet, regelmäßig die Lage für die Bundesregierung einzuschätzen. In dieser Stufe gibt es aber keine Versorgungsengpässe.

Danach folgt die Alarmstufe. Sie tritt in Kraft, wenn eine Störung der Gasversorgung oder eine außergewöhnlich hohe Nachfrage nach Gas vorliegt, die zu einer erheblichen Verschlechterung der Gasversorgungslage führt.

Der Markt ist dann aber noch in der Lage, diese Störung oder Nachfrage zu bewältigen, ohne dass nicht-marktbasierte Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Letzte Stufe ist die Notfallstufe: Sie tritt in Kraft, wenn eine außergewöhnlich hohe Nachfrage nach Gas vorliegt oder eine erhebliche Störung der Gasversorgung oder eine andere erhebliche Verschlechterung der Versorgungslage eintritt. Dann müssen laut des Regelwerks "nicht-marktbasierte Maßnahmen ergriffen werden", um insbesondere die Gasversorgung der geschützten Kunden sicherzustellen - der Staat greift also ein. In diese Notfallstufe könnten wir bei einem Lieferstopp aus Russland geraten, sollten auch die deutschen Gasspeicher nicht mehr ausreichen, um den Gesamtbedarf an Erdgas in Deutschland zu decken.

Die Bundesnetzagentur wird dann, dem Wirtschaftsministerium zufolge, zum "Bundeslastverteiler". Sie regelt dann nach vorgegebenen Kriterien aus dem Notfallplan Gas die Verteilung der verbleibenden Mengen.

Dabei sind bestimmte Verbrauchergruppen besonders geschützt - diese sind möglichst bis zuletzt mit Gas zu versorgen. Dazu gehören Haushalte, soziale Einrichtungen wie etwa Krankenhäuser, und Gaskraftwerke, die zugleich auch der Wärmeversorgung von Haushalten dienen. In der Notfallstufe werden dann also zunächst die nicht geschützten Kunden (große industrielle Gasabnehmer) vom Gasnetz getrennt, um die Versorgung der besonders geschützten Kunden weiter sicherstellen zu können.

Im Gasnetz der Versorgungsbetriebe Bordesholm, welches insgesamt 17 Gemeinden umfasst, gibt es nur besonders geschützte Gaskunden, die im ersten Schritt also NICHT abgeschaltet werden müssten.

Sollte die Gasmangellage jedoch weiter anhalten und die Gasversorgung droht, trotz Abschaltung der nicht geschützten Kunden, einzubrechen, dann wird der Gasnetzbetreiber von der Bundesnetzagentur dazu aufgefordert auch große, geschützte Kunden oder gar Haushalte vom Gasnetz zu trennen.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

KW 18 - Besuchen Sie uns beim Verkaufsoffenen Sonntag

Besuchen Sie uns beim Verkaufsoffenen Sonntag

Die Versorgungsbetriebe Bordesholm sind am 08.05.2022 beim verkaufsoffenen Sonntag in Bordesholm wieder dabei. Besuchen Sie uns an unserem EnergieMobil, wo wir dieses Jahr ganz besonders die Elektro-Mobilität vorstellen. Es werden unsere firmeneigenen Elektroautos zu besichtigen sein sowie moderne Wallboxen und Ladesysteme.

Außerdem erhalten Sie Informationen zu unserem Kunden-Bonusprogramm für das Jahr 2022. Darin halten wir auch in diesem Jahr wieder Zuschüsse für alle unsere Kunden, unter anderem für E-Bikes, E-Autos und PV-Anlagen bereit. Auch für die derzeit stark nachgefragten Wärmepumpen bieten wir Förderungen an!

Weiterhin beraten wir Sie gerne beim Thema „Glasfaser“. Ob im Ein- oder Mehrfamilienhaus, wir finden für Sie die richtige Lösung!

Wer am 08. Mai 2022 am EnergieMobil einen Glasfaser-Vertrag unterschreibt, erhält die VBB-SMARTBOX geschenkt. Diese enthält Gutscheine - z.B. einen vergünstigten Glasfaser-Hausanschluss von bis zu 22 m Länge für 250 € statt 950 €.  

Auf unsere kleinen Gäste wartet KNÖVI und freut sich auf einen Besuch.

Und bei unserem neuen Glücksrad gibt es wieder tolle Preise zu gewinnen.

Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch an unserem EnergieMobil !

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

KW 15 - Heizkostensenken und CO² einsparen

Heizkosten senken und CO² einsparen

Die Energiepreise steigen börsenbedingt durch den Krieg immer weiter. Richtig heizen hilft aktuell am besten gegen steigende Energiepreise! Und das Beste: Auch mit wenig Aufwand und geringen Investitionen lassen sich Heizkosten sparen. Dabei ist es egal, ob Sie zur Miete oder im Eigenheim wohnen: Mit diesen Tipps senken Sie Ihre Energiekosten und verringern obendrein Ihren CO2-Ausstoß.

Temperatur richtig einstellen: Drehen Sie das Raumthermostat nicht voll auf! Weit verbreitet ist der Glaube, dass der Raum wärmer wird, wenn das Thermostat auf der höchsten Stufe steht. Fakt ist jedoch, dass das heiße Wasser im Heizkörper immer die gleiche Temperatur hat – und der Heizkörper bei höherer Einstellung einfach nur schneller den Raum aufheizt. Denken Sie daran: Jedes Grad weniger spart etwa sechs Prozent Heizenergie.

Richtig lüften: Anstatt die Fenster über eine lange Zeit nur zu kippen, sollten Sie diese lieber über einen kurzen Zeitraum vollständig öffnen! So findet ein gezielter Luftaustausch statt. Dann ist immer genug frische Luft im Raum und Sie vermeiden in einem Einfamilienhaus jährlich bis zu einer halben Tonne CO2. Stoßlüften statt Dauerlüften spart bis zu 155 Euro im Jahr.

Warmwasser sparen: Heizkosten entstehen nicht nur, wenn Sie die Heizung aufdrehen. Auch für die morgendliche Dusche, den Abwasch oder das Händewaschen mit warmem Wasser wird Heizenergie benötigt – schließlich muss das Wasser erwärmt werden. In einem durchschnittlichen Haushalt werden etwa 14 Prozent des gesamten Energieverbrauchs für das Erwärmen von Wasser benötigt.

Bis zu 14 Liter Wasser rauschen pro Minute durch einen konventionellen Duschkopf. Bei einem Sparduschkopf sind es nur 7 Liter. Warum? Beim Sparduschkopf wird dem durchströmenden Wasser Luft beigemischt. Wer einen Sparduschkopf nutzt, vermeidet pro Person bei einer täglichen Dusche von etwa sechs Minuten rund 215 kg CO2 im Jahr. Durch die beigemischte Luft bleiben sowohl der gefühlte Druck als auch das Volumen des Wassers gleich. In einem durchschnittlichen 3-Personen-Haushalt kann ein Sparduschkopf jährlich etwa 37.800 Liter warmes Wasser und 2.550 kWh für die Erwärmung des Wassers sparen. Das entspricht zusammen rund 375 Euro.

Heizungsrohre isolieren: Bei ungedämmten Heizungsrohren geht viel Wärme verloren, bevor sie die Heizkörper erreicht. So entstehen bei einer Gasheizung jährlich etwa 1.045 kg CO2 mehr als notwendig. Wenn Sie Ihre Heizungsrohre dämmen, können Sie in einem Einfamilienhaus mit 110 m2 pro Jahr 4.175 kWh und damit 300 Euro sparen.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel

KW 14 -Fortsetzung Stromnetzausfall in Bordesholm

Fortsetzung Stromnetzausfall in Bordesholm

Bereits in der letzten „Näher Dran!“ Ausgabe am 23.03.2022 haben wir die Knappheit und die dadurch entstehende erhebliche Verteuerung von Erdgas und in der Folge auch von Strom be­schrieben. Auch hatten wir beschrieben, wie eine Knappheit möglicherweise sogar zu einem groß­flächigen Ausfall von Erdgas- und möglicher­weise auch von Stromnetzen führen könnte. Ge­rade im Erdgasbereich steigt diese Wahrschein­lichkeit gerade rasant durch die zu über 50% bestehende Abhängigkeit in Deutschland von rus­sischem Erdgas. Infolge des Angriffskrieges von Russland gegen die Ukraine ist ein vollständiges Erdgas- oder sogar Energie-Embargo (auch Öl und Kohle) von Russland von Seiten Russlands und von Seiten der EU nicht endgültig vom Tisch. Es besteht seitens der EU zumindest die Hoff­nung, dass durch eine weitere Verschärfung der EU-Sanktionen gegen Russland der Krieg bei­gelegt werden könnte.

Offen gestanden gibt es an dieser Stelle unglaublich viele Szenarien, die sich dann abspielen könnten. Diese reichen über die Bezahlung von Erdgas auf Sperrkonten, an die Russland erst nach Beendigung des Krieges wieder herankommt, bis zu einer eingeschränkten Lieferung von Erdgas oder sogar der vollständigen Sperrung der Erdgasliefermengen aus Russland. Die Aus­wirkungen sind dann ebenso unterschiedlich. Vielleicht dauert die Sperrung nur wenige Tage oder Wochen und es passiert nur wenig, da wir uns im Frühjahr befinden. Oder die Sperrung kommt so plötzlich, dass der Druck im Deutschen Erdgasnetz zusammenbricht bevor reagiert werden kann oder das Ganze dauert längerfristig oder… ?

Trotz der vielen „?“ können wir in Bordesholm aber 2 Dinge festhalten: 1.) Wegfallendes Erdgas können auch wir nicht kompensieren. Bei Knappheit setzt ein staatliches Verteilersystem ein und 2.) Sollte, wegen der nach wie vor bestehenden hohen Abhängigkeit der Stromerzeugung in Eu­ropa von Erdgas, Kohle und Öl in der Folge, auch noch das Europäische Stromverbundnetz groß­flächig ausfallen, dann können Ihre VBB mit Hilfe des Batteriespeichers und mit Hilfe der dezent­ralen Stromerzeuger tatsächlich für Abhilfe sorgen. Dies ist allerdings technisch bedingt zunächst nur für Bordesholm möglich. In der Folge ist dann auch das von der VBB betreute Trinkwasser­netz wieder im Betrieb, dies dann auch in den VBB-Trinkwasser-Umlandgemeinden.

Aktuell können wir rd. 75% des Bordesholmer Strombedarfs aus dezentralen Strom-Erzeugungs­anlagen, angeschlossen am Bordesholmer Stromnetz decken. Der Strom der verbraucht wird, wird bestmöglich zeitähnlich aus den angeschlossenen dezentralen Erzeugungsanlagen erzeugt und eingespeist. Der Batteriespeicher sorgt in dem ganzen Gefüge dann zur Not tage- oder so­gar wochenlang für den sekundenge­nauen Ausgleich von Erzeugung und Verbrauch und somit für die Systemstabilität und eine stabile Frequenz von 50 Hertz. ABER da nur rd. 75% eingespeist werden, kann voraussichtlich auch nicht ganz Bordesholm wiederversorgt werden, sondern nur strategisch wichtige Punkte, wie u.a. das Wasserwerk, Rathaus, Polizei, Feuerwehr, größere Ein­speiser.

Das Thema ist sehr komplex, fragen oder besuchen Sie uns gerne in der Bahnhof­straße, wir freuen uns auf Sie! Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Bü­schel

KW 12 - Gasnetzausfall > Stromnetzausfall > und dann?
KW 10 - Kunden werben Kunden

Kunden werben Kunden

Weitersagen lohnt sich

Wer jetzt als KNÖV-NetT-Glasfaserkunde Freunde, Bekannte oder Nachbarn für das leistungsstarke und zukunftssichere Glasfasernetz der Versorgungsbetriebe Bordesholm wirbt, erhält als Dankeschön zwei Bordesholmer Bummel-Bons zu je 25 €. Die Aktion gilt ab sofort für das ganze Kalenderjahr 2022.

Gemeinschaftsnutzen eines 100 Prozent gemeindeeigenen Glasfasernetzes in Bürgerhand zahlt sich aus. Bereits 2010 wurde mit dem Bau und der Versorgung von Bordesholm und sieben Umlandgemeinden begonnen. Mittlerweile ist unser Versorgungsgebiet komplett erschlossen und somit können unsere Kunden von den Vorteilen einer schnellen, stabilen und modernen Datenübertragung profitieren.

Hi-Speed Internet / Komfortable Telefonie / Digitale TV- und Radio Breitbandversorgung ist mit dem Einsatz der störungsunempfindlichen Glasfasertechnologie für die nächsten Jahrzehnte sichergestellt.

Mit uns haben Sie einen zuverlässigen und persönlichen Ansprechpartner sowie qualifizierte Servicetechniker hier direkt vor Ort.

Als aktiver Knöv-NetT-Glasfaserkunde begeistern Sie Ihre Freunde, Bekannten oder Nachbarn und erhalten für jeden erfolgreich geworbenen Kunden 50 €-Bummelbon zum Shoppen in Bordesholm.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

KW 08 - Ihre VBB versorgt Sie auch in Krisenzeiten

Ihre VBB vorsorgt Sie auch in Krisenzeiten!

Die Experten sprechen schon lange von einer Energiekrise. Die am Großhandelsmarkt stark gestiegenen Energiepreise bekommen nun auch zahlreiche Energiekunden zu spüren.

Neben den großen Energiediscountern „Stromio GmbH“, zu der auch „Grünwelt Energie“ gehört und „Gas.de“ haben noch rund 40 weitere Energieanbieter die Belieferung Ihrer Strom- und Gaskunden eingestellt und Insolvenz angemeldet. Weil der Strom- und Gaspreis an den Beschaffungsmärkten explodierte und auch derzeit keine sinkenden Preise in Aussicht sind, die Anbieter aber seit Jahren schon auf niedrige Beschaffungspreise am kurzfristigen Energiemarkt spekulieren, verdienen die Billig-Anbieter nun kaum Geld und reagieren mit Rauswurf bzw. Kündigung Ihrer Kunden.

In Deutschland gibt es in einem solchen Fall aber keine Unterbrechung der Strom- oder Gasversorgung. Diese Lücke füllt der Grund- und Ersatzversorger. In Schleswig-Holstein ist das meist das örtliche Stadtwerk, so ist es in Bordesholm und im Umland meistens Ihre VBB GmbH.

Das Problem bei diesem System: Fallen auf einen Schlag zu viele Kunden durch zuvor genannte Gründe in die Grund- und Ersatzversorgung, muss auch das Stadtwerk die nicht geplanten Energiemengen kurzfristig am Energiemarkt eindecken. Dies geht natürlich derzeit nur zu Preisen, die bis zu 4-mal höher sind als die Preise für das Lieferjahr 2021. Das gesamte Preis- und Mengenrisiko wird also von den Energiediscountern auf die Grundversorger und somit oft die Stadtwerke abgeschoben.

Viele Grundversorger haben daher wesentlich höhere Preise für Neukunden in der Grund- und Ersatzversorgung eingeführt, um die gestiegenen Beschaffungskosten verursachungsgerecht weiterzugeben und die höheren Preise nicht auf die gesamten Bestandskunden umlegen zu müssen. Aber auch dieses Modell wird derzeit von der Verbraucherzentrale abgemahnt. Hier geht die Diskussion um Verbraucherschutz seitens der Politik in die falsche Richtung. Verbraucherschutz bedeutet auch den Schutz bestehender Kunden, die ansonsten für die Preispolitik der Discounter mit geradestehen müssen.

Ihre VBB kann derzeit noch die Preise in der Grund- und Ersatzversorgung für Strom und Gas stabil halten und bietet den von Discountern nicht mehr gewollten Kunden ein sicheres Auffangnetz zu fairen Preisen. Dies kann allerdings nur so lange gewährleistet werden, wie der Zulauf an gekündigten Kunden keine Überhand gewinnt. Politisch ist es dann gewollt, dass die höheren Beschaffungskosten auf alle Kunden, Bestands- sowie Neukunden gleichermaßen umgelegt werden. Da sind wir anderer Meinung!

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Anja Reymann

KW 06 - Schnelles Surfen auch im neuen "Schlotti-Markt"

Schnelles Surfen auch im neuen Dorfladen am Wildhof

Noch in 2021 am 15.12. eröffnete der, frisch renoviert und mit viel Liebe zum Detail hergerichtete, neue Dorfladen am Wildhof in der Wildhofstraße 17. Natürlich wurde der Laden dabei auch an das schnelle Glasfasernetz der VBB angeschlossen. Mit viel Hilfe von den ehrenamtlichen Helfern des Vereins „Unser Schlotti e.V.“ und zahlreichen Spenden und Geldern von örtlichen Sponsoren (unter anderem der VBB) konnten die beiden ebenfalls ehrenamtlichen Geschäftsführer der Wildhof GmbH, Ulrich Schuster und Günter Springer den traditionsreichen Nahversorger wieder eröffnen und zu neuem Leben erwecken.

„Seit der Eröffnung des Ladens wird das Angebot, bei dem viel Wert auf Regionalität gelegt wird, bereits sehr gut angenommen“, wie Marktleiter Mike Beyer berichtet.

Damit der Besucher beim Einkaufen, Kaffeetrinken oder beim Warten auf frische Brötchen auch immer auf dem Neusten Stand bleibt, haben die VBB im Markt einen VBB Glasfaser-Hotspot installiert. WLAN-Empfang hat man dabei nicht nur im Laden, sondern auch vor dem Geschäft. Alle Gäste haben nun die Möglichkeit, mit einem eigenen WLAN-fähigen Gerät wie Smartphone, Tablet oder Laptop im Internet zu surfen und aktuelle Informationen abzurufen. Die Kosten für die Einrichtung des Hotspots spendete die VBB dem Dorfladen am Wildhof. Das Surfen im Hotspot ist für alle, wie an jedem VBB-Hotspot, natürlich kostenfrei!

Um sich mit dem kostenfreien WLAN-Netz zu verbinden, muss lediglich der “VBB-Glasfaser-Hotspot“ in den Einstellungen des Handys ausgewählt werden. Dadurch gelangt man bei den meisten Endgeräten dann automatisch auf die „Hotspot Startseite“ der Versorgungsbetriebe Bordesholm. Nach dem Akzeptieren der Benutzerordnung ist die Internetverbindung über das Glasfasernetz dann bereits erfolgt und man kann den schnellen Breitband-Internetzugang nutzen.

Viel Spaß beim Einkaufen im neuen Dorfladen am Wilfhof und beim Surfen mit dem neuen VBB-Hotspot wünschen Ihre VBB und auch Marktleiter Mike Beyer!

Die Standorte der 21 weiteren kostenfreien Hotspots im VBB-Glasfasernetz finden Sie auf unserer Homepage unter: www.vb-bordesholm.de/hotspots.html

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner, Anja Reymann

 

KW 04 - Das Kundencenter-Glasfaser- Die einfache und bequeme Verwaltung Ihrer Breitbanddienste

Das Kundencenter-Glasfaser - Die einfache und bequeme Verwaltung Ihrer Breitbanddienste

Als Glasfaserkunde der Versorgungsbetriebe Bordesholm erhalten Sie mit Ihrer Auftragsbestätigung unter anderem auch die Zugangsdaten für Ihren persönlichen Verwaltungsbereich Ihrer Breitbanddienste über unser Kundencenter-Glasfaser. Sollten Sie Ihre Zugangsdaten gerade nicht griffbereit haben, rufen Sie uns gerne an.

Über unsere Homepage (https://www.vb-bordesholm.de/kundencenter.html) gelangen Sie zum Login-Bereich für das Kundencenter-Glasfaser und können sich dann mit Ihrem Benutzernamen und dem Passwort anmelden.

Hier erhalten Sie bequem und einfach Zugriff auf sehr viele Funktionen:

  • Glasfaser-Rechnungen im Archiv einsehen und ausdrucken
  • Passwort zum Glasfaser-Kundenportal ändern
  • Einzelverbindungsnachweise einsehen
  • Voicebox (digitaler Anrufbeantworter) einrichten             
  • Fax-Services einrichten (Faxe die auf einer Ihrer Rufnummer eingehen werden digitalisiert und an Ihre E-Mailadresse geschickt)
  • E-Mail-Postfächer verwalten
  • E-Mail-Abwesenheitsmeldung einrichten
  • Spam-Filter Einstellungen bearbeiten
  • E-Mail-Weiterleitungen einrichten
  • E-Mail-Adressen hinzufügen

Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch als Ihr regionaler und persönlicher Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung.

Haben Sie Fragen zu unseren Glasfaserprodukten oder benötigen Sie ein Beratungsgespräch rufen Sie uns gerne an.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 02 - VBB Kunden Bonusprogramm 2022 – Töpfe wieder gefüllt!

VBB Kunden Bonusprogramm 2022 – Töpfe wieder gefüllt!

Auch in 2022 werden die Versorgungsbetriebe Bordesholm (VBB) im Rahmen des Kunden Bonusprogramms Bürgerinnen und Bürger aus der Region beim Thema „Energie sparen“ unterstützen. Gefördert werden Maßnahmen, die zur Reduzierung des weltweiten CO2-Ausstoßes beitragen. Hierzu zählen Energie-Einsparmaßnahmen wie z.B. die Umstellung auf LED-Beleuchtung oder energieeffiziente Haushaltsgeräte sowie der Ausbau erneuerbarer Energien.

Auch im vergangenem Jahr 2021 wurde das Kunden Bonusprogramm wieder stark nachgefragt. Vor allem die Umrüstung/Erneuerung von Gas-Brennwertheizungen, überwiegend bereits H2-Ready, und die Anschaffung von Elektroautos – ob gekauft oder geleast – war bei den Strom- und Gaskunden in unser Region Thema.

Wir freuen uns über die große Resonanz und die große Aktivität unserer Kunden beim Energie sparen und beim Ausbau der regenerativen Energien. Für das Jahr 2022 sind die Töpfe nun wieder aufgefüllt und insgesamt 70.000 Euro stehen erneut zur Förderung des Klimas für die Region bereit. Profitieren auch Sie von unserem Angebot und informieren sich bei Ihren Ansprechpartnern im Vertrieb.

Gefördert wurden in 2021 unter anderem:

10 PV-Anlagen mit kombiniertem Batteriespeicher mit insgesamt 163,8 kWp Leistung

8 PV-Anlagen mit 155,2 kWp Leistung

37 E-Autos mit WallBox

59 E-Fahrräder

2 Wärmepumpen

37 Gas-Brennwert-Geräte

   

Außerdem wurden 21 Kunden neu an unser Gasnetz angeschlossen. Dabei stellten sie ihre Heizungsanlage von Ölheizung auf eine energieeffizientere Gasbrennwertheizung um. Auch dafür hielt VBB eine Förderung bereit.

Alle diese Maßnahmen tragen dazu bei, eine nachhaltige, regenerative und energiesparende Energieversorgung vor Ort zu erreichen.

Alle Informationen, sowie weitere Förderungen finden Sie online unter: http://www.vb-bordesholm.de/kundenbonusprogramm.html

Ihre persönlichen Ansprechpartner zum Kunden Bonusprogramm der VBB: Anja Reymann, Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner Tel.: 04322 6977-77

KW 52 - Weihnachtsgewinnspiel 2021

Weihnachtsgewinnspiel 2021

„Rechtzeitig ablesen lohnt sich!“, bewies sich auch in diesem Jahr für alle Kunden der Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH (VBB). Rund 70% der VBB-Kunden nutzten dabei die Chance und nahmen durch Selbstable­sung ihrer Zähler und Übermittlung per Ablesekarte, Fax oder über das Internetportal bis einschließlich zum 05.12.2021 automatisch an der Verlosung teil. Zu gewinnen gab es attraktive Preise im Gesamtwert von rd. 4.100 €. Die Tombola konnte im kleineren Rahmen und mit besonderen Auflagen, aber mit trotzdem genauso viel Spannung für die 10 Hauptgewinner in der großen Materialhalle der VBB stattfinden. Die weiteren 10 Gewinner der Weihnachtspräsenttüten wurden schriftlich über ihr Losglück informiert. Somit konnten wir insgesamt 20 Kunden eine vorweihnachtliche Bescherung bereiten und das Weihnachtsfest etwas versüßen.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unseren Kunden, dass Sie auch in diesem Jahr unserem Aufruf zur möglichst kontaktlosen Übermittlung der Zählerstände gefolgt sind. In der Hoffnung auf ein Jahr 2022 mit besseren Pandemie-Rahmenbedingungen, wünschen wir uns wieder vermehrt persönliche Gespräch mit Ihnen vor Ort und würden uns freuen wieder persönlich für Sie da sein zu dürfen.

Am 15.12.2021 wurden die 10 Hauptpreise durch Lisa-Marie Schon (links) von den VBB übergeben: Der erste Preis für ein E-Bike im Wert von 2.699 € wurde der Gewinne­rin Elena Brügmann (Mitte) aus Wattenbek überreicht. Über ein SUP-Board im Wert von 385 € konnten sich Gerrit (3.v.r.) und Christine Böhe freuen. Eine Fitbit-Sport-Uhr im Wert von 180 € gewann Sieghard Kühl (4.v.l.), der Fahrradcomputer ging an Helene Spanier und Johannes Langlo nahm gut gelaunt hochwertige Kopfhörer als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk entgegen. Die fünf Gutscheine für verschiedene Restaurants im Amt Bordesholm im Wert von je 50 € und zehn gefüllte Weihnachtstüten im Wert von je 30 € mit regionalen Produkten sowie Savoy-Kinogutscheinen wurden an die weiteren Gewinner verlost.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kar­del, Timo Büschel und Michael Wagner Tel.: 04322 6977-77

KW 50 - Glückliche Gewinner von drei Tablets!

Glückliche Gewinner von drei Tablets!

So einfach kommt man zu einem nagelneuen Apple iPad Air Wi-Fi !

Arne Sührk aus Bordesholm, Silke Sukowitzki aus Brügge und Laura Schnoor aus Schmalstede (siehe Foto von links) sind die glücklichen Gewinner beim Gewinnspiel zum neu eingeführten VBB-Kundenportal. Sie haben sich vor dem 15. Oktober im neuen VBB-Kundenportal angemeldet, dadurch automatisch am Gewinnspiel teilgenommen und wurden aus über 200 Kunden als Gewinner gezogen.

Ihre VBB ist seit Januar 2021 auch online für Sie da! Über das neue Kundenportal der VBB haben Sie die Möglichkeit, ganz einfach und bequem von zu Hause aus, Ihre Daten für den Energie- und Wasserbereich online zu verwalten.

Als VBB-Kunde registrieren Sie sich schnell und unkompliziert mit Ihrer Kundennummer, Rechnungseinheit und einer Zählernummer über unsere Homepage (diese Daten finden Sie auf Ihrer Jahresendabrechnung) oder unter folgendem QR-Code:

Nutzen Sie unter anderem folgende Funktionen:

  • Passen Sie Ihre monatlichen Abschläge Ihrem Verbrauchsverhalten an 
  • Erteilen Sie eine Einzugsermächtigung oder ändern Sie Ihre Bankverbindung
  • Erhalten Sie eine Benachrichtigung bei neuen Mitteilungen und nehmen Sie Einsicht in Ihre Rechnungen und empfangenen Schreiben
  • Finden Sie schnell und einfach den für Sie passenden Tarif
  • Haben sie jederzeit Ihre gesamten Kunden- und Verbrauchsdaten im Blick…

Selbstverständlich stehen wir Ihnen als Ihre persönlichen Ansprechpartner aus dem Vertrieb zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartner: Christoph Schultz, Michael Wagner, Timo Büschel, Frank Kardel, Anja Reymann

KW 48 - Jahresablesung mit Weihnachtgewinnspiel

Thema: Jahresablesung mit Weihnachtsgewinnspiel

Es ist wieder soweit: Das Jahr neigt sich dem Ende zu und für die Jahresabrechnung werden Ihre abgelesenen Zählerstände benötigt.
In der letzten Woche haben Sie bereits ein individuelles Anschreiben von uns bekommen, mit dem Sie Ihre Datenmeldung ganz bequem von zu Hause aus erledigen können. Um eine Schätzung der Zählerstände in Ihrer Abrechnung zu vermeiden, sollten Sie darauf achten, uns Ihre Ablesungen rechtzeitig bis zum 03. Januar 2022 mitzuteilen.


Rechtzeitig ablesen und dabei gewinnen!
Wenn Sie als VBB-Kunde Ihre Zählerstände bereits bis einschließlich 05.12.2021 per Internetportal oder auf der Ablesekarte per Post, Fax oder (persönlich1) übermitteln, nehmen Sie automatisch an unserem Weihnachtsgewinnspiel teil und haben die Chance, einen unserer Hauptpreise zu gewinnen. Lassen Sie sich also mit etwas Glück bei unserer Verlosung durch einen der folgenden Preise überraschen:

  • 1x Elektrofahrrad
  • 1x Stand Up Paddle Board
  • 1x Fahrradcomputer
  • 1x Fitnesstracker
  • 1x Bluetooth Kopfhörer
  • 5x Restaurantgutscheine zu je 50€
  • 10x Weihnachtspräsenttüten

Weitere Details entnehmen Sie auch Ihrem persönlichen Anschreiben mit dem Weihnachtsgewinnspielflyer.

1Hinweis SARS-CoV-2: Wir möchten Sie bitten, in diesem Jahr möglichst davon abzusehen, die Ablesekarte persönlich vor Ort bei der Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH abzugeben. Bitte nutzen Sie eine der anderen oben stehenden Möglichkeiten. Vielen Dank vorab für Ihr Verständnis.

Sollten darüber hinaus weitere Fragen auftreten, rufen Sie uns gerne an. Wir sind für Sie da! Ihr Energieversorger vor Ort.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 46 - Stark ansteigende Börsenpreise für erdgas und Strom und möglichen Folgen ...

Stark ansteigende Börsenpreise für Erdgas und Strom und mögliche Folgen…

Wie Sie sicherlich aus den Medien bereits erfahren haben, schnellen die Preise für Strom & Erdgas an der Börse gerade gewaltig in die Höhe. Da die Energie­wende in Deutschland in den letzten Jahren verschleppt wurde, durch Bür­gerablehnung, durch komplizierte Pla­nungsverfahren sowie durch poli­tische Versäum­nisse, ist nun nicht genügend erneuerbare Energie verfügbar. Dadurch steigen nun auch die Strom­preise steil in die Höhe, was auf Sicht so­gar bei Firmen und sicherlich auch bei Privat­bürgern zu Zahlungsschwierigkeiten und zu Insol­ven­zen führen kann.

Was ist los, warum das alles? Während der Corona-Zeit ist der Energiebedarf in Europa und auch in Deutschland sehr zurückgegangen. Unterdessen haben die erdgasfördernden Länder, die für Deutschland besonders relevant sind, z.B. Russland, nach neuen Absatzmöglichkeiten gesucht und diese auch gefunden. Insbesondere in Asien (China, Japan, …) wurden z.B. viele Klimaanlagen von Strom auf Erdgas umgestellt… und dann wurde der Sommer 2021 dort auch noch besonders heiß, mit über 50 Grad Celsius. Jetzt läuft die Industrie in Europa auch wieder an und versucht ihr VOR Corona-Niveau zu erreichen. Nun kommt Russlands Erdgas-Förderung an die obere Auslastungsgrenze. Deshalb erhält jetzt nur noch derjenige Erdgas, der am meisten dafür bezahlt.

Das sind die Folgen der Marktregeln und das macht deutlich, wie stark wir noch vom Erdgas, z.B. aus Russland, abhängig sind. Klar wird spätestens auch jetzt, mit Erneuerba­ren Ener­gien aus Wind und Sonne wäre uns das nicht passiert. Neid, Missgunst und schier end­los komplizierte Genehmigungsverfahren haben die Akteure Erneuerbarer Er­zeugungs­anlagen beeinträchtigt und ihnen im wahrsten Sinne des Wortes, den Wind aus den Segeln genom­men. Genau jetzt müssen wir alle mit den Folgen leben – mal ganz abgesehen von den Folgen des Klimawandels, die noch auf uns zukommen. Den Vorgeschmack darauf ha­ben wir auch in die­sem Jahr wieder, auch in Teilen Deutsch­lands, gese­hen.

Losgelöst von alledem haben wir uns natürlich auch um die Versorgungssicherheit von Strom und Erdgas für den Winter 2021/2022 Gedanken gemacht und gekümmert. Unsere Erdgasversorgung in unseren Netzen ist gesichert. Und das zu Konditionen, die es uns ermöglichen die Erdgaspreise auch in 2022 NICHT anheben zu müssen.

Aber was ist, wenn in Deutschland oder sogar Europa in diesem Winter doch einmal das Stromnetz ausfällt? Klar, dann haben wir in Bordesholm unseren Batteriespeicher, der uns die Versorgungs-Wiederaufnahme in wenigen Stunden für Bordesholm ermöglicht. Kein Problem für die Stromkunden der Versorgungsbetriebe im Stromnetz von Bordesholm. Für alle Kunden anderer Stromanbieter wird die Abrechnung für die Inselnetzbetriebszeit dann aber gesetzeskonform automatisch nach den teureren Tarifen unserer Grund- und Ersatzversorgung für Strom vorgenommen. Dieser Zustand könnte, je nach Umfang des Versorgungsausfalles, dann auch leicht mehrere Tage oder länger anhalten.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 44 - Elektromobilität: Wie schnell lade ich über eine Home Ladesäule (Wallbox)?

Elektromobilität:

Wie schnell lade ich über eine Home Ladesäule (Wallbox)?

Das Thema Elektromobilität nimmt auch in unserer Region immer mehr Fahrt auf. Über 100 unserer Stromkunden allein in Bordesholm haben bereits auf ein Elektroauto gewechselt und viele weitere beschäftigen sich aktuell mit der Anschaffung eines E-Autos oder eines Hybridfahrzeuges. Häufig stellen sich dann schnell die folgenden Fragen: Wo kann der Akku des neuen Autos geladen werden? Wie schnell geht das Laden überhaupt? Wie kann ich mein Auto zu Hause laden?

In Deutschland gibt es mittlerweile mehr als 50.000 öffentliche Ladepunkte für Elektroautos oder Plug-in-Hybride (Stand Juli 2021), etwa 10% davon sind Schnelllader. Da man das eigene Auto aber die meiste Zeit an seinem Wohnort parkt, lädt man sein Elektroauto, vor allem über Nacht, am bequemsten zu Hause auf. Und das geht am besten mit einer sog. Wallbox (siehe nebenstehendes Bild): Das ist eine spezielle Steckdose an der Wand für das schnelle und komfortable Laden von E-Autos.

Ein Elektrofachunternehmen installiert die Wallbox beim Kunden und stellt den fachgerechten Anschluss sicher. Hier werden dann je nach Wallbox und Anschlussmöglichkeiten Ladeleistungen von 11kW bis 22 kW erreicht.

Über die Wallbox wird der Fahrzeug-Akku fünf- bis zehnmal schneller geladen als an der herkömmlichen Haushaltssteckdose. (Achtung: spezielles Ladekabel erforderlich)

Ein Beispiel: Die Ladezeit eines Renault Zoe mit einem 50 kWh Akku beträgt von 0% auf 100% an einer Haushaltssteckdose ca. 15-20 Stunden, an einer 11kW Wallbox gut 4,5 Stunden und an einer 22kW Wallbox knapp 2,5 Stunden.

Aber Achtung: Nicht jedes Fahrzeug unterstützt das dreiphasige Laden über Wechselstrom. Das bedeutet, das sich die Ladeleistung bei einigen Fahrzeugen an einer 22kW Wallbox auf 7,3kW reduziert und an einer 11kW Wallbox auf 3,4kW. Dementsprechend erhöht sich die Dauer der Ladezeit. Daher raten wir, informieren Sie sich vor dem Fahrzeugkauf über die Lademöglichkeiten Ihres potentiellen Neuwagens!

Neue Fahrzeuge unterstützen häufig das Gleichstromladen an Schnellladesäulen (CCS-Laden), die immer häufiger entlang der Autobahnen errichtet werden. Hier werden Ladeleistungen von bis zu 150kW erreicht um den Akku innerhalb von ca. 20 Minuten auf über 80% zu laden.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 42 -Müssen Störungen und Ausfälle unbedingt sein?

Müssen Störungen und Ausfälle unbedingt sein?

NEIN, wir möchten, dass die Versorgung IMMER und STÄNDIG ohne Unterbrechung überall funktioniert. Das werden Sie sicherlich als Betroffene so sehen und wir als Ver­sorgungsbetriebe sehen das auch so. Deshalb überlegen wir ständig, wo eventuelle Schwachstellen in unserem Strom-, Erdgas-, Trinkwasser-, Wärme- oder Glasfaser-Breitbandnetz sein könnten. Wenn wir welche finden, dann tauschen wir diese Schwachstellen schnellstmöglich vorbeugend aus.

ABER, ja. Jetzt kommt leider wieder ein „ABER“. Wie schon in dieser Rubrik am 25.08.2021 zu unserem Batteriespeicher im Zusammenhang mit Stromstörungen näher beschrieben, kann es trotzdem zu Versorgungsausfällen kommen. Die Ursachen reichen von Nagetieren, über Bagger- und Straßenbauarbeiten bis hin zu Erdversetzungen im Bereich von Versorgungsleitungen, Korrosion und Witterungsschäden, z.B. durch einen hohen Feuchtigkeitseintrag ins Erdreich usw.

Störungen möchte niemand und beabsichtigt auch keiner, auch nicht das Tiefbauunter­nehmen, welches vielleicht bei seinen Arbeiten eine Leitung beschädigt. Meistens sind Versorgungsunterbrechungen auf „höhere Gewalt“ zurückzuführen, in sehr selte­nen Fällen auch auf menschliches Versagen eines Bauunternehmens oder eines Mitar­bei­ters*in. Aber eines kann mit Sicherheit IMMER zu Grunde gelegt werden, niemand ver­ursacht eine Störung oder eine ungewollte Versorgungsunterbrechung absichtlich oder fahrlässig! Hier arbeiten Menschen für Menschen, es ist daher unfair, ausge­rechnet die Menschen, die sich Tag und Nacht, an Feier­tagen, am Wochenende und an Weihnachten dafür bereithalten, eventuelle Störungen zu bearbeiten und zu beheben, z.B. bei Face­book & Co anzugehen und für eine Störung persönlich verantwortlich zu ma­chen! Dies erwähnen wir hier leider nicht ohne Grund, sondern aus gegebenem Anlass.

Unser Bestreben ist es, unseren Kunden zu jedem Zeitpunkt stabile Versorgungsnetze in unserer Region zur Verfügung zu stellen, sei es für Glasfaser, Strom, Erdgas, Wärme oder Trinkwasser. Unsere Vorsorge und im Störungsfall unsere Rufbereitschaft (Tel.: 04322 / 6977-43 für Energie/Wasser & für Glasfaser-Breitband -79) sichert Ihnen allen eigene private Einspeisemöglichkeiten per Photovoltaik und Solarthermie zu, lässt Ihr Zuhause im Winter nicht kalt werden, sorgt für Licht im Dunkeln, Medien, Kommunikation, für gut gekühlte Lebensmittel und vieles mehr. Kurzum, GEMEINSAM sind wir STARK, an dieser Stelle herzlichen Dank für Ihr Vertrauen in unser VBB-Team.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 40 - Energieträger der Zukunft?

Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Für die einen ist es der Energieträger der Zukunft, für die anderen ein überbewerteter Hype. Wasserstoff könnte zukünftig eine zentrale Rolle bei der Vollendung der Energiewende spielen und z.B. bei der Erzeugung von Wärme das Erdgas ersetzen und vor allem im Mobilitäts- und Industriesektor die Dekarbonisierung vorantreiben

Deutschland soll bei Wasserstofftechnologien „die Nummer 1 in der Welt“ werden, verkündete Wirtschaftsminister Peter Altmaier vollmundig, Wasserstoff sei ein „Schlüsselrohstoff für eine erfolgreiche Energiewende“.

Da hierzulande die erneuerbaren Erzeugungskapazitäten begrenzt seien, müsse ein überwiegender Teil des Wasserstoffs (ca. zwei Drittel) importiert oder anderweitig aus Kohle, Erdgas oder Atomkraft erzeugt werden, heißt es in der Nationalen Wasserstoffstrategie. Bis 2030 soll der Bedarf bereits auf rund 100 Terrawattstunden ansteigen, wovon nur etwa 14 % in Deutschland produziert werden können. Schließlich müssen auch die erneuerbaren Erzeugungskapazitäten entsprechend ausgebaut werden – zusätzlich zur eigentlichen Energiewende. Allein für das verbleibende Drittel selbst erzeugten Wasserstoffs in Deutschland müssen die Erneuerbaren Erzeugungskapazitäten verfünffacht werden.

Gemäß einer sog. „Farbenlehre“ aus der nationalen Wasserstoffstrategie wird der Strom für die Elektrolyse bei grünem Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien gewonnen. Wird er mithilfe von Erdgas hergestellt, entsteht beim Herstellungsprozess CO2 und es handelt sich um grauen Wasserstoff. Wird das CO2 beim Herstellungsprozess abgeschieden und in der Erde gespeichert (derzeit nicht verfügbare Technologie), handelt es sich um blauen Wasserstoff. Durch die thermische Spaltung von Methan kann auch noch türkiser oder bei der Herstellung mithilfe von Kernenergie pinker Wasserstoff erzeugt werden.

Problematisch sind auch die derzeit noch recht hohen Energieverluste an der Elektrode. Wissenschaftler erforschen deshalb weiterhin die Nutzung anderer Edelmetalle, die den Prozess effizienter und günstiger machen könnten. Dadurch soll der Wirkungsgrad der Elektrolyse und damit auch die Wirtschaftlichkeit gesteigert werden.

Fazit: Wasserstoff kann nur dann ein Energieträger der Zukunft sein, wenn er mittels Elektrolyse aus Erneuerbaren Energien erzeugt wird. Dabei ist jedoch umstritten, welche Fortschritte bei der Steigerung des Wirkungsgrades zukünftig noch erreichbar sind. Derzeit sind die Energieverluste noch sehr hoch – und vielleicht sogar zu hoch.

Außerdem fehlt derzeit die Perspektive für einen deutlichen Ausbau der Erneuerbaren Energien, die für die Herstellung von grünem Wasserstoff essenziell sind. Experten warnen vor einer klaffenden Ökostromlücke. Damit bleibt abzuwarten, ob Wasserstoff tatsächlich zum Energieträger der Zukunft wird.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 38 - 5 häufige Fragen zum E-Auto

5 häufige Fragen zum E-Auto!

Ob aufgrund drohender Fahrverbote oder wegen des ökologischen Aspekts – immer mehr Autofahrer ziehen den Kauf eines Elektroautos in Erwägung.

Wir beantworten die häufigsten Fragen zum Umstieg auf den umweltschonenden Elektroantrieb:

Worauf ist beim Kauf eines E-Autos zu achten?

Wie stark Akku und Antrieb sein sollten und welche Reichweite notwendig ist, hängt besonders von den individuellen Bedürfnissen ab. Am besten die Stammstrecke mit dem favorisierten E-Auto probehalber abfahren und überprüfen, ob die Reichweite im Alltag genügt.

Der neue Tesla Roadster beschleunigt von 0-100 km/h in 2,1 Sek. und hat 1000 km Reichweite!

Wird der Umstieg gefördert?

Bund und Hersteller unterstützen den Kauf eines Elektroautos über den Umweltbonus mit rund 9000 €. Außerdem sind die erstmals zugelassenen E-Autos bis 2025 KFZ-Steuer befreit. VBB-Kunden werden derzeit ebenfalls über das Kunden Bonusprogramm mit einer Home-Ladesäule (Wallbox) und mit bis zu 500 € gefördert.

Müssen E-Autos speziell versichert werden?

Nein. E-Autos sind kein versicherungstechnischer Sonderfall, sondern werden wie Modelle mit klassischem Verbrennungsmotor eingestuft.

Den Akku zu Hause laden – was wird benötigt?

Eine normale Haushaltssteckdose kann für Ladungen im Notfall eventuell mal ausreichen, aber eine spezielle Steckdose – die Wallbox – lädt den Akku bis zu zehnmal schneller auf. Die KfW fördert die Ladestation für Zuhause mit 900,- €. VBB-Kunden erhalten bei einer E-Auto-Anschaffung eine einfache Wallbox (11 kW) geschenkt.

Was kostet Wartung und Service?

Ein Achtzylindermotor hat 1.200 Teile, ein Elektromotor nur 17. Die Inspektion gestaltet sich daher nicht nur deutlich einfacher, sondern auch günstiger. Nach einer Studie der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen liegen die Kosten für Wartung und Reparatur 35 Prozent unter denen eines Modells mit herkömmlichem Antrieb.

Ihre Ansprechpartner: Christoph Schultz, Michael Wagner, Timo Büschel, Frank Kardel, Anja Reymann

KW 36 - Jetzt im Kundenportal anmelden und eins von drei Tabletts gewinnen!

Jetzt im Kundenportal anmelden und eins von drei Tablets gewinnen!

Ihre VBB ist seit Januar 2021 online für Sie da! Über das neue Kundenportal der VBB haben Sie die Möglichkeit, ganz einfach und bequem von zu Hause aus, z.B. Ihre monatlichen Abschläge oder Ihren Tarif zu ändern oder neu abzuschließen.

Ihre VBB ist seit Januar 2021 online für Sie da! Über das neue Kundenportal der VBB haben Sie die Möglichkeit, ganz einfach und bequem von zu Hause aus, z.B. Ihre monatlichen Abschläge oder Ihren Tarif zu ändern oder neu abzuschließen.

Und jetzt aufgepasst: Als VBB-Kunde empfehlen wir Ihnen die Nutzung unseres neuen Kundenportals. Registrieren Sie sich über unsere Homepage (www.vb-bordesholm.de/anmelden). Denn unter allen Kunden, die sich bis zum 15. Oktober im Kundenportal registriert haben (Bestands- und Neukunden), verlosen wir insgesamt drei brandneue Apple iPad Air Wi-Fi (4.Generation)!

Sie sind noch kein Kunde der VBB? Dann jetzt unkompliziert online oder mit persönlicher Beratung wechseln und ebenfalls am Gewinnspiel teilnehmen!

Registrieren Sie sich schnell und unkompliziert mit Ihrer Kundennummer, Rechnungseinheit und einer Zählernummer über unserer Homepage (diese Daten finden Sie auf Ihrer Jahresendabrechnung):

Nutzen Sie unter anderem folgende Funktionen:

  • Passen Sie Ihre monatlichen Abschläge Ihrem Verbrauchsverhalten an
  • Erteilen Sie eine Einzugsermächtigung oder ändern Sie Ihre Bankverbindung
  • Erhalten Sie eine Benachrichtigung bei neuen Mitteilungen und nehmen Sie Einsicht in Ihre Rechnungen und empfangenen Schreiben
  • Finden Sie schnell und einfach den für Sie passenden Tarif
  • Haben sie jederzeit Ihre gesamten Kunden- und Verbrauchsdaten im Blick

Selbstverständlich stehen wir Ihnen als Ihre persönlichen Ansprechpartner aus dem Vertrieb zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartner: Christoph Schultz, Michael Wagner, Timo Büschel, Frank Kardel, Anja Reymann

KW 34 - Kommt der Strom aus der Steckdose

Kommt der Strom aus der Steckdose?

JA, werden die meisten sagen, bei mir zuhause und auch sonst überall kommt der Strom aus der Steckdose, logisch. Und wenn das mal anders ist, dann nervt das. Man sitzt im Dunkeln, die Kaffeemaschine bleibt stehen, der Herd geht nicht, der Kühl­schrank auch nicht und im Winter funktioniert nicht einmal die Heizung… und mein Handy ist auch noch fast leer… – das geht echt überhaupt nicht –

Und doch kommt das vor, denn der Strom kommt für uns Verbraucher zwar aus der Steckdose, aber damit er das tut, muß vorher noch ganz viel passieren. Und was das ist, das beschreiben wir nachfolgend einmal kurz:

Zunächst einmal kommt Strom, so wie wir ihn kennen, nicht einfach so natürlich in un­serer Umwelt vor. Er muss erstmal erzeugt werden und das passiert in Kraftwerken, ak­tuell noch in Atom-, Kohle-, Öl- und Gaskraftwerken und inzwischen zu rd. 50% auch aus Erneuerbaren Quellen wie Sonne, Wind, Biomasse, Wasser oder Erdwärme. Allein die Sonne besitzt rd. das 16.000-fache der aktuell verbrauchten Weltenergiemenge und der Wind zusätzlich nochmal das rd. 320-fache. Die Weltenergieversorgung aus 100% Erneuerbaren Quellen ist also durchaus deutlich mehr als ausreichend aus der Natur zu gewinnen.

Aber wie kommt der Strom aus dem Kraftwerk zu uns nach Hause in die Steckdose ? Das passiert über große elektrische Leitungen. Die bestehen meistens aus Kupfer oder aus Aluminium, weil diese Metalle den Strom besonders gut weiterleiten können. Und das passiert natürlich nicht nur über eine Leitung, sondern über ganz viele, die in alle Himmelsrichtungen den Strom verteilen. Zwischen den Leitungen befinden sich dann auch Schaltstationen und in Deutschland auch noch 7 verschiedene Spannungsebenen. Die niedrigste, das ist die siebte, kommt mit 400/230 Volt in unser Haus und die größte, also die erste, hat 380.000 Volt. Das macht man, weil mit höheren Spannungen viel mehr Strom transportiert werden kann, als mit kleinen Spannungen. Denn die Spannung ist der Motor für den Stromtransport.

Ihre Versorgungsbetriebe Bordesholm betreiben in Bordesholm die letzten 3 Span­nungsebenen, also die fünfte, die sechste und die siebte. Unser Batteriekraftwerk ist z.B. an der fünften Spannungsebene angeschlossen, es kann uns alle also vor Strom­ausfällen in der ersten bis vierten Spannungsebene beschützen. Passiert aber im Stromnetz in Bordesholm ein Schaden, also in der fünften bis siebten Spannungsebene (10.000 Volt bis 400/230 Volt), dann haben wir bei uns im entsprechenden Ortsteil trotz­dem einen Stromausfall, denn die Transportleitungen liegen ja hinter unserem Batterie­kraftwerk. Dieses Wissen steigert vielleicht unser Verständnis bei einem nächsten Stromausfall.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 32 - Wichtigkeit der öffentlichen Ver- und Entsorgungsstrukturen

Wichtigkeit der öffentlichen Ver- und Entsorgungsstrukturen

in Nordrein-Westfalen und Rheinland-Pfalz (Landkreis Ahrweiler und Region Eifel mit den Orten Erftstadt und Schuld, Wuppertal und Hagen) hat das durch Starkregen ausgelöste Hochwasser nicht nur viele Menschen in den Tod gerissen und schwere Schäden hinterlassen, sondern legte auch die Strom-, Wärme-, und Wasserversorgung sowie die Abwasserentsorgung lahm. So musste zum Beispiel auch die Stromversorgung bewusst abgeschaltet werden, da zusammenhängende Wassermengen Strom leiten und somit Lebensgefährlich für Mensch und Tier sind. Auch kann dies zu Explosionen an elektrischen Anlagen- und Verteilstationen führen.  In den am stärksten von den Folgen des Unwetters betroffenen Regionen leben insgesamt 593.900 Menschen die nun ganz oder teilweise ohne Wasser, Strom oder Gas zurechtkommen müssen.

Dieses Unglück führt uns nun schmerzlich die Wichtigkeit der heutigen/modernen öffentlichen Ver- und Entsorgungsstruktur vor Augen. Ohne Strom können keine Pumpen oder Ähnliches zur Reinigung der Häuser betrieben werden, geschweige denn das Licht oder der Kühlschrank. Vielerorts ist die gesamte Kommunikation inklusive Internet, Telefon- sowie Mobilfunknetz ausgefallen. Ohne Heizung und fließend Wasser besteht die Gefahr von Ungeziefer und Seuchen da auch z.B. keine Toiletten mehr betrieben werden können und kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung steht, nicht einmal zum Händewaschen oder zur Körperreinigung.

Für die dort lebenden Menschen rückt die Corona-Pandemie auf einmal weit in den Hintergrund UND als ob das alles noch nicht genug wäre, haben einige auch noch Angehörige, Ehepartner oder sogar die eigenen Kinder verloren oder diese werden noch vermisst.

Dennoch hat uns die große Solidarität und Anteilnahme in Deutschland sehr positiv bewegt. Die zahlreichen Spendenaktionen, unter anderem von der „Aktion Deutschland Hilft e.V.“, an denen wir uns ebenfalls mit beteiligt haben, empfinden wir als sehr gut und wichtig.

Unser Mitgefühl ist bei den betroffenen Menschen aus der Region und wir wünschen den Opfern alles Gute und viel Kraft und Stärke für die Zukunft um diese Katastrophe zu überstehen!

KW 30 - Umbauarbeiten am Wasserwerk

Umbauarbeiten am Wasserwerk

Aufgrund von dringenden Umbauarbeiten an der Hauptleitung auf dem

Wasserwerksgelände, muss die Wasserversorgung für etwa drei Stunden eingestellt

werden. Auf dem Wasserwerksgelände, des 2012 in Betrieb gegangenen neuen Wasserwerks am Struckenkamp muss ein defekter Hydrant ausgewechselt werden. Dieser befindet sich direkt an der vom Wasserwerk abgehenden Hauptwasserleitung, welche das gesamte anhängende Wasserversorgungsgebiet beliefert.

Von dem vorübergehenden Wasserausfall sind daher alle, an das Bordesholmer Wasserwerk angeschlossenen Wassernetze betroffen.

Wir bemühen uns, diese Unterbrechung so kurz wie möglich zu halten und

führen die Arbeiten nachts durch, damit Sie so wenig wie möglich davon

mitbekommen. 

Die Umbauarbeiten werden am Dienstag den 10.08.2021 in der Zeit von 01:00-04:00 Uhr durchgeführt. 

Sollten Sie während dieser Zeit Trinkwasser benötigen, bitten wir Sie, dieses vorher abzuzapfen.

Trotz größter Sorgfalt kann es nach den Umbauarbeiten zu einer vorübergehenden

Trübung des Leitungswassers kommen, welche aber unbedenklich ist. Sollte dies der

Fall sein, lassen Sie bitte ausreichend Wasser ablaufen (5-10 Minuten), bis dieses klar und kühl aus den Zapfstellen austritt.

Bei Fragen zu diesem Thema steht Ihnen Herr Thomas Mix unter der Rufnummer 04322 / 6977-15 gerne zur Verfügung.

 

KW 28 - EUKI Projekt bringt HBS und VBB zusammen!

EUKI Projekt bringt HBS und VBB zusammen!

Die Gemeinde Bordesholm, die lettische Partnerstadt Kekava sowie das polnische Gostyn haben den Zuschlag für die Teilnahme an dem Programm der europäischen Klimaschutzinitiative (EUKI) bekommen und je Gemeinde 100.000 € an Fördergeldern erhalten um gemeinsam und länderübergreifend an der Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens zu arbeiten und Klimaschutzprojekte voranzutreiben.

Am 14.06.2021 besuchte Frank Günther (Geschäftsführer der VBB) im Zuge dieses EUKI Projektes eine 12. und eine 5. Klasse der Bordesholmer Gemeinschaftsschule und erklärte mit vielen interessanten Folien, kurzen Filmen und den eigenen Worten anschaulich die Auswirkungen des CO2-Ausstoßes auf das Klima, die Zusammenhänge zwischen Energieerzeugung, Treibhauseffekt und Klimawandel sowie die Funktionsweise verschiedener regenerativer Energieerzeugungsanlagen.

Am 15.06.2021 bekamen die Schülerinnen und Schüler dann bei den VBB die regenerativen Erzeugungsanlagen hautnah auf dem Gelände der VBB erklärt, besichtigten den Batteriespeicher und informierten sich über Elektromobilität und Ladesäulen bei verschiedenen Mitarbeitern der VBB.

Nach einer kurzen Diskussionsrunde konnte dann zum Abschluss die spektakuläre Video-Laser-Show zum Thema „Die Geschichte der regenerativen Energien“ bestaunt werden.

Für die gelungenen Tage mit viel Input für die Schülerinnen und Schüler bedankten sich die Lehrkräfte Frau Julie Dillmann und Herr Christian Hemkendreis bei den VBB.

   

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 26 - Achtung: Telekom kann das VBB Glasfaser NICHT nutzen!

Achtung: Telekom kann das VBB Glasfasernetz NICHT nutzen!

Uns erreichen derzeit wieder einmal vermehrt Kundenmeldungen, bisher aus dem Moorweg, Feldstraße und Mittelstraße, dass derzeit wieder Mitarbeiter der Telekom, diesmal vor allem in Bordesholm unterwegs sind, um zu VBB gewechselte Kunden zur Telekom zurück zu holen. Diese „Berater“ der Telekom gehen von Tür zu Tür und behaupten potentiellen Kunden gegenüber, dass die Telekom Ihre Dienste (Internet, Telefon, TV) ebenfalls über das Glasfasernetz der VBB anbieten könnte. Diese Aussage stimmt definitiv nicht!

Die Telekom kann ihre Dienste ausschließlich nur über ihr eigenes bestehendes, meist veraltetes Kupfernetz d.h. per alter VDSL-Technik bis in den Haushalt anbieten. Das bedeutet, die Leitung bis zum Endkunden ins Haus ist bei der Telekom in unserer KNÖV-NetT-Region immer eine Kupferleitung. Die in den Verträgen der Telekom beworbene Internetgeschwindigkeit kann daher nie garantiert werden.  Das gleiche gilt auch für alle anderen Internet-, Telefon-, und TV-Anbieter.

Ihre VBB hingegen garantieren die beworbenen Internetgeschwindigkeiten bis in Ihr Haus, da bei uns auch auf dem letzten Stück Glasfaser verlegt ist und durchweg und unterbrechungsfrei verwendet wird (vgl. Bild unten).

Das von Ihren Versorgungsbetrieben verlegte Glasfasernetz in Bordesholm und in den erschlossenen umliegenden Gemeinden reicht bis in Ihre Wohnung (FTTH = Fiber To The Home). Andere Anbieter können unser Glasfasernetz allein schon technisch nicht nutzen. Glasfaser gibt es also NUR, ausschließlich bei Ihrer VBB!

VBB ist Ihr Ansprechpartner vor Ort. Bei Ihrer VBB erhalten Sie den Glasfaser-Hausanschluss über Aktionen zum Vorteilspreis oder sogar kostenlos und die Dienste über die gesamte Laufzeit zu dauerhaft fairen und günstigen Konditionen.

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Christoph Schultz, Anja Reymann, Timo Büschel, Michael Wagner und Frank Kardel

KW 24 - Unsere Sondertarife für Strom und Gas

Thema: Unsere Sondertarife für Strom und Gas

Mit dem Abschluss eines Sondervertrages, bindet sich der Kunde zwar über eine bestimmte Zeit (max. 2 Jahre) an den Energielieferanten, gibt ihm aber so die Chance, langfristig zu planen. Auf diese Weise können über die Sonderverträge im Strom und Gasbereich Einkaufsvorteile genutzt und an den Kunden weitergegeben werden. Diese Sondertarife sind daher deutlich günstiger als die Tarife der Grund- und Ersatzversorgung über welchen der Kunde automatisch nach einer Ummeldung oder bei Insolvenz eines Stromlieferanten weiterversorgt wird. Seit rund 20 Jahren bieten die VBB ihren Kunden bereits solche Sondertarife für Gas und Strom an.

Da die Sondertarife, anders als die Grundversorgung, immer eine bestimmte Mindestvertragslaufzeit haben, ist es dem Lieferanten nicht gestattet die Kunden automatisch in einen solchen Sondertarif einzugruppieren. Der Kunde muss dafür immer mit seiner Unterschrift den Vertragsbedingungen zustimmen.

Daher empfehlen wir: Prüfen Sie, ob Sie noch in der Grund- und Ersatzversorgung sind und lassen Sie sich kostenlos bei Ihren Versorgungsbetrieben Bordesholm über die angebotenen Sonderverträge für Strom und Gas beraten!

Eines ist uns auch nach über 20 Jahren noch wichtig: Wir verfolgen eine solide Preispolitik und bieten marktgerechte Preise ohne versteckte Kosten oder böse Überraschungen in den Folgejahren. Wir locken unsere Kunden nicht mit unwirtschaftlich günstigen Einstiegspreisen oder einem Neukundenbonus.

Als Vorreiter in Sachen Klimaschutz und Energiesparen liefern Ihre VBB in allen Strom-Tarifen ausschließlich 100% zertifizierten Ökostrom aus Wasserkraft und unterstützen Neu- und Bestandskunden, die ihren eigenen Beitrag zur Reduzierung des weltweiten CO2-Ausstosses leisten, mit lukrativen Zuschüssen aus dem VBB-Kundenbonusprogramm.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 22 - Warnung!!! Erneut vermehrt Anrufe unseriöser Energieanbieter!

Warnung!!! Erneut vermehrt Anrufe unseriöser Energieanbieter!

Derzeit erhalten die VBB von ihren Kunden wieder vermehrt Rückmeldung über Telefonanrufe unseriöser Energieanbieter.

Die Bundesnetzagentur verzeichnete im letzten Jahr mit mehr als 63.000 Beschwerden wegen unerlaubter Telefonanrufe/Telefonwerbung einen neuen Höchstwert. 

Und auch in diesem Jahr scheint dies vor allem auch im Energieversorgungsbereich weiter anzuhalten. Die Anrufer geben sich oft als Energieberater oder in unserer Region als Mitarbeiter der VBB aus und versuchen dann am Telefon an Zählernummern zu kommen, was ausreicht, um einen neuen Energievertrag anzumelden.

Die VBB empfehlen grundsätzlich mit unbekannten Anrufern oder Vertretern an der Haustür keine Verträge abzuschließen und vor allem niemals Ihre Strom- oder Gaszählernummern an unbekannte Personen herauszugeben. Passiert dies trotzdem und Sie reagieren nicht innerhalb der gesetzlichen Widerrufsfrist (2 Wochen), sind Sie als Kunde*in und auch der bisherige Energielieferant machtlos und muss einem möglicherweise ungewollten Lieferantenwechsel stattgeben. Angebote sollten außerdem immer sorgfältig geprüft werden. Auf Preisvergleichsportalen im Internet werden häufig Äpfel mit Birnen verglichen. Beispielsweise werden günstige Online-Tarife eines Anbieters neben die vergleichsweise teuren Grundversorgungstarife des Stadtwerkes gestellt. Das heißt, günstigere Sonderverträge des jeweiligen regionalen Stadtwerkes werden oft gar nicht in den Preisvergleich mit einbezogen. Das ist nicht seriös. In den meisten Fällen ergeben sich vermeintlich hohe Einsparungen auch nur durch hohe einmalige Bonuszahlungen im ersten Jahr, die zudem oft an Bedingungen geknüpft sind. In den Folgejahren kann es schnell teurer werden als beim bisherigen Energielieferanten.

Sollten Sie als Verbraucher doch einmal eine ungewollte Vertragsbestätigung als Folge eines solchen Telefongespräches per Mail bekommen, sollten Sie sofort reagieren und am besten direkt eine Mail mit dem Widerruf zurücksenden.

Beratung und Rückfragen in Sachen Energieverträge gibt es auf unserer Homepage oder bei Ihren Ansprechpartnern: Christoph Schultz, Michael Wagner, Timo Büschel, Frank Kardel, Anja Reymann

KW 20 - Der Sommer kommt - Wann lohnt ein Gartenwasserzähler?

Thema: Der Sommer kommt - Wann lohnt ein Gartenwasserzähler?

Dieses Jahr hat der Sommer noch leichte Startschwierigkeiten. Der April ist laut Wetteraufzeichnungen der kälteste April seit 40 Jahren. Dennoch haben viele Menschen die Corona-Zeit bereits genutzt und Garten- und Außenanlagen auf Vordermann gebracht. Vor allem in dieser Jahreszeit erreichen uns oft Fragen zum Thema „Gartenwasserzähler“. Für die Genehmigung ist jedoch nicht die VBB, sondern der jeweilige Abwasserentsorger zuständig. In Bordesholm ist dies der Abwasserzweckverband Bordesholmer Land. Ansprechpartner im Rathaus: Frau Stuhr – Telefon: 04322/695-159.

Als Service Ihrer VBB dennoch nachfolgend ein paar Tipps:

Wo bekomme ich einen Gartenwasserzähler?

Ein geeichter Gartenwasserzähler / Kaltwasserzähler für den Außenbereich muss selbst angeschafft und installiert werden. Dieser ist im Fachhandel erhältlich und kann ggf. auch durch diesen installiert werden. Die Eichfrist muss selbstständig überwacht und die Wasseruhr selbstständig spätestens nach 6 Jahren durch eine neue ausgetauscht werden.

Wann lohnt sich vielleicht ein Gartenwasserzähler für den Außenbereich?

Ob sich ein Gartenwasserzähler wirklich lohnt, hängt vom Verhältnis des Kostenaufwandes zur möglichen Einsparung durch die entfallende Abwassergebühr ab. Auf der Einsparungsseite stehen 2,68 € pro m³ (= 1.000 l). Ihren voraussichtlichen Gartenwasserverbrauch sollten Sie einmal auf 6 Jahre hochrechnen (Eichfrist).  Dem gegenüber stehen in etwa folgende Kosten: Zähleranschaffung + mögliche Fremdinstallationskosten für den Zähler + jährliche Grundgebühr in Höhe von 12 € vom Abwasserzweckverband Bordesholmer Land mal 6 Jahre, also 72 €. Nur wenn die eingesparte Abwassergebühr, resultierend aus der Menge Ihres Gartenwasserverbrauches für 6 Jahre, die vorgenannten Kosten für 6 Jahre übersteigt, lohnt sich ein Gartenwasserzähler für Sie.

Zum Schluss noch ein paar Hinweise: Notieren Sie vor und nach dem Gießen Ihren Wasser-Zählerstand. So können Sie kalkulieren, ob für Sie der Einbau eines Außenzählers lohnt.

…und schon jetzt an den Winter denken! Die Kaltwasseruhr sollte im Winter abgebaut oder zumindest frostsicher verpackt werden.

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen, erholsamen Sommer!

KW 18 - Umwelt schonen durch Stromsparen mit dem neuen EU-Energielabel

Umwelt schonen durch Stromsparen mit dem neuen EU-Energielabel

Seit März 2021 werden sämtliche Produkte in neue Energieeffizienzklassen eingruppiert.  Diese gelten bereits für Kühl-, Gefrier-, Geschirrspülgeräte, Waschmaschinen sowie für elektronische Displays incl. Fernsehgeräte. Ab September 2021 beginnt dann die Umstellung für Lichtquellen. Weitere Produktgruppen werden nach und nach angepasst. Bis 2030 sollen alle Produktgruppen auf das neue EU-Energielabel umgestellt sein.

Der Grund: Durch eine schnelle Effizienzverbesserung in den letzten Jahren befanden sich fast alle Geräte nur noch in den oberen Effizienzklassen, ein Unterschied über den Energieverbrauch war für die Verbraucherinnen und Verbraucher kaum noch zu erkennen.

Das ändert sich: Die bekannte farbige Effizienzskala bleibt erhalten. Die Plus-Klassen A+ bis A+++ entfallen; die Einteilung reicht künftig wieder von A bis G. Gleichzeitig werden die Klassengrenzen so verfeinert, dass Produkte wieder über die gesamte Bandbreite eingeteilt werden können.

Aufgrund neuer Berechnungsmethoden lassen sich das alte und das neue Energielabel nicht direkt miteinander vergleichen. Die Verbraucherinnen und Verbraucher müssen damit rechnen, dass auch das bisher energieeffizienteste Gerät mit A+++ nun nur in den Klassen B oder C verkauft wird. Als Anreiz für technische Innovationen sollen die oberen Klassen zunächst frei bleiben.

Beim Kauf von energieeffizienten Haushaltsgeräten der Klasse C oder besser erhalten Stromkunden der VBB auch weiterhin einen Zuschuss aus unserem Kunden Bonusprogramm.

Alle Informationen, sowie weitere Förderungen finden Sie online unter: http://www.vb-bordesholm.de/kundenbonusprogramm.html

Für unsere Region - unabhängig, regenerativ, sicher und intelligent vernetzt

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 16 - Emmi & Willnowsky

VBB präsentiert: Emmi & Willnowsky

Am 25.03. und 26.03. hatten wir alle im Auftragsmanagement registrierten VBB-Glasfaserkunden umfangreich zu der, an diesen Tagen bestehenden Störung in unserem Glasfaserbereich informiert.

Zuvor hatten wir in der Nacht vom 24.03.21 auf den 25.03.21 eine Umstellung der Kommunikationssoftware in unserer zentralen POP-Station für das VBB-Glasfasernetz in Sören vorgenommen.

Aus dem Umbau ist ein unvorhergesehenes Problem entstanden, welches sich als komplizierter herausstellte als zuerst gedacht (Datenbankkommunikation). Deshalb konnte die Störung erst am frühen Freitagnachmittag (26.03.21) für alle Kunden komplett behoben werden.

Wir bedauern diesen Vorfall sehr und möchten uns aber auch gleichzeitig für das entgegengebrachte Verständnis Ihrerseits recht herzlich bedanken.

Als kleine Wiedergutmachung möchten wir Sie zu einer Online-Vorstellung aus dem Savoy-Kino Bordesholm einladen:

Am Freitag, den 23.04.2021, um 20.00 Uhr, haben wir „Emmi und Willnowsky“ im Savoy Kino in Bordesholm zu Gast.

Der Auftritt wird wegen Corona Live über das Internet gestreamt, da leider noch immer kein Publikum im Savoy-Kino zugelassen ist.

Unsere Glasfaserkunden können sich den Live-Auftritt kostenlos anschauen. Dazu erhalten Sie zwei Tage vor der geplanten Veranstaltung einen Freischaltcode für die kostenlose Teilnahme von uns per E-Mail. Sollten Sie keine E-Mail erhalten haben, melden Sie sich gerne bei uns.

Für alle Zuschauer außerhalb unseres Glasfaserkundenstammes wird das Zuschalten eine Gebühr von 13,99 € kosten. Dazu nutzen Sie den Link aus der hierunter stehenden Anzeige und folgen dann bitte den Anweisungen.

Die Gebühr geht zu 100% an die Künstler und das Streaming-Portal „Klanghelden.TV“.

Infos dazu erhalten Sie direkt bei VBB, auf unseren Infostelen und auf unserer Homepage!

Wir hoffen, Ihnen damit eine Freude zu machen und Ihnen einen schönen und lustigen Abend bescheren zu können.

Ihr VBB-Team!

KW 14 - E-Mobilität auf dem Vormarsch

Thema: E-Mobilität auf dem Vormarsch

7 öffentliche Ladesäulen, an denen zeitgleich 14 Elektroautos laden können, haben die VBB derzeit in Betrieb. Zudem über 80 WallBoxen bei privaten sowie gewerblichen Endkunden. Die erste Ladesäule wurde bereits 2013 auf dem Gelände der VBB direkt an der Bahnhofstraße installiert. Die ersten Ladekunden ließen allerdings auf sich warten. Mittlerweile ist nicht nur an dieser Ladesäule merklich mehr Betrieb. Die Nutzung der Ladesäulen nimmt immer mehr an Fahrt auf. „In Sachen Elektromobilität ändert sich viel in Bordesholm“ berichtet Christoph Schultz, Vertriebsleiter der VBB. „Im Vergleich zum 3. Quartal 2020 hatten wir im 4. Quartal 2020 ein Anstieg bei den Ladevorgängen an unseren 14 Ladepunkten um 76,6 %“. An den Ladesäulen können sowohl Ladestromkunden der VBB sowie Kunden mit einem Ladestromvertrag von fremden Anbietern laden. Aber auch ganz ohne Ladestromvertrag kann per PayPal oder Kreditkarte direkt geladen werden.

Diese Möglichkeit nutzen immer mehr Kunden. Wir registrieren immer mehr Ladevorgänge von Elektrofahrzeugen, die nicht aus der Region kommen, sondern nur auf der „Durchreise“ sind.

Dieser Trend spiegelt sich auch deutschlandweit wider. Nicht zuletzt durch die Förderungen für Home-Ladesäulen (Wallboxen) der einzelnen Länder (in Schleswig-Holstein gab es bis Dezember bis zu 800 € für Installation und Kauf), von der KFW (bis zu 900 € Förderung für intelligente Wallboxen, ist aktuell auch noch möglich) und der Förderung bei der Anschaffung von E-Autos vom Bund (bis zu 9000 €, noch bis 31.12.2021), stieg die Zahl der verkauften E-Autos und der installierten Ladeinfrastruktur in Deutschland im letzten Jahr rasant an (siehe Graphik).

In Planung sind weitere 1000 durch die Bundesregierung geförderte Ladeparks mit Wohlfühlzone für kurzweilige Aufenthalte, (Verkaufsshops, Gastronomie, Internet-Café, Kinderspielplatz, Toiletten, etc.) entlang der Autobahnen und Hauptverkehrsstraßen.

Kunden, die sich beim Kauf oder Leasing eines neuen Autos für ein Elektroauto entscheiden, werden auch weiterhin zusätzlich von VBB über das Kunden Bonusprogramm 2021 mit bis zu 500 € und einer kostenlosen VBB Wallbox gefördert. Sprechen Sie uns an!

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

 

KW 12 - Telefonieren im Homeoffice

Thema: Telefonieren im Homeoffice

Aufgrund der Corona-Krise arbeiten viele Mitarbeiter der Unternehmen zum Großteil pandemiebedingt inzwischen von zu Hause. Dies hat dem Thema „Homeoffice“ einen gehörigen Schub verpasst. Doch gerade die Umsetzung der Telefonie im Home Office stellt die Mitarbeiter zum Teil vor Herausforderungen.

Oft werden die Anschlüsse der Unternehmenstelefonanlagen einfach auf die heimische Rufnummer oder das Handy umgeleitet. Das bedeutet jedoch gleichzeitig, dass das private Gerät klingelt, wenn die dienstliche Rufnummer angerufen wird – zu jeder Tages- und Nachtzeit. Dieses Problem können Sie mit dem Glasfaseranschluss der VBB und der bei VBB erhältlichen Fritzbox 7590 schnell lösen. Die Fritz!box kann mehrere Internettelefonie-Rufnummern (VOIP-Rufnummern) gleichzeitig bedienen und ist unter den Router-Betriebssystemen für Privatkunden eines der umfangreichsten in puncto Telefoniefunktionen.

Um private von geschäftlichen Anrufen zu unterscheiden, ist es sinnvoll, für beide unterschiedliche Rufnummern zu haben. Über unseren Glasfaseranschluss können Sie bei VBB/KNÖV-NetT bis zu 10 unterschiedliche VoIP-Rufnummern bekommen. Das Telefon beim Arbeitgeber leitet man dann auf eine dieser neuen Rufnummern um. Über die Fritz!box kann dann z.B. ein festes Endgerät dieser Rufnummer zugeordnet werden. Auch können die Zeiten, wann das Telefon erreichbar sein soll, mit den Arbeitszeiten abgeglichen oder zeitgesteuerte Anrufbeantworter, die außerhalb der Arbeitszeiten die Anrufe entgegennehmen, konfiguriert werden.

Auch Rufweiterleitungen von Anrufen, die auf dem privaten Telefonanschluss eingehen, können über die Fritz!box leicht eingerichtet werden. Dabei ist allerdings darauf zu achten, dass bei einer Rufweiterleitung auf das Handy, der Anruf vom eigenen privaten Telefonanschluss ausgeht und dabei eventuell Gebühren für das weitergeleitete Telefonat anfallen. Um diese Kosten zu drücken bieten die VBB seit Dezember 2020 neue günstige Mobilfunk-Optionen für VBB-Glasfaserkunden an.

Benötigen Sie noch weitere Tipps zur Telefonie im Homeoffice oder sind Sie an unseren Mobilfunk-Optionen interessiert, dann melden Sie sich einfach bei uns!

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 10 - Bordesholmer Batteriespeicher rettet öffentliches Strom-Verbundnetz

Thema: Bordesholmer Batteriespeicher rettet öffentliches Strom-Verbundnetz

Am Freitag den 08. Januar wäre es fast so weit gekommen. Nur durch das Eingreifen sämtlicher Regelenergiekraftwerke konnte der europaweite „Black Out“, also ein länderübergreifender Stromausfall, verhindert werden. Auch unser Batteriespeicher wurde an diesem Tag um ca. 14.05 Uhr angefordert und musste dann innerhalb von Sekunden von rund minus 1,5 MW auf volle 11 MW Strom ins europäische Verbundnetz abgeben, um gemeinsam mit den übrigen Regelenergiekraftwerken den Stromausfall abzuwenden. Denn, im europaweiten Stromverbundnetz muss die Frequenz immer zwischen 50,2 und 49,8 Herz liegen, d.h. das Verhältnis von Erzeugung und Verbrauch also immer in der Waage gehalten werden. Ist dies einmal nicht mehr der Fall und es sind zu viele Verbraucher oder Erzeuger gleichzeitig am Netz, springen die Regelenergiekraftwerke ein und schaffen in Sekundenschnelle den benötigten Lastausgleich. So war es auch am 08. Januar 2021. In nur wenigen Sekunden wurde rund die vierfache Leistung, die ganz Bordesholm zu diesem Zeitpunkt verbrauchte, auf einmal zur Stabilisierung durch unseren Batteriespeicher ins öffentliche, vorgelagerte Stromnetz abgegeben (siehe Graphik unten, rote Linie: öffentliche Netzfrequenz in Hertz, blaue Linie: zeitgleiche Leistung Batteriespeicher Bordesholm in kW)

Zu unser Regelzone gehören neben Deutschland auch noch die 7 weiteren Länder: Schweiz, Österreich, Dänemark, Niederlande, Belgien, Frankreich und Slowenien. Insgesamt wird dort eine Gesamtregelleistung von rund 1.500 MW benötigt. Unser Batteriekraftwerk trägt seit dem 13.05.2019 mit 11 MW Leistung dazu bei.

Wir, die Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH, möchten außerdem mit unserem Batteriespeicherprojekt aufzeigen, wie der Umstieg von der konventionellen Energieversorgung auf regenerative Energien gelingen kann.

Übrigens: Wer einmal wissen möchte, wie der Batteriespeicher genau funktioniert und wie er es schafft in Bordesholm für eine sichere und regenerative Stromversorgung zu sorgen, der kann sich das dreieinhalbminütige Video gerne unter https://www.vb-bordesholm.de/batteriespeicher.html ansehen.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 08 - Steigende Nachfrage bei Glasfaseranschlüssen

Thema: Steigende Nachfrage bei Glasfaseranschlüssen

Schwierige Zeiten erfordern besondere Anstrengungen. Aufgrund der Corona-Krise ist der Bedarf an schnellen und stabilen Internetverbindungen auch in der Bordesholmer Region merklich angestiegen.

Die Anforderungen an den privaten Internetanschluss haben sich durch die ständig steigende Zahl von Home-Office- und Homeschooling-Plätzen verändert. Eine schnelle und stabile Internetverbindung mit gleichbleibender Bandbreite ist für das digitale Arbeiten von Zuhause unerlässlich geworden.

Das Glasfasernetz der zu 100 Prozent gemeindeeigenen VBB bietet alle Vorzüge einer modernen und zukunftssicheren Datenübertragung. Da für jeden Kunden eine eigene Glasfaserleitung vom Hauptverteilpunkt (POP) bis in die jeweilige Wohneinheit (Haus, Wohnung) gelegt wird, müssen sich die angeschlossenen Nutzer diese Leitung bei hohem Datenaufkommen mit niemanden teilen und bekommen so stetig die volle gebuchte Bandbreite zum Arbeiten zu Hause. Dies auch, wenn alle Nachbarn gleichzeitig im Internet arbeiten.

Die bestehende Glasfaserinfrastruktur in Bordesholm und den 7 an das Glasfasernetz angeschlossenen Umlandgemeinden ermöglicht den Anschluss Ihrer Immobilie schnell und unkompliziert.

Die erhöhte Nachfrage nach Neuanschlüssen in schwierigen Zeiten hat uns dazu bewogen unsere Kräfte gemeinsam mit unseren regionalen Dienstleistern, Handwerkspartnern und Tiefbauern zu bündeln.

Unser Ziel ist es, von der Auftragserteilung bis zur Aktivierung Ihres Glasfaseranschlusses nicht mehr als 6 Wochen zu benötigen. Berücksichtigt werden müssen allerdings die Wetterverhältnisse, da die Glasfaserleitungen bei Frost im Boden nicht verlegt werden können.

Wir sind Ihr regionaler Ansprechpartner vor Ort und kümmern uns um eine eventuelle Rufnummernmitnahme und um die Kündigung der Rufnummern bei Ihrem bisherigen Anbieter.

Nutzen Sie jetzt alle Vorteile einer starken und regionalen Gemeinschaft für Bordesholm und seine Umlandgemeinden.

Rufen Sie uns gerne an!

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 06 - Kundenabrechnung und neues Kundenportal

Thema: Kundenabrechnung und neues Kundenportal

Mittlerweile sollten alle VBB-Kunden die entsprechende Abrechnung für Strom, Gas oder Fernwärme sowie Wasser für das zurückliegende Jahr 2020 erhalten haben. Jeder Kunde zahlt über das Kalenderjahr (von Februar bis Dezember) 11 Abschläge. Die Endabrechnung der Abschläge zum tatsächlichen Jahresverbrauch erfolgt dann mit der Kundenabrechnung im Januar des darauffolgenden Jahres.

Aufgrund der zahlreichen gesetzlichen Vorgaben, z.B. zur Ausweisung der einzelnen Bestandteile im Strompreis, sind die Abrechnungen über die Jahre immer unübersichtlicher geworden. Es ist schon ein nicht unerheblicher Aufwand, wenn man in die Abrechnung tiefer einsteigen will.

Als Hilfestellung und zum besseren Verständnis der Kundenabrechnungen werden wir in unserem neuen Kundenportal eine Musterabrechnung mit Erklärungen zu den wichtigsten Punkten einstellen. Die Anmeldung zum neuen Kundenportal erfolgt in nur wenigen Schritten über die Homepage www.vb-bordesholm.de.

Sollten Sie Hilfe bei der Anmeldung zum Kundenportal benötigen, stehen wir Ihnen gerne telefonisch zur Verfügung.

Um eine Schätzung der Zählerstände in Ihrer Abrechnung zu vermeiden, sollten Sie immer darauf achten, uns Ihre Zählerablesung zum Jahresende regelmäßig zukommen zu lassen. Nur so kann der tatsächliche Verbrauch ermittelt und etwaige hohe Nachzahlungen vermieden werden.

Da das Abrechnungssystem den neuen monatlichen Abschlag aufgrund der Vorjahresverbräuche und der neuen Energiepreise automatisch berechnet, ist es manchmal sinnvoll, diesen in der aktuellen Abrechnung vorgeschlagenen Abschlag trotzdem nochmal anzupassen. Dabei können insbesondere Ihre individuellen Veränderungen im Verbrauchsverhalten berücksichtigt werden. Die Änderung der Abschläge können Sie über das neue Kundenportal ganz bequem von Zu Hause aus vornehmen. Bitte nutzen Sie außerdem die Möglichkeit, sich über die für Ihren Verbrauch passenden Sondertarife für Strom und Gas zu informieren. Gerne helfen wir Ihnen bei der Auswahl des geeignetsten Tarifes. Auch so können oftmals Energiekosten ganz leicht gesenkt werden!

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Anja Reymann, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 04 - VBB Kunden Bonusprogramm 2021 - Töpfe wieder gefüllt!

Thema: VBB Kunden Bonusprogramm 2021 – Töpfe wieder gefüllt!

Auch in 2021 werden die Versorgungsbetriebe Bordesholm (VBB) im Rahmen des Kunden Bonusprogramms Bürgerinnen und Bürger aus der Region beim Thema „Energie sparen“ unterstützen. Gefördert werden Maßnahmen, die zur Reduzierung des weltweiten CO2-Ausstoßes beitragen. Hierzu zählen Energie-Einsparmaßnahmen wie z.B. die Umstellung auf LED-Beleuchtung oder energieeffiziente Haushaltsgeräte sowie der Ausbau erneuerbarer Energien.

Auch im vergangenem Jahr 2020 wurde das Kunden Bonusprogramm wieder stark nachgefragt. Vor allem der Ausbau von Photovoltaikanlagen und die Anschaffung von Elektroautos – ob gekauft oder geleast – war bei den Stromkunden in unser Region Thema.

Wir freuen uns über die große Resonanz und die große Aktivität unserer Kunden beim Energie sparen und beim Ausbau der regenerativen Energien. Für das Jahr 2021 sind die Töpfe nun wieder aufgefüllt und insgesamt 70.000 Euro stehen erneut zur Förderung des Klimas für die Region bereit. Profitieren auch Sie von unserem einmaligen Angebot und informieren Sie sich bei Ihren Ansprechpartnern im Vertrieb.

Gefördert wurden in 2020 unter anderem:

13 PV-Anlagen mit kombiniertem Batteriespeicher mit insgesamt 192,38 kWp Leistung,

9 PV-Anlagen mit 69,80 kWp Leistung,

4 Solar-Anlagen mit 28,04 qm Kollektorfläche

30 E-Autos mit WallBox,

58 E-Fahrräder,

3 Wärmepumpen,

30 Gas-Brennwert-Geräte

Außerdem wurden 22 Kunden an das Gasnetz angeschlossen. Dabei stellten sie ihre Heizungsanlage von Ölheizung auf eine energieeffizientere Gasbrennwertheizung um. Auch dafür hielt VBB eine Förderung bereit.

Alle diese Maßnahmen tragen dazu bei, eine nachhaltige, regenerative und energiesparende Energieversorgung vor Ort zu erreichen:

Für unsere Region -- unabhängig, regenerativ, sicher und intelligent vernetzt

Alle Informationen, sowie weitere Förderungen finden Sie online unter: http://www.vb-bordesholm.de/kundenbonusprogramm.html

 Ihre persönlichen Ansprechpartner zum Kunden Bonusprogramm der VBB: Adelheid Gäde, Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner Tel.: 04322 6977-77

KW 01 - Startklar - das neue Kundenportal der VBB!

Thema: Startklar – das neue Kundenportal der VBB!

Durch die Corona-Pandemie wurde die Digitalisierung im letzten Jahr nochmal zusätzlich vorangetrieben. Auch wir sind ab sofort online für Sie da und möchten Ihnen die Möglichkeit geben, zahlreiche Dinge einfach und bequem von zu Hause aus zu erledigen.

Über das neue Kundenportal der Versorgungsbetriebe Bordesholm können Sie ab sofort Ihre Daten für den Energie- und Wasserbereich jederzeit bequem und einfach online verwalten.

In Kürze erhalten Sie Ihre Jahresendabrechnung1. Profitieren Sie dabei bereits von den Funktionalitäten des neuen Kundenportals!

Registrieren Sie sich schnell und unkompliziert mit Ihrer Kundennummer, Rechnungseinheit und einer Zählernummer auf unserer Homepage (diese Daten finden Sie auf Ihrer Jahresendabrechnung). Nutzen Sie unter anderem folgende Funktionen:

 

  • Passen Sie Ihre monatlichen Abschläge Ihrem Verbrauchsverhalten an
  • Erteilen Sie eine Einzugsermächtigung oder ändern Sie Ihre Bankverbindung
  • Erhalten Sie eine Benachrichtigung bei neuen Mitteilungen und nehmen Sie Einsicht in Ihre Rechnungen und empfangenen Schreiben
  • Finden Sie schnell und einfach den für Sie passenden Tarif

Sollten Sie noch kein Kunde der VBB sein, haben Sie mit dem Online-Vertragsabschluss die Möglichkeit, in wenigen Schritten bequem von zu Hause aus Kunde zu werden. Selbstverständlich stehen wir Ihnen als Ihre persönlichen Ansprechpartner aus dem Vertrieb zur Verfügung.

1Hinweis SARS-CoV-2: Wir möchten Sie bitten, in diesem Jahr möglichst davon abzusehen, bezüglich Fragen rund um die Jahresabrechnung persönlich vor Ort bei der Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH zu erscheinen. Wir stehen Ihnen für Fragen zur Jahresendabrechnung unter der 04322 6977-44 zur Verfügung. Nutzen Sie auch die Kontaktfunktion des Kundenportals oder senden uns eine Mail an service@vb-bordesholm-gmbh.de . Vielen Dank vorab für Ihr Verständnis.

Ihre persönlichen Ansprechpartner im Vertrieb: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 53 - Gewinner Weihnachtsverlosung 2020

Thema: Gewinner Weihnachtsverlosung 2020

Wie so vieles in diesem Jahr, fand auch die Weihnachtsverlosung für alle Kunden der Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH (VBB), die ihre Zählerstände bis 06.12.2020 per Ablesekarte, Fax oder über das Internetportal übermittelten, unter besonderen Umständen statt. Auf eine feierliche Preisverlosung vor Ort mit allen Gewinnern wurde selbstverständlich verzichtet. Wir konnten dennoch den insgesamt 20 Gewinnern eine vorweihnachtliche Bescherung bereiten und das Weihnachtsfest, welches für viele in diesem Jahr ein anderes sein wird, etwas versüßen.

Rund 80% der VBB-Kunden nutzten die Gelegenheit und nahmen durch Selbstablesung ihrer Zähler automatisch an dem Gewinnspiel teil. Zu gewinnen gab es attraktive Preise im Gesamtwert von rd. 3.700 €. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unseren Kunden, dass viele unserem diesjährigen Aufruf zur möglichst kontaktlosen Übermittlung der Zählerstände gefolgt sind. Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder vermehrt im persönlichen Gespräch vor Ort für Sie da sein können.   


 

Der Hauptpreis, ein Gutschein für ein E-Bike im Wert von 2.599 €, wurde der glücklichen Gewinnerin Gisela Bartusch (vorne) am 15.12.2020 durch Lisa-Marie Schon (hinten) von den VBB übergeben. „Ausgerechnet jetzt, wo ich im  Dezember meinen 79. Geburtstag und den 55. Hochzeitstag mit meinem Mann feiere, gewinne ich zum ersten Mal in meinem Leben einen Preis!“ freute sich die ehemalige Bordesholmer Lehrerin und langjährige Kundin der VBB.

Auch die weiteren Preise waren eine vorweihnachtliche Überraschung für die VBB Kunden, die per Post über den Gewinn informiert wurden. Über ein Tablet im Wert von 200 € konnten sich Patricia und Kai Sausmikat freuen. Eine Bluetooth-Lautsprecherbox im Wert von 130 € gewann Familie Oppermann. Eleonore und Günter Schakat gewannen Bordesholmer Bummel-Bons im Wert von 100 € und eine Amazon Echo Show im Wert von 75 € ging an Herrn Prof. Dr. Wilfried Kühling aus Reesdorf. Fünf Restaurantgutscheine für verschiedene Restaurants im Amt Bordesholm im Wert von je 50 €, zehn gefüllte Weihnachtstüten im Wert von je 30 € mit regionalen Produkten sowie Savoy-Kinogutscheinen wurden an die weiteren Gewinner verlost.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel und Michael Wagner Tel.: 04322 6977-77

KW 51 - Warum sind die Strompreise regional so unterschiedlich?

Thema: Warum sind die Strompreise regional so unterschiedlich?                   

Der Strompreis setzt sich aus vielen verschiedenen Kostenbestandteilen wie Umlagen, Steuern und Abgaben zusammen. Netzentgelte werden für die Leitungen erhoben, durch die Strom zum Kunden transportiert wird. Das Netzentgelt ist die größte Einzelposition beim Strompreis und kann von Stromnetzbetreiber zu Stromnetzbetreiber sehr unterschiedlich ausfallen.

Leider ist es zurzeit so, dass die Netzkunden, in deren Stromnetz viel Erneuerbare Energie erzeugt wird, höhere Netzentgelte zahlen müssen. Das wiederum liegt daran, dass die Anlagenbetreiber zu Recht keine Netzentgelte für den eigenverbrauchten Strom vom eigenen Dach zu zahlen haben, da diese dabei das Anschlussnetz ja auch nicht benutzen. Zudem findet auch in vorgelagerten Netzen, auch bereits im Mittelspannungsnetz, welches in Bordesholm der VBB gehört, weniger Netznutzung statt. Das bedeutet, dass die von der Bundesnetzagentur genehmigte Erlösobergrenze (= Jahreskosten für das VBB-Stromnetz) durch weniger netznutzende Kilowattstunden (kWh) geteilt werden müssen. Damit wird die Netznutzung, also die Netzentgelte je kWh für die verbleibenden Stromnetzkunden dementsprechend teurer. Das Land Schleswig-Holstein liegt mit dem Anteil Erneuerbarer Energien mit rd. 160 % vor allen anderen Bundesländern und hat deshalb wohl auch die höchste Last bei den Netzentgelten zu tragen.

Sinnvoll wäre die bundesweite Wälzung solcher sogenannter vermiedener Netzentgelte! Dies wird aber von den Einwohnerstarken Bundesländern wie z.B. NRW oder Bayern strikt abgelehnt, denn das würde dort eine Erhöhung der Netzentgelte bedeuten.

   
 

Mit rund 44 % Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtstrom, ist die Energiewende in 2020 fast am teuersten. Das liegt daran, dass sich Erneuerbare und konventionelle Energieerzeuger, also Verbrennungsanlagen fossiler Rohstoffe sowie Atomkraftwerke mit den Erneuerbaren gegenseitig behindern. Windräder und Solarparks müssen abgeschaltet werden, weil die fossilen Energieträger die Stromnetze verstopfen. Die Abschaltzeiten für die Erneuerbaren werden mit 95 % des theoretisch erzeugten Stroms vom Stromendkunden vergütet, obwohl die Abschaltung von niemandem überwacht wird. Die Abschaltentscheidung liegt einzig bei den vorgelagerten Übertragungsnetzbetreibern, die in der Regel auch selber die konventionellen Stromerzeuger betreiben. Umgedreht sind die Erneuerbaren inzwischen die günstigste Stromerzeugungsquelle, deshalb erhalten diese ständig vorrangig vor allen anderen den Zuschlag an der Strombörse, dadurch haben die konventionellen Kraftwerke deutlich weniger Betriebsstunden als früher. Bei einem Fixkostenanteil von ca. 70-80 % bei konventionellen Kraftwerken wird damit die daraus erzeugte kWh anteilig entsprechend deutlich teurer. Diese „Spirale“ wird von den Betreibern konventioneller Kraftwerke immer weiter befördert. Die eigenen konventionellen, fossilen Kraftwerke laufen möglichst häufig, Erneuerbare werden einfach abgeschaltet und dadurch steigt auch noch die EEG-Umlage… Erneuerbare Energien sind die günstigste und nachhaltigste Energiequelle. Nur die konsequente Umstellung auf 100 % Erneuerbare Energien kann den Strompreis bezahlbar halten und dazu noch die drohende Klimakatastrophe verhindern helfen, dafür stehet die VBB…!!

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 49 - 10 Jahre VBB-Glasfasernetz - Eine Investition in die Region und in die Zukunft!

Thema: 10 Jahre VBB-Glasfasernetz – Eine Investition in die Region und in die Zukunft!

Vor 10 Jahren haben die VBB mit dem Glasfaserausbau in der Gemeinde Sören begonnen. Mittlerweile sind sechs weitere Umlandgemeinden und Bordesholm an das zukunftsweisende Glasfasernetz angeschlossen. Insgesamt wurden bereits 9,5 Mio € in den Ausbau des Glasfasernetzes investiert – und das ohne jede Förderung!

Seither wurden Glasfaserkabel mit einer Gesamtfaserlänge von 29.942 km in unserer Region verlegt. Neben dem ständigen Ausbau wurde aber auch immer weiter in die Aufrüstung und Sicherheit der technischen Komponenten investiert. So wurde im Jahr 2016 unsere eigene TV-Kopfstelle mit modernstem IP-TV im POP-Sören installiert und in Betrieb genommen, um eine sichere und qualitativ hochwertige TV- und Radio-Signalversorgung zu gewährleisten.

In 2019 wurde eine zusätzliche Ausfallsicherheit (Redundanz) durch die Anbindung einer zweiten Glasfaser-Hauptleitung zu unserem Glasfasernetz erstellt. Sie dient der weiteren Stabilisierung des Netzes bei eventuellen Kabelschäden.

Für unsere mittlerweile über 3.500 angeschlossenen Kunden stellen wir nicht nur die beste Technik zur Verfügung, sondern auch den persönlichen Service vor Ort, den wir ständig an die neuen Herausforderungen anpassen.

Bisher wurden 19 W-LAN-Access-Points durch die VBB in der Region errichtet. In diesen Bereichen kann über das Highspeed-Glasfasernetz der KNÖV-NetT kostenlos mit sehr hohen Geschwindigkeiten im Internet gesurft werden.

Für die bevorstehende Digitalisierung in vielen Bereichen sind unsere Schulen und Gewerbegebiete bereits zukunftssicher versorgt.

10 Jahre VBB-Glasfasernetz - eine Investition in die Zukunft und in unsere Region, denn ein großer Teil unseres Umsatzes bleibt in unserer Region. Sie fließen in Aufträge an lokale Unternehmen, in Gehälter von Menschen die hier leben, und in soziale Projekte vor Ort.

Wir reagieren auf Anregungen und Veränderungen, so passen wir unsere Telefonoption – Freiminuten ins Deutsche Mobilfunknetzan. Seit dem 01.Dezember 2020 steht all unseren Kunden die doppelte Anzahl an Freiminuten zum gleichen Preis zur Verfügung und kann individuell bis auf 500 Minuten erweitert werden.

Wir bedanken uns bei all unseren Kunden und Partnern für über 10 Jahre konstruktive und faire Zusammenarbeit.

 

Ihre Zufriedenheit ist unser Anspruch: Heute und in Zukunft! - Ihr Vertriebsteam der VBB!

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 47 - Jahresablesung mit Weihnachtsgewinnspiel

Jahresablesung mit Weihnachtsgewinnspiel

Es ist wieder soweit: Das Jahr neigt sich dem Ende zu und für die Turnusabrechnung werden Ihre abgelesenen Zählerstände benötigt.
Wir senden Ihnen dafür in den nächsten Tagen ein individuelles Anschreiben zu, mit dem Sie Ihre Datenmeldung ganz bequem von zu Hause erledigen können. Um eine Schätzung der Zählerstände in Ihrer Abrechnung zu vermeiden, sollten Sie darauf achten, uns Ihre Ablesungen rechtzeitig mitzuteilen.
Rechtzeitig ablesen und dabei gewinnen!
Wenn Sie als VBB-Kunde Ihre Zählerstände bereits bis einschließlich 06.12.2020 per Internetportal oder auf der Ablesekarte per Post, Fax oder (persönlich1) übermitteln, nehmen Sie automatisch an unserem Weihnachtsgewinnspiel teil und haben die Chance, einen unserer Hauptpreise zu gewinnen. Lassen Sie sich also mit etwas Glück bei unserer Verlosung durch einen der folgenden Preise überraschen:

 
  • 1x Elektrofahrrad
  • 1x Samsung Galaxy Tablet
  • 1x Bluetooth-Lautsprecherbox
  • 1x Amazon Echo Show
  • 1x Bordesholmer Bummelbon im Wert von 100€
  • 5x Restaurantgutscheine im Wert von je 50€
  • 10x Weihnachtspräsenttüten

Weitere Details entnehmen Sie auch Ihrem persönlichen Anschreiben mit dem Weihnachtsgewinnspielflyer.

1Hinweis SARS-CoV-2: Wir möchten Sie bitten, in diesem Jahr möglichst davon abzusehen, die Ablesekarte persönlich vor Ort bei der Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH abzugeben. Bitte nutzen Sie eine der anderen oben stehenden Möglichkeiten. Vielen Dank vorab für Ihr Verständnis.

Sollten darüber hinaus weitere Fragen auftreten, rufen Sie uns gerne an. Wir sind für Sie da! Ihr Energieversorger vor Ort.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 46 - November,Lockdown,Kontaktverbot, was noch...?

November, Lockdown, Kontaktverbot, was noch …?

Zu dieser Sonderausgabe haben wir uns entschieden, weil sich um uns herum Mutlo­sigkeit, Einsamkeit und Angst breit machen. Wie gehen wir damit um und was haben die Versorgungsbetriebe Bordesholm (VBB) damit zu tun?

Nun, zum Thema Angst, oft auch eng gepaart mit Mut können wir als VBB viel erzäh­len. Fällt z.B. der Strom in großen Teilen Bordesholms aus oder gibt es ein Gas- oder Wasserleck, dann heißt es für uns immer: NICHT nervös werden, sondern ruhig und konzentriert die Störung zu beheben. Vielleicht geht das auch mit Corona, eine Situa­tion die wir nicht ändern können wird durch Nervosität, Mutlosigkeit und Angst auf je­den Fall nicht besser. Was wäre aber hingegen, wenn wir uns in unserer ländlich ge­prägten Umgebung einmal auf das Gute um uns herum besinnen. Wir leben im schönsten Bundesland, mit den beinahe geringsten Neuinfektionszahlen in Deutsch­land und Deutschland ist bis jetzt mit am Besten von allen Ländern durch die Krise gekommen. Wir können und dürfen an den Stränden der Nord- und Ostsee oder im Wald spazieren gehen, wir haben ein schönes Zuhause und leben in einer Demokratie. Einschränkungen, ja die haben wir und diese treffen uns unterschiedlich hart. Aber wenn wir uns vor Augen füh­ren, dass wir GEMEINSAM und SOLIDARISCH alle füreinander einstehen, jetzt wäh­rend und auch nach der Krise, dann gibt uns das ein gutes Gefühl. Mal ehrlich, wo möchten wir sonst leben als hier im Herzen von Schleswig-Holstein, dem einzi­gen Bundesland zwischen den Meeren. Die VBB fühlen mit Ihnen allen mit. Wir lassen Sie nicht allein und sorgen für Ihre häusliche Wärme, dafür dass Sie Strom und Wasser haben und für eine schnelle Inter­netanbindung, damit Ihr Kontakt zur Außenwelt nicht abbricht. Wir setzen alles daran, für Sie gesund zu bleiben. GEMEINSAM sind wir

stark, das sollten wir uns in Erinnerung rufen. Gegen die Einsamkeit, die uns im Moment überfällt, haben wir uns eine kleine Aufheiterung überlegt, etwas für uns alle und etwas, das uns wieder etwas fröhlicher macht. Am Freitag, dem 20.11.2020, werden wir Ihnen ab 20 Uhr einen Live-Stream aus unserem Savoy-Kino mit dem Puppenspieler Jörg Jara kostenlos anbieten: Pup­pen-Comedy mit Herrn und Frau Jensen und vielen anderen (Infos dazu erhalten Sie direkt bei VBB, auf unseren Infostelen und der Homepage sowie per E-Mail).

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir an diesem Abend aneinander denken und gemeinsam lachen.

Update:
Wenn Sie den Live-Stream verpasst haben, können Sie sich die Aufzeichnung jederzeit unter https://savoy-bordesholm.de/youtube im Youtube Kanal des Savoy Kinos ansehen.

KW 45 - 50. E-Auto über Kunden-Bonusprogramm gefördert!
  1. E-Auto über Kunden-Bonusprogramm gefördert!

Immer mehr Autofahrer entscheiden sich in unserer Region für ein E-Auto. Im August 2020 wurden in Schleswig-Holstein dreimal so viele E-Autos zugelassen wie im Vergleichsmonat 2019. Dieser Trend setzt sich auch bei VBB fort. Wurden in 2019 insgesamt 13 E-Autos bezuschusst, sind es bis September 2020 bereits 25 E-Autos. Und die Nachfrage nach Zuschüssen bricht nicht ab.

Insgesamt konnten nun bereits 50 E-Auto-BesitzerInnen vom Kunden Bonusprogramm profitieren. Im Oktober wurde nun an den 50. E-Auto-Käufer oder -Leasingnehmer der Zuschuss von derzeit bis zu 500 € ausgezahlt und zusätzlich eine WallBox kostenlos übergeben. Viele Autos werden inzwischen geleast. Grund: Die meisten Kunden möchten sich aufgrund der rasant fortschreitenden Auto-und Akku-Technologie nicht lange an ein Auto binden.

Der 50. VBB-Zuschuss wurde an Martina Plöger (Foto rechts), Sören, ausgezahlt. Bei einem Treffen mit VBB und Vertriebsleiter Christoph Schultz (Foto links) zeigte uns Frau Plöger ihren neuen E-Smart und berichtete über ihre bisher durchweg positiven Erfahrungen.

Für den deutschlandweiten Run auf die E-Autos ist, neben der nachweislich fortschreitenden Klimaerwärmung, auch die staatliche Förderung von insgesamt 9.000 € verantwortlich. Die Notwendigkeit zur Einsparung von CO² wird immer mehr Menschen bewusst, die Verantwortung für ihre Kinder und die nachfolgenden Generationen übernehmen wollen.

Das Laden der Batterien wird auch immer bequemer. VBB hält den „e-mobility“-Lade-Vertrag für alle E-Auto-Nutzer bereit, mit dem an allen Ladesäulen, die zum eRoaming- Netzwerk gehören – zurzeit über 6000 Ladepunkte in Deutschland - zum VBB-Tarif (z.Zt. 28,27 ct/kWh) mit 100 % Öko-Strom geladen werden kann. - Zusätzlich kann für ein einmaliges Entgelt eine VBB-Ladekarte (RFID-Karte) ebenfalls zur Identifizierung und zum Start des Ladevorganges genutzt werden. Informationen dazu finden Sie auf unserer Homepage unter https://www.vb-bordesholm.de/e-mobility.

Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 43 - Mit VBB Polo-Shirts zu den ersten Siegen!

Mit VBB Polo-Shirts zu den ersten Siegen!

Die letzte Oberliga Fußball Saison der 1. Herren des TSV Bordesholm musste Corona bedingt vorzeitig beendet werden. Der TSV stand zu diesem Zeitpunkt auf einem respektablen achten Tabellenplatz. Auch die neue Saison konnte aufgrund der Pandemie erst verspätet und mit zahlreichen Corona-Hygieneauflagen starten.

Während das 1. Saisonspiel gegen den Husumer SV noch mit einem Remis endete und das 2. Punktspiel gegen TSB Flensburg wegen Corona verschoben wurde, knüpfte die Mannschaft am 3. Spieltag an die Leistungen der zurückliegenden Spielzeit an und gewann auswärts beim Eckernförder SV mit 3 zu 5. Am darauffolgenden Wochenende konnte das Auswärtsspiel gegen Aufsteiger TSV Altenholz ebenfalls mit 1 zu 0 gewonnen werden.

Die sieben Abgänge Tim Vicariesmann, Mattes Sievers, Malte Petersen, Rune Carstens, Tom Morschheuser, Jonas Römpke, Felix Schlagelambers wollen die Bordesholmer in der neuen Saison mit sechs Neuverpflichtungen kompensieren.

Neben Sebastian Klimmek, Tilmann Stegner, Philipp Spohn, Florian Härter, Jannik Holz konnte auch Jannick Ostermann aus der Regionalliga für die neue Saison verpflichtet werden.

Verstärkt wurde außerdem das Trainerteam mit dem neuen Co-Trainer Thorsten Gutzeit der bereits die erste Mannschaft von Holstein Kiel trainierte. Das Funktionsteam verlassen haben hingegen Matthias Hummel und Julien Mattner.

Für die neue Saison gab es für die Fußballer der 1. Herren übrigens neue VBB Polo-Shirts mit KNÖVI als Maskottchen. D.h. KNÖVI wird den Fußballern auch weiterhin die Daumen drücken und die nötige Kraft geben!

Die VBB wünschen dem TSV noch viele weitere erfolgreiche Spiele und eine gute Saison 2020/2021!!

Manager Peter Brandt (Mitte) sowie das Trainer- und Funktionsteam präsentieren stolz die neuen Polo-Shirts der 1. Herren

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 41 - VBB mit Deutschem Solarpreis 2020 gewürdigt!

VBB mit Deutschem Solarpreis 2020 gewürdigt!

Auch in einer Zeit der Unsicherheit und Einschränkungen kann man sich auf manches eben doch verlassen: So prämierten EUROSOLAR und die EnergieAgentur NRW am Samstag den 19.09.2020 in Münster sechs herausragende Projekte im Bereich der Erneuerbaren Energien mit dem Deutschen Solarpreis.

Die feierliche Preisverleihung fand unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen im H7 am Münsteraner Hafen statt. Der Stimmung unter den Gewinnerinnen und Gewinnern taten die Auflagen dabei keinen Abbruch: Die Prämierten freuten sich über die Auszeichnung und den Ideenaustausch – wenn auch auf Abstand – mit Gleichgesinnten.

In der Kategorie Städte/Gemeinden, Landkreise, Stadtwerke ging der Preis dieses Jahr an die VBB für die Schaffung der Inselnetzfähigkeit des gesamten Stromnetzes Bordesholm als erste zellulare Stromnetzzelle. Als Netzbildner ermöglicht der Batteriespeicher dabei in Kombination mit erneuerbaren Erzeugungsanlagen die unterbrechungsfreie Trennung vom öffentlichen Stromnetz und kann frequenz- und systemstabil das Stromnetz in Bordesholm weiter betreiben – mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien.

Ein wegweisender und preiswürdiger Schritt!

Der Deutsche Solarpreis wurde durch den ehemaligen Bundestagsabgeordneten Dr. Hermann Scheer (†), Träger des Alternativen Nobelpreises, ins Leben gerufen. Gemeinden, Unternehmen, Vereine oder Organisationen, Journalisten und Privatpersonen erhalten seit 1994 den Preis von EUROSOLAR e.V. für ihr Engagement rund um Erneuerbare Energien. Ausgezeichnet werden besondere und herausragende Projekte und Initiativen, die eine konsequente und dezentrale Energiewende verfolgen.

Mit der jährlichen Verleihung des Deutschen Solarpreises werden Vorbilder und Wegbereiter in das Licht der breiten Öffentlichkeit gerückt und neue Impulse für eine dezentrale, bürgernahe und regenerative Energiewende gegeben. Eine qualifizierte Jury entscheidet im Sommer über die Preisträger. Am Ende eines jeden Jahres werden diese, gemeinsam mit der EnergieAgentur. NRW, im Rahmen einer festlichen Verleihung gebührend gewürdigt.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

VBB Geschäftsführer Frank Günther (links) nahm den Preis für die VBB entgegen. Auch der, vor allem durch YouTube bekannte Prof. Dr. Volker Quaschning (rechts) erhielt den deutschen Solarpreis in der Kategorie „Sonderpreis für persönliches Engagement

KW 39 - Neue VBB E-Bike-Ladestation in Blumenthal. Kostenloser Ökostrom für E-Bikes!

Neue VBB E-Bike-Ladestation in Blumenthal. Kostenloser Ökostrom für E-Bikes!

Viele Fahrradfahrer deutschlandweit entscheiden sich bei einem Fahrradneukauf immer häufiger für ein E-Bike. Die Vorteile von E-Bikes liegen klar auf der Hand. Viele kurze und mittlere Distanzen werden nicht mehr mit dem Auto zurückgelegt, sondern können nun leicht mit dem E-Bike bewältigt werden. Der positive Nebeneffekt: Das Auto bleibt stehen, Kosten für Sprit werden eingespart und der CO2-Ausstoß wird, bei Nutzung von 100% Ökostrom von VBB, komplett vermieden.

Aber auch für routinierte Radfahrer ist das E-Bike zu empfehlen. Dabei entscheidet der Fahrer selbst, wie hoch die Unterstützung durch den Elektro-Motor sein soll. Und sollte der Akku unterwegs einmal zur Neige gehen, kann dieser nun auch an der neuen VBB E-Bike Ladestation in Blumenthal (Dorfstraße, Ecke Manhagener Weg) kostenlos wieder aufgeladen werden. „Hier haben wir den optimalen Standort für die Ladestation gefunden“, erklärt Dr. Johann Brunkhorst, Bürgermeister von Blumenthal. „Wir freuen uns, dass die zahlreichen Radfahrer hier auf diesem schönen Plätzchen pausieren und nebenbei den Akku ihres E-Bikes aufladen können.“ Die Ladestation steht dabei genau an einem zentralen Knotenpunkt, an dem sich verschiedene, beliebte Fahrradrouten kreuzen (Bordesholm/ Nortorf/ Kiel) und bietet Platz für 3 Fahrräder gleichzeitig. In dem jeweiligen Fach (siehe Foto oben) lässt sich der Fahrradakku bequem aufladen. Der Helm und andere, vorübergehend nicht benötigte Dinge, lassen sich dort ebenfalls sicher verwahren. Abschließen lässt sich das Fach mit dem eigene Fahrradschloss. An den drei Steckdosen pro Fach kann z.B. gleichzeitig auch das eigene Handy, E-Scooter oder E-Rollstuhl geladen werden. Der benötigte Ökostrom wird dabei kostenlos von der VBB zur Verfügung gestellt.

Die E-Biker Hartmut Röder, Edith Oltmanns, Heinz Paulsen (von links) sowie Helga Paulsen (2. Von rechts) haben die neue VBB E-Bike Ladestation in Blumenthal bereits getestet.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB:

Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner, Adelheid Gäde

KW 37 - CO2 Einsparung durch richtiges Lüften

CO2-Einsparung durch richtiges Lüften

Gerade jetzt ist es wichtig, für ein gesundes Raumklima zu sorgen. Durch richtiges Lüften wird Luft, die durch Ausatmen sowie verschiedene andere Prozesse mit CO2, Keimen und Feinstaub in den Räumen angereichert wird, ausgetauscht. So beugen Sie Schäden vor und sparen Energie. Als Mieter sind Sie sogar verpflichtet, für eine angemessene Lüftung zu sorgen, um Feuchtigkeits- und Schimmelschäden zu vermeiden. Rund 12 Liter Wasserdampf gibt eine vierköpfige Familie pro Tag in ihre Umgebung ab. Die meiste Feuchtigkeit entsteht beim Duschen und Baden. Aber auch beim Kochen, Schlafen und bei der Hausarbeit wird Feuchte produziert.

Richtig lüften heißt, drei- bis viermal täglich für einige Minuten stoßlüften: bei Temperaturen um den Gefrierpunkt 5 Minuten, sonst 10 bis 30 Minuten. Während der Heizsaison nicht vergessen, die Heizungsthermostate herunterzudrehen, um Energie zu sparen und CO2 zu vermeiden.

Wie viel kann ich durch richtiges Lüften sparen?

Wohnung mit 70 qm: 85 Euro und 340 kg CO2 pro Jahr*

Einfamilienhaus mit 110 qm: 165 Euro und 560 kg CO2 pro Jahr*

Gerade in der Heizsaison geht durch falsches Lüften viel Energie verloren. Auch dauerhaftes Kippen der Fenster sollten Sie vermeiden. Denn das sorgt kaum für Luftaustausch, viel warme Heizungsluft geht jedoch verloren. Außerdem begünstigt Kipplüften Schimmel, da die kalte Luft die Wände auskühlt und sich Luftfeuchtigkeit dort bevorzugt niederschlägt.

Tipps zum richtigen Lüften für Mieter und Eigentümer

  • Stoßlüften (Fenster weit auf) Sie regelmäßig und ausreichend: mindestens drei- bis viermal täglich für jeweils mindestens 5 Minuten.
  • Drehen Sie die Heizkörperthermostate während des Lüftens herunter.
  • Schließen Sie die Türen zwischen beheizten und unbeheizten Räumen.
  • Achten Sie darauf, dass die Temperatur in den Wohnräumen auch bei Abwesenheit nicht unter 16 Grad Celsius sinkt. Das begünstigt Schimmel.
  • Feuchtigkeit, die durch Kochen oder Duschen entsteht, sollten Sie möglichst sofort nach draußen lüften. Räume, in denen Wäsche getrocknet wird, sollten häufiger gelüftet werden.
  • Nach energetischen Modernisierungen wie einer Dämmung oder dem Tausch der Fenster muss häufiger gelüftet werden. 

*) Quelle: https://www.co2online.de/

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 35 - CO2 einsparen - Wie geht das am besten?

Thema: CO2 einsparen – Wie geht das am besten?

Wir in Deutschland verursachen pro Person und Jahr im Durchschnitt fast 10.000 kg CO2! International liegt der Durchschnitt bei knapp 5.000 kg CO2. Als klimaverträglich gelten noch weniger. Doch wo können die meisten CO2 Emissionen vermieden werden? Die Grafik stellt dar, wobei und wie viel CO2 eingespart werden kann.

Quelle: https://www.co2online.de

Ökostrom und Biogas

Beim Einsatz von Biogas können durchschnittlich 1.500 kg CO2 und bei Ökostrom 590 kg CO2 pro Person und Jahr vermieden werden. VBB versorgt über 500 Haushalte und das neue Rathaus aus mit Biogas erzeugter Fernwärme und liefert bereits seit 2009 ausschließlich zu 100 % zertifizierten Ökostrom an alle Kunden.

Richtig Lüften und smart heizen

340 kg CO2 können pro Person durch richtiges Lüften gespart werden! Damit vermeiden Sie nicht nur Emissionen, sondern reduzieren gleichzeitig Ihre Heizkosten. Auch der Austausch programmierbarer Thermostate macht sich innerhalb kurzer Zeit bezahlt.

Mobilität

Im Vergleich von einem durchschnittlichen Benziner zu einem Elektroauto können bei einer Fahrleistung von z.B. 15.000 km/Jahr bei nur einem Fahrgast 970 kg CO2, bei drei Insassen rund 320 kg CO2 eingespart werden. Noch besser fällt die Klimabilanz aus, wenn Sie das Auto, wie bei uns in der Region möglich, mit Ökostrom tanken oder Sie zum Laden eine PV-Anlage auf z.B. Ihrem Garagendach nutzen. Oder: Sie nutzen häufiger Ihr Fahrrad für Einkäufe oder den Weg zur Arbeit.

Weitere Einsparmöglichkeiten im Durchschnitt pro Kopf und Jahr:

Photovoltaik: Je nach Größe können bis zu 1.200 kg CO2 eingespart werden

Ernährung: weniger Tierprodukte essen spart ca. 470 kg CO2

Reisen: Verzichtet man auf eine Flugreise nach Übersee und macht stattdessen zu Hause Urlaub kann bis zu 3.650 kg CO2 eingespart werden

Wir haben es in der Hand, unsere Erde zu retten! In diesem Jahr haben wir bereits 40 E-Bikes und 15 E-Autos unserer Ökostrom-Kunden gefördert – Wir bleiben dran! - Helfen Sie mit!

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 33 - Erneuerbare Energien im weltweiten Vergleich

Thema: Erneuerbare Energien im weltweiten Vergleich

Den Klimawandel einzudämmen und die Energieversorgung, den Verkehr und die Landwirtschaft nachhaltig zu betreiben sind zentrale Herausforderungen unserer Zeit. Auf der Weltklimakonferenz in Paris einigte sich die Staatengemeinschaft 2015 darauf, den Temperaturanstieg auf 1,5 bis 2 Grad Celsius zu beschränken. Sollte dieses Ziel verfehlt werden, prognostiziert die Wissenschaft enorme negative Folgen für alle Lebewesen, die Natur und den Planeten. Es kann zum Anstieg des Meeresspiegels, einer Zunahme der Dürreperioden, Artensterben und weiteren Katastrophen kommen. Dies wird wiederum Flüchtlingsbewegungen von enormem Ausmaß verursachen. Erneuerbare Energien sind Zukunftstechnologien: Sie sorgen für eine sichere und klimaschonende Energieversorgung, schaffen Entwicklungschancen und Arbeitsplätze. 

Der im Juni veröffentlichte "Renewables 2019 Global Status Report"(GSR) gibt den derzeit umfangreichsten Überblick über den Stand Erneuerbarer Energien weltweit.

In seiner aktuellen Ausgabe bescheinigt der GSR Deutschland gleich zwei Spitzenplätze im internationalen Vergleich: Im weltweiten Länder-Vergleich der Kapazitäten an Erneuerbaren Energien liegt Deutschland mit 113 Gigawatt (GW) im Jahr 2018 auf Platz drei hinter China und den USA. Und diese verteilen sich in Deutschland so: 59 GW entfallen auf Windenergie, 45 GW auf Solarenergie und rund 9 GW auf Biomasse.

Die im Flächenvergleich riesigen USA verfügen dagegen über 180 GW Kapazitäten an erneuerbaren Energien, wovon ebenfalls ein großer Teil durch Windkraft (96 GW) und Solarenergie (62 GW) gedeckt wird. Der Flächengigant China kann auf insgesamt 404 GW erneuerbare Kapazitäten zurückgreifen. Alle 28 EU-Staaten zusammen verfügen über immerhin 339 GW an Erneuerbaren-Kapazitäten, weltweit sind es insgesamt 1.246 GW. (Erneuerbare Energie aus Wasserkraft wurde bei den Berechnungen nicht berücksichtigt.)

Deutschland ist außerdem Spitzenreiter bei den erneuerbaren Kapazitäten pro Einwohner. 1,4 Kilowatt (kW) an Erneuerbaren-Kapazitäten entfallen rechnerisch auf jeden Bundesbürger, das ist international mit Abstand der höchste Wert. Im Pro-Kopf-Vergleich sind es weltweit durchschnittlich nur 0,2 kW, in China 0,3 kW und in den USA 0,6 kW. Der Durchschnitt aller EU-Staaten liegt bei 0,7 kW.

Weitere Ergebnisse des Berichts: Erneuerbare Energien tragen weltweit immer mehr zur Stromerzeugung bei. Bereits mehr als ein Viertel (26 %) der globalen Stromerzeugung wird heute mit ihrer Hilfe produziert, wie der Statusreport zeigt.

Zwar steigt der absolute Beitrag der Erneuerbaren Energien zum weltweiten Energiebedarf seit Jahren kontinuierlich an, allerdings stammt ein außerordentlicher Großteil des weltweiten Endenergieverbrauchs aus fossilen Energieträgern. Immer noch verhindern politische und wirtschaftliche Hürden, dass sich die Kraft der Erneuerbaren Energien voll entfaltet. Es sind deshalb noch erhebliche Anstrengungen notwendig, um die Potenziale der Erneuerbaren Energien nutzbar zu machen.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 31 - Elektromobilität weltweit

Thema: Elektromobilität weltweit

Jeder hat es in den Nachrichten mitbekommen: Tesla ist an der Börse nun 137 Milliarden Dollar wert – und damit mehr als BMW und VW zusammen. Während der vor ca. einem Jahr noch totgesagte Konzern von Elon Musk damals mit der Produktion des neuen Model 3 zu kämpfen hatte, ist die Aktie nun in die Höhe geschnellt.

Dennoch läuft die Verbreitung von Elektroautos in den USA, dem weltweit zweitgrößten Markt für Elektromobilität, genau wie in Deutschland eher schleppend an.

In den USA bekommen Käufer von Hybriden und Elektroautos bis zu 7.500 Dollar ihrer Steuern gutgeschrieben. Diese Förderung ist allerdings beschränkt und läuft schrittweise aus, wenn ein Hersteller 200.000 E-Autos in den USA verkauft hat. Das macht sich vor allem bei den populären Modellen von General Motors und Tesla bemerkbar. Deutlich schwerwiegender ist jedoch, dass die Regierung Trump den Steuervorteil in naher Zukunft komplett kippen möchte.

In anderen Ländern sieht es dagegen schon besser aus. Wie der internationale Vergleich zeigt, hat die Elektromobilität in China einen wesentlich höheren Stellenwert. Mit der Produktion neuer E-Flotten steht die Volksrepublik global an der Spitze. Bei der Anzahl von Neuzulassungen führen dagegen erneut die Norweger das Feld an:

Die Besitzer von Elektroautos profitieren in Norwegen von beachtlichen staatlichen Subventionen. Pkw mit Verbrennungsmotoren werden stark besteuert. Beim Kauf von E-Fahrzeugen kassiert der Staat dagegen nicht ab. Darüber hinaus locken eine niedrige Kraftfahrzeugsteuer sowie die unentgeltliche Nutzung der Mautstraßen und der staatlichen Fährschiffe. Mit diesen Vorteilen können die Norweger mit einem neuen E-Auto bis zu 3.500 Euro im Jahr sparen.

Die aktuellen Regierungsziele in Oslo: Ab 2025 will Norwegen ausschließlich PKW und leichte Nutzfahrzeuge ohne Verbrennungsmotor zum Verkauf zulassen.

Nahezu ein Drittel des weltweiten Autoabsatzes entfällt auf China. Um Elektromobilität weiter zu stärken, hat die chinesische Regierung eine Reihe von Maßnahmen beschlossen. Durch gesetzliche Regulierungen ist der Erwerb von E-Autos attraktiver geworden, während zeitgleich der Markt konventioneller Verbrenner geschwächt wurde. In Metropolen wie Peking und Shanghai werden für Benziner mittlerweile nahezu keine Zulassungen mehr herausgeben.

                 Der neue Tesla Roadster beschleunigt von 0-100 km/h in 2,1 Sek. und hat 1000 km Reichweite!

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 27 - Fritz!Box 7590 jetzt ab 199 €!!

Thema: Fritz!Box 7590 jetzt ab 199€ !!

Schnelligkeit und eine stabile Internetverbindung zählen!

Gerade in der jetzigen Zeit ist für viele von uns eine störungsfreie und konstante Internetverbindung wichtig. Sei es im Homeoffice, oder für die Schüler im Homeschooling. Die in den Netzen abgerufenen Datenmengen haben sich explosionsartig erhöht und erfordern besondere Leistungen an die Netze.

In unserem KNÖV-NetT Glasfasernetz ist die angebotene Geschwindigkeit / Bandbreite jederzeit Verfügbar. Jeder KNÖV-NetT Kunde hat seine eigene Glasfaser, die bis ins Haus reicht, und muss sich die zur Verfügung stehende Internetgeschwindigkeit nicht mit seinen Nachbarn teilen.

Aber auch die hausinterne Performance, hinter dem Medienwandler auf Seiten des Kunden, muss den aktuellen Ansprüchen standhalten. Gerade im hausinternen WLAN-Funknetz, welches vom WLAN-Router bereitgestellt wird, kann es zu Verbindungsproblemen kommen. Das Herzstück der WLAN-Stabilität und Reichweite ist also der WLAN-Router.

Die von uns angebotene Fritz!Box 7590 ist der aktuelle Testsieger von Stiftung Warentest und besticht besonders durch ihr leistungsstarkes WLAN-Funknetz.

Da viele technische Haushaltsgeräte wie schnurlose Telefone, die Funkmaus am PC, der Controller für die Spielekonsole, die Mikrowelle oder auch ein Bluetooth-Kopfhörer meistens auf der Frequenz von 2,4 Gigahertz senden, ist dieser Frequenzbereich häufig sehr stark belastet. Die Fritz!Box 7590 könnte da helfen. Sie nutzt gleichzeitig das 2,4- und 5-GHz-Frequenzband und bietet somit höchste Flexibilität für alle Geräte. Die intelligente Kanalsuche wählt auf Wunsch automatisch den besten Funkkanal aus.

Die Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH hat beschlossen, den Preis für die Fritz!Box 7590 zum 01.Juli 2020 zu senken. Sie bekommen die vorkonfigurierte und mit unserem Profil bespielte Fritz!Box 7590 dann für 199 Euro inkl. 16% MwSt (anstatt bisher 219 Euro).

Durch das aufgespielte Profil konfiguriert sich die Fritz!Box selbstständig. Das bedeutet für unsere Kunden: anschließen und los geht es mit High-Speed-Internet!

Auch unsere Bestandskunden, die eine Fritz!Box von uns gemietet haben, bekommen automatisch ab dem 01.Juli 2020 einen je nach Modell entsprechend reduzierten Mietpreis.

Des Weiteren bietet der Hersteller AVM für das Fritzbox-Modell 7390 keinerlei Software- und Sicherheits-Updates mehr an! 

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 25 - Der Sommer kommt - Wann lohnt ein Gartenzähler?

Thema: Der Sommer kommt - Wann lohnt ein Gartenwasserzähler?

Dieses Jahr kommt der Sommer wieder früh in Schwung. Schon Anfang April und über Pfingsten konnten wir Garten und Terrasse genießen und Blumen gießen. Die letzten zwei Jahr hatten wir im Hochsommer Temperaturen wie noch nie zuvor. Des einen Freud - aber auch des Gartenbesitzers Leid: Jeden Abend oder Morgen Garten und Blumen gießen! Und während dieser meditativen Tätigkeit kommen Gedanken an den Wasserverbrauch. Garten gießen und Abwasser – grundlos – bezahlen? Lohnt sich vielleicht eine zweite Wasseruhr für den Außenbereich? Wo kann ich diese bekommen?

Gerade jetzt kommen wieder vermehrt Anfragen, die wir gerne beantworten:

Ein geeichter Kaltwasserzähler für den Außenbereich muss selbst angeschafft und installiert werden. Dieser ist für 20-30 Euro im Fachhandel erhältlich und kann ggf. auch durch diesen installiert werden. Die Eichfrist muss selbstständig überwacht und die Wasseruhr selbstständig spätestens nach 6 Jahren durch eine neue ausgetauscht werden.

Ein Gartenwasserzähler lohnt sich ab 8 - 10 cbm (8.000 – 10.000 Liter) und deshalb vor allem bei Gartenteich- oder Pool-Besitzern.

Nicht die VBB ist für die Genehmigung zuständig, sondern der jeweilige Abwasserentsorger. In Bordesholm ist dies der Abwasserzweckverband (AZV) Bordesholmer Land. Ansprechpartner im Rathaus: Frau Stuhr – Telefon: 04322-695159.

In Bordesholm stellt die VBB im Auftrag des AZV eine jährliche Grundgebühr in Höhe von 12 € in Rechnung. Unser Tipp: Notieren Sie vor und nach dem Gießen Ihren Wasser-Zählerstand. So können Sie kalkulieren, ob für Sie der Einbau eines Außenzählers lohnt. Der AZV berechnet derzeit eine Abwassergebühr von 2,35 € pro m³. Für die mit dem Gartenwasserzähler gemessene Menge entfällt diese Abwassergebühr.

Das Beste wäre: nachts Regen und tagsüber Sonne – aber das können wir uns nicht aussuchen.

Und schon jetzt an den Winter denken! Die Kaltwasseruhr sollte im Winter abgebaut oder zumindest frostsicher verpackt werden.

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen, erholsamen Sommer!

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 23 - Fördermittel 2020 für effiziente Heiztechnik

Thema: Fördermittel 2020 für effiziente Heiztechnik

14 Prozent des deutschen CO²-Ausstoßes verursachen private Haushalte. Deshalb hat das Klimakabinett neue Fördersätze für die Modernisierung von alten Heizungsanlagen beschlossen. Gerade bei alten Öl-Heizungen lohnt seit Januar 2020 eine Umstellung auf CO²-„freiere“ Heizungen wie z.B. Wärmepumpen oder Brennstoffzellen. Je nach Heizsystem unterstützt der Staat die Investitionskosten für umweltfreundliche Heiztechnik mit bis zu 45 Prozent.

Hausbesitzer erhalten umfangreiche Informationen und Unterstützung: Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert Maßnahmen zur Heizungsoptimierung, zum Einsatz erneuerbarer Energien und Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung und die Energieberatung:

www.co2online.de/foerdermittel/bafa-foerderung

Die Versorgungsbetriebe Bordesholm unterstützen ihre Kunden zudem mit den Zuschüssen für Solar/PV, Wärmepumpe, Gas-Brennwert-Geräten u.v.m. aus dem VBB Kunden Bonusprogramm.

Energetische Baumaßnahmen sind komplex. Daher ist es beim Bauen, Umbauen und Sanieren sinnvoll, einen Experten für Energieeffizienz einzuschalten. Dieser spezialisierte Energieberater sichert die Qualität der Arbeiten – von der Planung bis zur Umsetzung. Und: Sie benötigen ihn auf jeden Fall, wenn Sie Fördermittel der KfW beantragen möchten. Gut zu wissen, dass Sie bis zu 4.000 Euro Zuschuss extra für seine Baubegleitung erhalten. Informieren Sie sich auch über die seit dem 24.01.2020 geänderten Förderbedingungen bei der KfW. Alle passenden Förderprogramme für Ihr Vorhaben finden Sie unter www.kfd.de

Christoph Schultz (VBB Vertriebsleiter) und die erste Brennstoffzellen-Heizung am Netz der VBB. Für die Anlage erhielten die Hausbesitzer 16.800 € staatliche Förderungen und Steuervorteile sowie 1.200 € Förderung aus dem Kunden Bonusprogramm der VBB.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 21 - VBB baut Ladenetz für E-Autos in Bordesholm weiter aus!

Thema: VBB baut Ladenetz für E-Autos in Bordesholm weiter aus!

Auch beim Thema Ladeinfrastruktur für E-Autos ist Bordesholm Vorreiter. Während die Bundesregierung um Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier darüber nachdenkt, öffentliche Ladepunkte per Gesetz zu erzwingen, um den Ausbau der Ladeinfrastruktur zu beschleunigen, wurde auf dem Parkplatz der Geschäftsstelle der VR Bank Neumünster eG in Bordesholm, Bahnhofstraße 66, nun bereits die siebte Ladesäule der VBB installiert.

An jeder dieser öffentlichen VBB Ladesäulen gibt es zwei Ladepunkte. Somit können zwei Elektro-Autos gleichzeitig geladen werden. Geladen wird mit 22 KW Ladeleistung. Jeder Besuch bei der VR Bank kann dafür genutzt werden, den Akku des Elektroautos wieder zu füllen.

Zu finden sind die Elektroladesäulen ganz leicht über entsprechende APPs, wie z.B. die APP „eCharge+“ der Versorgungsbetriebe oder über Websites wie „goingelectric.de“ wo Ladesäulen deutschlandweit auf elektronischen Karten aufgeführt sind. Dort wird ebenfalls angezeigt, ob die jeweiligen Ladesäulen, wie in Bordesholm, frei zugänglich oder beschränkt zugänglich sind, ob die Ladesäule derzeit genutzt wird oder frei ist, welche Ladeleistung sie hat oder wie weit die nächste freie Ladesäule entfernt ist.

Wer einen E-Mobility-Vertrag der VBB nutzt, kann die Ladung übrigens auch bequem über die VBB-Ladekarte, ganz ohne Handy oder Internet freischalten.

Weitere Informationen bekommen Sie gerne bei Ihren Ansprechpartnern: Christoph Schultz, Michael Wagner, Timo Büschel, Frank Kardel, Adelheid Gäde

VBB Ladesäule mit zwei Ladepunkten auf dem Parkplatz bei der VR Bank in Bordesholm

KW 19 - Gemeinschaftlich für das Savoy Kino

Thema: Gemeinschaftlich für das Savoy Kino

Gemeinschaftliches Erleben von Kultur in Theatern, Konzerthäusern und Kinos ist derzeit nicht möglich. Bis der Kulturbetrieb zur völligen Normalität zurückkehren kann, wird es voraussichtlich noch deutlich länger dauern, als in vielen anderen Bereichen. Auch das Bordesholmer Savoy-Kino ist seit dem 14. März geschlossen, zahlreiche Veranstaltungen wurden storniert oder verschoben.

  

Die eigentlichen Probleme stehen dem Kinoverein, der das Savoy betreibt, erst noch bevor. Das zumindest erwarten die Verantwortlichen des Kinovorstandes, wenn nämlich die Auflagen für eine Wiedereröffnung viele bislang selbstverständliche Veranstaltungsformen weiterhin unmöglich machen (zum Beispiel durch eine deutliche Reduzierung der Zuschauerplätze). 

Für den Kinoverein ist es deshalb nicht nur eine große Unterstützung, sondern vor allem ein sehr bestärkendes Signal, dass gerade in den vergangenen Tagen viele Menschen dem Verein als Fördermitglied neu beigetreten sind, und dass großzügig gespendet wird. Auch die Versorgungsbetriebe Bordesholm überreichten dem Savoy, vertreten durch Vorstandsmitglied Lars Baumgart, eine Spende über 800 Euro, damit dieses kulturelle Kleinod für Bordesholm und die ganze Region den Lockdown unbeschadet überstehen und mit kreativer Kraft und vielen Programmideen neu an den Start gehen kann.

„Ein herzliches Dankeschön an die VBB und an all die anderen Savoy-Freunde, die uns mit kleinen und auch größeren Spenden und teilweise unfassbarem Engagement unterstützen. Wir werden das hoffentlich bald schon mit tollen Kino-, Konzert- und Theaterabenden im Savoy wieder zurückzahlen können“, zeigt sich Lars Baumgart vorsichtig optimistisch.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 17 - Trinkwasser: Bei Wiederinbetriebnahme Leitungen richtig durchspülen!

Trinkwasser: Bei Wiederinbetriebnahme Leitungen richtig durchspülen!

Am 4. Mai soll der Schulbetrieb voraussichtlich teilweise für bestimmte Klassen und Prüfungen wieder aufgenommen werden. Auch Geschäfte bis 800qm Verkaufsfläche dürfen wieder öffnen. Seit 5 Wochen waren Geschäfte und Einrichtungen nun also größtenteils komplett geschlossen und es wurde überwiegend kein Wasser entnommen.

Deshalb weisen wir an dieser Stelle noch einmal explizit darauf hin, dass nach längeren Zeiten – mehr als 4 Wochen - ohne Wasserentnahme alle Entnahmearmaturen (Kalt- und Warmwasser, Wasserhähne und Duscharmaturen) nacheinander für kurze Zeit voll geöffnet werden (ca. 5 Minuten), um einen vollständigen Wasseraustausch durchzuführen.

Bei Geschirrspülern und Waschmaschinen reicht ein Schnelldurchlauf ohne Geschirr bzw. Wäsche oder eine hohe Wassertemperatur.

In länger stehendem Leitungswasser können sich nach einer langen Pause Legionellen und Mykobakterien vermehrt haben. Jedoch besteht keine Gefahr, dass Corona-Viren über das Leitungswasser übertragen werden können. Unser Trinkwasser gilt ist eines der bestkontrollierten Lebensmittel in Deutschland und wird bis zur Hauptsperreinrichtung Ihres Hauses in hygienisch einwandfreier Qualität geliefert.

Sobald Kitas, Sport- und Gaststätten geöffnet, aber auch Hotels, Zweit- oder Ferienwohnungen wieder genutzt werden dürfen, gelten diese Hinweise natürlich auch für diese Einrichtungen.

Eine Informationsbroschüre zum richtigen Umgang mit Trinkwasser und der Trinkwasserinstallation finden Sie auch auf unserer Homepage unter: https://www.vb-bordesholm.de/qualitaet.html

Weitere Informationen bekommen Sie gerne bei Ihren Ansprechpartnern: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Timo Büschel, Frank Kardel, Michael Wagner

KW 15 - Unser Stromnetz wird intelligent!

Unser Stromnetz wird intelligent!

Die technische Abteilung der Versorgungsbetriebe hat Anfang März in ihrer Funktion als grundzuständiger Messstellenbetreiber alle Kunden informiert, deren Zähler in diesem Jahr turnusmäßig ausgebaut werden. Jeder Strom-Netzkunde wird über den genauen Termin für den Zählerwechsel rechtzeitig und schriftlich informiert.

Der Zählerwechsel ist für VBB-Netzkunden kostenlos. Lediglich für Kunden in der Grund- und Ersatzversorgung erhöht sich die jährliche Grundgebühr ab Einbau anteilig um 3,70 € pro Jahr. – Kunden, die noch in der Grund- und Ersatzversorgung sind, empfehlen wir, sich beim Vertrieb der VBB über die Strom-Sondertarife beraten zu lassen. Durch einen Wechsel in einen Sondertarif kann die höhere Grundgebühr dann leicht wieder eingespart werden.

Wie bereits mitgeteilt, trat am 02.09.2017 das neue Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) in Kraft. Nach und nach werden nun die vertrauten Stromzähler (links im Bild) durch digitale Stromzähler (rechts im Bild) ausgetauscht. Diese „modernen Messeinrichtungen „mME“ sind bei Neubauten mittlerweile sogar Pflicht. So können die Verbrauchswerte detailliert erfasst und gespeichert werden.

Doch intelligent sind diese Zähler nach Definition aus dem „MsbG“ dadurch noch nicht. Intelligent werden die Zähler erst, wenn sie an ein sogenanntes „Gateway“ angeschlossen sind. Das Gateway, die „Kommunikationseinheit“, ist ein weiteres technisches Gerät, welches die Daten aus der modernen Messeinrichtung mittels Internetanschluss an den zuständigen Messstellenbetreiber übermittelt. Erst durch diese Verbindung wird die gesamte Messstelle zu einer intelligenten Messeinrichtung (iME).

Bis 2032 werden die intelligenten Messeinrichtungen vorerst nur bei den Kunden eingebaut, die einen Jahresverbrauch von mehr als 6000 kWh sowie bei Kunden mit einer steuerbaren Verbrauchseinrichtung. Darunter fallen z.B. Wärmepumpen oder Speicherheizungen.

Die Bundesregierung erhofft sich durch den Einbau intelligenter Messeinrichtungen enorme Einsparpotentiale beim Stromverbrauch. Denn, nur wer über seinen Energieverbrauch Bescheid weiß, kann auch effektiv Strom einsparen.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 13 - Coronavirus - Kundencenter geschlossen!

Coronavirus – Kundencenter geschlossen!

Am Freitag den 13.März 2020 hat das Land Schleswig-Holstein weitreichende Sicherheitsmaßnahmen sowie die Schließung der Schulen und Kitas beschlossen um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Mittlerweile (Stand 18. März 2020) sind Geschäfte, Restaurants, Bars, Diskotheken sowie viele weitere öffentliche Einrichtungen geschlossen. Der VBB kommt derzeit eine besondere Bedeutung zu. Als Energieversorger zählt das Unternehmen zur kritischen Infrastruktur nach (§ 2 BSI-KritisV). Es ist also besonders wichtig die betrieblichen Kernfunktionen aufrechtzuerhalten und die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in unseren Netzgebieten mit Strom, Gas, Wärme, Wasser sowie Telekommunikation, Internet und TV zu gewährleisten. Um diese Versorgungssicherheit auch zukünftig sicherstellen zu können, verschiebt die Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH daher alle planbaren Arbeiten, die nicht der unmittelbaren Versorgungssicherheit dienen bis auf weiteres. Selbstverständlich ist unser Entstörungsdienst für Gas, Wasser und Strom weiterhin jederzeit unter der Rufnummer 04322 / 6977-43 für Sie erreichbar.

Gleiches gilt für unseren Entstörungsdienst für Glasfaser unter der Rufnummer 04322 / 6977-79.

Außerdem bleibt das Kundencenter in der Bahnhofstraße 13 zur Minimierung der Ansteckungsgefahr und zum Schutz der Kundinnen und Kunden sowie der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bis auf weiteres geschlossen.

Sie können uns aber weiterhin per E-Mail info@vb-bordesholm-gmbh.de oder telefonisch unter 04322 / 6977-77 erreichen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Weitere Informationen bekommen Sie gerne bei Ihren Ansprechpartnern im Vertrieb: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel und Michael Wagner Tel.: 04322 6977-77

KW 11 - Fotoaktion "Unsere Region"

Thema: Fotoaktion „Unsere Region“

Bei Ihrem Einkauf im Verbrauchermarkt EDEKA Dormeier oder REWE (ehemals SKY) verkürzen die Infostelen die Wartezeit an den Kassen. Aktuelle Nachrichten, das Wetter, Kino-Highlights und besonders die bunten Fotos aus der Region sind ein Hingucker.

Die Fotos haben uns Bürgerinnen und Bürger über die Fotoaktion „Unsere Region“ zur Verfügung gestellt. Die Fotoaktion läuft bereits seit 2015 und bietet jedem – ob Profi oder Hobbyfotograf - die Möglichkeit, seine „Schnappschüsse“ auf unseren Infostelen kostenlos zu veröffentlichen. So präsentiert sich Bordesholm und seine Umgebung aus dem Blickwinkel der Bürger in den buntesten Farben. Wir erinnern uns gemeinsam z.B. an einen grauen Regentag oder an sonnige, warme Momente und bekommen Lust, die Umgebung wieder einmal mit dem Rad oder bei einer Wanderung zu erkunden.

Jeder kann bei der Fotoaktion „Unsere Region“ mitmachen. Und so einfach geht es: Ein Foto aus der Region aufnehmen oder aus Ihrem Fundus aussuchen. Über die Homepage www.vb-bordesholm.de/fotoaktion kann das Foto nach Bestätigung der Bildrechtevereinbarung hochgeladen werden. Fertig!

Ihr Foto wird immer zusammen mit dem von Ihnen vergebenen Bildtitel, sowie Ihrem Namen in Kurzform veröffentlicht, z.B. "Klosterufer im Frühjahr 2020, M. Mustermann".

Ihr hochgeladenes Foto erscheint dann automatisch auf den Infostelen. Getreu unserem Motto: „Aus der Region, für die Region“ wünschen die VBB viel Spaß beim Entdecken unserer Natur und regionaltypischer Besonderheiten. Wir freuen uns über Ihre Beiträge.


Ansprechpartner im Vertrieb der VBB:

Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner, Adelheid Gäde

Tel.: 04322 6977-77  

KW 10 - Mit VBB-Glasfaser die digitalen Angebote der Volkshochschule (VHS) nutzen!

Mit VBB-Glasfaser die digitalen Angebote der Volkshochschule (VHS) nutzen!

Digitalisierung ist überall: Kommunikation, Freizeit, Arbeitsleben, Schule, Privates, Behörden, Einkäufe… Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Digitalisierung hat bereits unser Leben verändert und ist nicht mehr wegzudenken.

Digitale Technologien erleichtern Arbeitsabläufe. Wie verändert sich die Arbeitswelt und kann der Wandel nachhaltig gestaltet werden? Wie können die Veränderungen mitgestaltet werden? Diese und weitere Fragen behandelt die Konferenz „Die Zukunft in der wir leben wollen?!“, die vom 5. bis 7. März von der ‚Bundeszentrale für politische Bildung‘ initiiert und in Kooperation mit dem Hessischen VHS-Verband stattfindet.

Dank der VHS und bester Infrastruktur in und um Bordesholm können Interessierte an diesen Vorträgen per Livestream teilnehmen.

Das VHS-Frühjahrsprogramm bietet erstmalig Online-Kurse als Live-Übertragung auf Ihren Rechner zuhause an. Sie benötigen einen Internetzugang mit ausreichend interner Bandbreite (mind. 6.000 kBit/s – mit VBB-Glasfaser haben Sie bereits in der Basis das 11fache zur Verfügung) und einen internetfähigen PC oder auch Handy. Unsere Empfehlung ist jedoch eine direkte LAN-Verbindung herzustellen, damit während der Konferenz eine stabile Übertragung gewährleistet ist.

Über eine Online-Plattform können Sie Fragen an die Moderation der Veranstaltung übermitteln, die ausgewählte Fragen im Gespräch mit den Expertinnen und Experten aufgreift.

Zwei Veranstaltungen finden Sie im aktuellen VHS-Programm:


„Die Zukunft in der wir leben wollen?!“ – Donnerstag, 5. März 2020, 18.30 – 19.30 Uhr –      Es sind zwei Vorträge geplant: „Digitale Utopie“ und „Digitale Dystopie“ (je 30 Minuten).

„Mit Messer und Gabel das Klima retten? – Wie unsere Ernährung die Umwelt beeinflusst“ – Dienstag, 21. April 2020, 19.00 – 20.00 Uhr

 

Anmeldung und Informationen direkt bei der VHS (Tel: 04322 695-148). Nach der Anmeldung erhalten Sie von den VHS die Zugangsdaten zur Einwahl.

KW 09 - Versorgungsbetriebe Bordesholm und Hotel Carstens installieren eine weitere E-Bike-Ladesäule

Versorgungsbetriebe Bordesholm und Hotel Carstens installieren eine weitere E-Bike-Ladesäule!

Die 7 Elektroladesäulen für PKW und 4 E-Bike-Ladesäulen an 8 verschiedenen Adressen in Bordesholm gehören mittlerweile zum „Stadtbild“ und werden gut genutzt. Die VBB haben sich zum Ziel gesetzt, die Infrastruktur für Elektromobilität sowohl für E-Autos als auch für E-Bikes immer weiter auszubauen. Dazu wurde nun bei Hotel Carstens eine weitere Ladesäule für E-Bike Akkus installiert.

Die Initiative ging hierbei von Herrn Rocholl aus, der sowieso neue Abstellplätze für Fahrräder bauen wollte. „Es kommen immer mehr Gäste mit dem Fahrrad bzw. E-Bike. Da hat sich die Zusammenarbeit mit den VBB angeboten.“ sagte Herr Rocholl.

Bereits im Jahr 2016 wurde eine Ladesäule für Elektroautos auf dem Parkplatz Ecke Holstenstraße / Kieler Straße installiert und wird seither gut genutzt. An jeder Ladesäule gibt es zwei Ladepunkte. Somit können zwei Elektroautos gleichzeitig geladen werden. Geladen wird mit 22 KW Ladeleistung. So kann jeder etwas längere Aufenthalt oder Restaurantbesuch dafür genutzt werden, die Batterie wieder zu füllen.

Zu finden sind die Ladesäulen für E-Autos ganz leicht über entsprechende APPs, wie z.B. die APP „eCharge+“ der Versorgungsbetriebe, auf der auch die anderen gut 10.000 Ladesäulen in Deutschland zu finden sind, oder über Websites wie „goingelectric.de“ wo Ladesäulen deutschlandweit auf elektronischen Karten aufgeführt sind.

Die E-Bike-Ladesäulen finden Sie in der Mühlenstraße bei Profi Kiel, in der Bahnhofstraße bei VBB und in der Holstenstraße beim „Radhaus“ und bei Hotel Carstens direkt bei den neuen Fahrradständern neben dem Eingang. Hier können Kunden die Akkus ihrer E-Bikes aber auch andere mobile Geräte wie Handys oder Tablets laden. Die Kosten für den Strom übernimmt der Standortinhaber. Sicher aufbewahrt werden die Geräte und Akkus während der Ladezeit in einem der dafür vorgesehenen Schließfächer.

Geladen wird übrigens an allen Ladesäulen in Bordesholm mit 100% Ökostrom der Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH!

v.l.: Herr Rocholl (Hotel Carstens) und Timo Büschel (VBB) präsentieren die neue E-Bike-Ladesäule bei Hotel Castens.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner, Adelheid Gäde

KW 08 - Elektromobilität - Kosten einer Aufladung an E-Tankstellen

Thema: Elektromobilität - Kosten einer Aufladung an E-Tankstellen

Für das Erreichen der Klimaziele spielt die Elektromobilität eine entscheidende Rolle. Die Anzahl der E-Autos in Deutschland wird sich in den kommenden Jahren deutlich erhöhen und in diesem Zuge auch die Anzahl der öffentlichen Ladepunkte.

Wer ein E-Auto fährt, oder sich ein E-Auto zulegen will, möchte natürlich wissen, was für Kosten beim „Tanken“ entstehen. Die Frage nach den Kosten pro 100 km stellt sich früher oder später.

Ein Fahrzeug der Mittelklasse wie z.B. der Nissan Leaf verbraucht pro 100 km im Durchschnitt ca. 15 Kilowattstunden Strom. Bei einem Preis von 29 Cent pro Kilowattstunde an unseren öffentlichen Ladepunkten sowie den Ladepunkten der eRoaming Partner beträgt der Preis pro 100 km also 4,35 Euro.

Dieser durchschnittliche Wert ist eine Orientierung, da die Reichweite und der Verbrauch natürlich von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängen. Zum Beispiel von der Fahrweise, der Rückgewinnung der Energie beim Bremsen, der Nutzung zusätzlicher Verbraucher wie Klimaanlage / Heizung usw.

Der Kunde lädt an unseren Ladepunkten, sowie an den Ladestationen der eRoaming-Partner an über 6000 Ladepunkten in Deutschland immer und überall bargeldlos 100% Ökostrom.

Weltweit wird an der Entwicklung von neuen und besseren Batterien gearbeitet. Die wichtigsten Faktoren hierbei sind das schnelle Aufladen, die Lebensdauer, die Kosten und die Kapazität bei gleicher Baugröße, somit also die Reichweite.

Kombiniert man das Ganze noch mit einer Photovoltaik-Anlage auf z.B. dem Carport-Dach, produziert man seinen eigenen „Kraftstoff“. Mit Strom von 1 m2 Photovoltaik kann man ca. 1.000 km im Jahr fahren! Das heißt 6 Module (mit 1,5 kWp), welche ca. 10 m2 auf dem Carport-Dach entsprechen, genügen für ca. 10.000 km pro Jahr!

Die Baukosten für so eine Anlage liegen aktuell bei ca. 3.000 bis 4.000 Euro. Die Lebensdauer liegt bei mindestens 20 Jahren. Die Kosten für Benzin/Diesel liegen für 10.000 km pro Jahr bei ca. 1.000 Euro. Auf 20 Jahre gerechnet sind das dann 20.000 Euro. Somit wäre der „eigen produzierte Kraftstoff“ mit der Photovoltaik auf die gesamte Zeit mindestens 16.000 Euro günstiger.

Auch 2020 fördern wir Kauf oder Leasing von Elektroautos über unser Kunden-Bonusprogramm. Informationen hierzu erhalten Sie im Vertrieb der Versorgungsbetriebe Bordesholm.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 07 - 10 jahre VBB - Glasfasernetz - Eine Investition in die Region und in die Zukunft

Thema: 10 Jahre VBB-Glasfasernetz- Eine Investition in die Region und in die Zukunft!

Vor 10 Jahren haben die VBB mit dem Glasfaserausbau in der Gemeinde Sören begonnen. Mittlerweile sind sechs weitere Umlandgemeinden und Bordesholm an das zukunftsweisende Glasfasernetz angeschlossen. Insgesamt wurden bereits 9,5 Mio € in den Ausbau des Glasfasernetzes investiert – und das ohne jede Förderung!

2009 „surften“ (oder eher paddelten) die Bewohner in Sören, Grevenkrug, Schmalstede, Hoffeld, Blumenthal, Reesdorf und Groß Buchwald größtenteils noch mit 256 kBit/s über ein DSL Modem im Internet. Heute steht Ihnen dank der VBB die modernste Kommunikationsanbindung sowie Gigabit-Internet und die neusten Router (z.B. FritzBox 7590) zur Verfügung. Andere Anbieter haben sich aufgrund der hohen Investitionskosten geweigert, die ländliche Region zu erschließen. Heute,10 Jahre später versuchen die großen Telekommunikationsunternehmen nun mit geringen Investitionen in ihr in die Jahre gekommenes Kupfernetz die verloren gegangenen Kunden wieder zurück zu gewinnen. Dabei werben sie mit günstigen Einstiegspreisen und undurchsichtigen Tarifmodellen.

Die Anbieter können ihre Dienste technisch jedoch ausschließlich nur über das bestehende, veraltete Kupfernetz bis in den Haushalt anbieten. Dabei wird die Leitung zusätzlich auf mehrere Anschlussnutzer aufgeteilt. Daher können auch die beworbenen Internetgeschwindigkeiten der Anbieter nicht erreicht, geschweige denn garantiert werden.

Im VBB-Glasfasernetz hingegen bekommt jeder Kunde eine eigene Glasfaserleitung, die bis in jede Wohnung reicht (FTTH = Fiber To The Home). Daher garantieren wir die angebotenen Internetgeschwindigkeiten bis zu unseren Übergabepunkten (Medienwandlern). Andere Anbieter können ein solches Netz weder technisch nutzen, noch selber bei uns aufbauen.

Fritzbox 7590Veraltetes analoges 56K Modem

Wir sind Ihr persönlicher Ansprechpartner und bieten mit den eigenen Servicetechnikern vor Ort sehr schnelle Reaktionszeiten und Serviceleistungen.

Wir freuen uns auf die weitere konstruktive und gute Zusammenarbeit mit Ihnen allen zu dauerhaft fairen und günstigen Preisen!

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 06 - Besichtigung des Batteriekraftwerkes der VBB

Thema: Besichtigung des Batteriekraftwerkes der VBB

Die Energiewende ist eines der relevantesten Themen unserer Zeit. Wir, die Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH, möchten mit unserem Batteriespeicherprojekt aufzeigen, wie der Umstieg von der konventionellen Energieversorgung auf regenerative Energien gelingen kann.

Wir haben bereits mehrmals über unser neues Batteriekraftwerk berichtet. Angefangen mit der ersten Infoveranstaltung, die am 14.06.2018 im Savoy Kino stattgefunden hat, bis zu unserem Inselnetzbetriebstest, der am 30.11.2019 erfolgreich abgeschlossen wurde.

Am 27.04.2019 zum „Tag der offenen Tür“ nutzten dann ca. 1.000 Besucher die Chance und sahen sich den neuen Batteriespeicher auf dem Gelände der VBB an.
Ein weiteres Highlight war die kostenlose Special-Video-Show mit zahlreichen Laser-Effekten zur Geschichte der Erneuerbaren Energien, welche gezeigt wurde und die Menschen begeisterte und bewegte.

Bei diversen Veranstaltungen werden wir nun des Öfteren gefragt, ob man den Batteriespeicher auch jetzt mal besichtigen könnte.

Deshalb möchten wir hiermit alle Interessenten - Gruppen und auch Einzelpersonen - recht herzlich einladen, sich für eine Besichtigung mit anschließender Special-Effekt-Show anzumelden. Wir werden Einzelanmeldungen sammeln, bis eine geeignete Gruppengröße zusammengekommen ist und dann den oder die Termine bekannt geben.

Anmelden können Sie sich im Vertrieb unter der Rufnummer 04322-6977-77.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 05 - Warnung!!! VBB fragt KEINE Zählernummern am Telefon ab!

Warnung!!! VBB fragt KEINE Zählernummern am Telefon ab!

Alle Jahre wieder kommt es vor, dass sich jemand am Telefon für einen Energieberater oder Mitarbeiter der VBB ausgibt, um Ihre Zählernummern für Strom und/oder Gas abzufragen. Es liegen uns zwar keine aktuellen Fälle vor, aber dennoch möchten wir vor diesen Telefonanrufen warnen! Ein fremdes Unternehmen kann mit Ihrer Zählernummer, ihrem Namen und Adresse problemlos einen ungewollten Lieferrantenwechsel einleiten.

Die VBB empfehlen grundsätzlich mit unbekannten Anrufern oder Vertretern an der Haustür keine Verträge abzuschließen und vor allem niemals Ihre Strom- oder Gaszählernummern an unbekannte Personen herauszugeben. Passiert dies trotzdem und Sie reagieren nicht innerhalb der gesetzlichen Widerrufsfrist (2 Wochen), ist der bisherige Energielieferant machtlos und muss dem Lieferantenwechsel stattgeben. Angebote sollten außerdem immer sorgfältig geprüft werden. Auf Preisvergleichsportalen im Internet werden häufig Äpfel mit Birnen verglichen. Beispielsweise werden günstige Online-Tarife eines Anbieters neben die vergleichsweise teuren Grundversorgungstarife des Stadtwerkes gestellt. Das heißt, günstigere Sonderverträge des jeweiligen regionalen Stadtwerkes werden oft gar nicht in den Preisvergleich mit einbezogen. Das ist nicht seriös. In den meisten Fällen ergeben sich vermeintlich hohe Einsparungen auch nur durch hohe einmalige Bonuszahlungen im ersten Jahr, die zudem oft an Bedingungen geknüpft sind. In den Folgejahren kann es schnell teurer werden als beim bisherigen Energielieferanten.

Neben günstigen Preisen sind auch weitere Entscheidungskriterien für Sie als Kunde richtig interessant: Eine sichere und nachhaltige Energie-, Glasfaser- und Trinkwasserversorgung, innovative Produkte und Dienstleistungen, Batteriespeicher, Ansprechpartner vor Ort, kurze Wege, umfassender Kundenservice und attraktive Förderprogramme – als Energiepartner vor Ort haben die VBB hier ebenfalls viel zu bieten.

Als kommunales Unternehmen kommen die Gewinne der VBB übrigens der Gemeinde und ihren Bürgern zugute. Darüber hinaus sorgt das Unternehmen mit seinem großen Engagement im sozialen, kulturellen und sportlichen Bereich mit diversen Sponsoring-Aktivitäten für ein lebenswertes Bordesholm.

Beratung und Rückfragen in Sachen Energieverträge gibt es auf unserer Homepage oder bei Ihren Ansprechpartner: Christoph Schultz, Michael Wagner, Timo Büschel, Frank Kardel, Adelheid Gäde

KW 04 - Wasserwerkstörung am 04.01.2020

Thema: Wasserwerkstörung am 04.01.2020

Was geschah am 04.01.2020 in der Nacht gegen 23:20 Uhr?

Unser technischer Bereitschaftsdienst hatte bemerkt, dass kein Wasserdruck im Wassernetz der Versorgungsbetriebe Bordesholm mehr vorhanden war. Schnell wurden weitere technische Mitarbeiter informiert.

Fünf Mitarbeiter aus unserer technischen Abteilung haben mit Hochdruck an der Beseitigung der Störung gearbeitet. Unser Geschäftsführer, Herr Günther, war als Einsatzleitung vor Ort am Wasserwerk. Schnell konnte man die Störung auf eine Elektronik-Störung zurückführen und somit die richtigen Schritte einleiten, um die Störung zu beseitigen. Die Unterbrechung der Wasserversorgung war ca. von 23:20 Uhr bis 0:45 Uhr. Die Arbeiten der technischen Kollegen haben bis ca. 03:00 Uhr morgens angedauert.

Aufgrund der Vielzahl an Anrufern war unsere Störungszentrale zeitweise überlastet, so dass dann nur noch der Anrufbeantworter erreichbar war. Eine spezielle Ansage oder eine Internet- oder Homepagemeldung für unvorhersehbare Störungen in einer Wochenendnacht ist nicht möglich, dafür bitten wir um Verständnis.

Unsere Priorität lag in erster Linie in der Störungsbeseitigung.

Hier noch einmal unsere Telefonnummer für die Entstörung für Strom, Gas, Wasser und Fernwärme:

 

04322-6977-43

 

Für interessierte Bürger, Schulklassen oder Kindergärten bieten wir gerne angemeldete Besichtigungen des Wasserwerkes oder auch des Batteriespeichers an.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB: Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner, Adelheid Gäde

KW 03 - Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten

Thema: Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten

In der letzten Woche haben wir unser Kundenbonusprogramm für 2020 vorgestellt. Dort werden unter anderem Haushaltsgeräte mit Energieeffizienzklasse A+++ gefördert. Aber was bedeutet überhaupt Energieeffizienz, was bedeuten die Energieeffizienzklassen und warum gibt es diese?

Die Energieeffizienz ist ein Maß für den Aufwand (Verbrauch) von Energie zur Erreichung eines bestimmten Nutzens. Ein Gerät, z.B. ein Kühlschrank, ist dann energieeffizient, wenn er den Nutzen, also die Kühlung von den darin enthaltenen Lebensmitteln auf ca. 7°, mit wenig Energieaufwand erreicht.

Woran erkennt man die Energieeffizienzklasse?

Es gibt das sogenannte Energielabel. Das ist ein bedrucktes Etikett, das Aufschluss über die Energieeffizienzklasse eines Geräts gibt. Energielabels gehören zur Energieverbrauchskennzeichnung, die in der EU-Richtlinie 2010/30/EU geregelt wird und für sämtliche elektronische Geräte Pflicht sind.

Energieeffizienzklassen A+++ bis G und Ihre Bedeutung:

Um dem Verbraucher bei der Anschaffung eines neuen Gerätes zu helfen, gibt es die sogenannte "EU-Energieverbrauchs-Kennzeichnung": Ein A steht für einen niedrigen Energieverbrauch, ein G für einen hohen Energieverbrauch.

Wir bleiben bei unserem Beispiel Kühlschrank: Bei einem Kühlschrank mit der Energieeffizienzklasse A+++ liegt der Verbrauch pro Jahr bei ca. 166 kWh (kann natürlich zwischen verschieden Marken abweichen). Mit unserem Stromtarif „Bordesholm Spezial“ lägen die Stromkosten für den angeschlossenen Kühlschrank bei 53,54 €/Jahr. Im Vergleich dazu liegt der Verbrauch bei einem Gerät mit der Energieeffizienzklasse A bei ca. 270 kWh pro Jahr. Dieses Gerät würde also Kosten von 87,10 €/Jahr verursachen.

Viele ältere Geräte haben schlechtere Energieeffizienzklassen und verursachen daher meist mehr Kosten pro Jahr als neue moderne Geräte. Daher kann sich eine Neuanschaffung oft lohnen. Achten Sie beim Kauf von Elektrogeräten also auf die Energieeffizienz. So kann leicht die Umwelt und der Geldbeutel geschont werden.

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb der VBB beantworten gerne weitere Fragen: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner

KW 02 - VBB Kunden Bonusprogramm 2020 - Töpfe wieder gefüllt!

Thema: VBB Kunden Bonusprogramm 2020 – Töpfe wieder gefüllt!

Auch in 2020 werden die Versorgungsbetriebe Bordesholm (VBB) im Rahmen des Kunden Bonusprogramms Bürgerinnen und Bürger aus der Region beim Thema „Energie sparen“ unterstützen. Gefördert werden Maßnahmen, die zur Reduzierung des weltweiten CO2-Ausstoßes beitragen. Hierzu zählen Energie-Einsparmaßnahmen wie z.B. die Umstellung auf LED-Beleuchtung oder energieeffiziente Haushaltsgeräte.

Dieses Bonusprogramm wurde im vergangenen Jahr so gut genutzt wie noch nie. Bereits im Oktober waren die in den einzelnen Töpfen bereitgestellten Zuschüsse leer. Wir freuen uns über die große Resonanz und die große Aktivität unserer Kunden beim Energie sparen und beim Ausbau der regenerativen Energien. Für das Jahr 2020 sind die Töpfe nun wieder aufgefüllt und insgesamt 70.000 Euro stehen erneut zur Förderung des Klimas für die Region bereit. Profitieren auch Sie von unserem einmaligen Angebot und informieren Sie sich bei Ihren Ansprechpartnern im Vertrieb.

Gefördert wurden in 2019 unter anderem:

8 PV-Anlagen mit kombiniertem Batteriespeicher mit insgesamt 163,25 kWp Leistung, 17 PV-Anlagen mit 237,51 kWp Leistung, 2 Solar-Anlagen mit 12,23 qm Kollektorfläche, 13 E-Autos mit WallBox, 63 E-Fahrräder, 2 Wärmepumpen, 45 Gas-Brennwert-Geräte sowie ein Brennstoffzellen-Heizgerät.

Außerdem wurden 25 Kunden ans Gasnetz angeschlossen. Dabei stellten sie ihre Heizungsanlage von Ölheizung auf eine energieeffiziente Gasbrennwertheizung um. Für die Verdichtung des Gasnetzes hielt VBB ebenfalls einen Bonus bereit.

Alle diese Maßnahmen tragen dazu bei, eine nachhaltige, regenerative und energiesparende Energieversorgung vor Ort zu erreichen:

unabhängig, regenerativ, sicher und intelligent vernetzt!

Alle Informationen, sowie weitere Förderungen finden Sie online unter: https://www.vb-bordesholm.de/Kundenbonusprogramm.html

 Ihre persönlichen Ansprechpartner zum Kunden Bonusprogramm der VBB: Adelheid Gäde, Christoph Schultz, Frank Kardel, Timo Büschel, Michael Wagner Tel.: 04322 6977-77

KW 01 - Jahresrückblick 2019

Thema: Jahresrückblick 2019

Mit Ihnen zusammen möchten wir uns hier nochmal die Zeit nehmen und das Jahr 2019 Revue passieren lassen.

  • Es war wohl das Jahr des Klimas. Nachdem das Jahr 2018 als das wärmste Jahr seit Wetteraufzeichnungen in die Geschichte einging, schlossen sich in 2019 weltweit rund 130-Millionen Menschen (nicht nur Schüler) der „Fridays For Future-Bewegung“ der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg an und organisierten Demonstrationen und Aktionen für mehr Klimaschutz in 160 Ländern. Auch in Deutschland beteiligten sich 516 Städte an den Klimastreiks.
  • Die VBB nahm am 13. Mai das neue Batteriespeicherkraftwerk in Betrieb. Zuvor wurde es feierlich mit ca. 230 geladenen Gästen, unter anderem auch Schleswig-Holsteins Energieminister Jan Philipp Albrecht, eingeweiht. Am 30. November ist dann der Inselnetzbetrieb in Bordesholm erfolgreich getestet worden.
  • Durch unkontrollierte Brandrodungen steht seit Anfang August der Amazonas-Regenwald in Südamerika in weiten Teilen in Flammen.
  • Sportlich war das Jahr eher unspektakulär. Die unter schwierigen Bedingungen ausgetragene Leichtathletik WM in Dohar verlief mit zweimal Gold und viermal Bronze für die deutschen Athleten allerdings erfolgreicher als vor zwei Jahren in London. In Bordesholm haben sich die Fußballer der 1. Herren sowie die Floorballer erfolgreich in der Oberliga bzw. Regionalliga etabliert. Auch die Frauen-Handballerinnen, die „Peitschen“ aus Wattenbek, erzielten einen respektablen 5.Platz in der 3.Liga.
  • Politisch war das Jahr lange von Meldungen aus Groß Britannien bestimmt. Der Brexit Termin wurde mehrere Male verschoben. Boris Johnson löste Theresa May im Amt als Premierminister ab und will die Briten nun aus der EU führen.
  • Die VBB nahmen fünf weitere Glasfaser-Hotspots in Betrieb und stellten über das Kunden Bonusprogramm insgesamt 70.000 Euro für Förderung zur Reduzierung des weltweiten CO2-Ausstoßes bereit.
  • Auf der UN-Klimakonferenz in Madrid verhandelten die Delegierten der Länder tage- und nächtelang durch. Trotzdem konnte man sich am Ende nur auf das magere Ziel einigen, den Klimawandel „mit größtmöglichem Ehrgeiz“ zu begrenzen.

Die VBB wünschen allen einen erfolgreichen Start ins neue Jahr 2020!

Ihre Ansprechpartner im Vertrieb: Christoph Schultz, Adelheid Gäde, Frank Kardel, Timo Büschel und Michael Wagner Tel.: 04322 6977-77